Blutgerinnsel: Risiken für den Hund

Wenn sich ein Blutgerinnsel am falschen Ort oder aus dem falschen Grund bildet, kann es ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko für deinen Hund darstellen. Erfahre mehr in diesem Artikel!
 

Im gesunden Zustand ist die Fähigkeit, Blutgerinnsel zu bilden, einer der wichtigen Prozesse des Kreislaufsystems. In der Tat ist die Blutgerinnung für die Wundheilung und die normale Erholung von Schürfwunden, Schnitten und anderen Schäden sowohl an der Haut als auch an den inneren Organen von entscheidender Bedeutung.

Wenn sich ein Blutgerinnsel, medizinisch Thrombus genannt,  jedoch am falschen Ort oder aus dem falschen Grund bildet, kann es ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko für deinen Hund darstellen.

Warum ist es riskant, wenn sich ein Blutgerinnsel bildet?

Das Risiko besteht darin, dass ein Blutgerinnsel den Kreislauf des Körpers zum Erliegen bringen kann, wodurch die lebenswichtige Sauerstoffversorgung des Gewebes verhindert wird. Selbst wenn sich nicht sofort eine Verstopfung bildet, kann es zu wichtigen Organen wandern und Schäden verursachen.

Es ist wichtig, sich bewusst zu machen, dass ein Blutgerinnsel zum Beispiel einen Gehirnschlag und andere akute und lebensbedrohliche Zustände verursachen kann.

Die spezifischen Symptome eines Blutgerinnsels sind je nachdem, wo es sich befindet, unterschiedlich. Da Blutgerinnsel bei Hunden tödlich sein können, ist es wichtig, dass du bei Verdacht auf eine mögliche Thrombose bei deinem Hund sofort einen Tierarzt aufsuchst.

 

Wenn du die Risikofaktoren für die Bildung von Blutgerinnseln oder Thromben kennst, bist du darauf vorbereitet, um ein mögliches Problem frühzeitig zu erkennen und einzugreifen.

Ursachen für Blutgerinnsel

Ursachen für die Bildung eines Thrombus (Blutgerinnsel)

Es gibt viele verschiedene Situationen, die einen Thrombus verursachen können. Selbst längere Inaktivität, zum Beispiel das lange Verharren in einer Position, ist ein begünstigender Faktor. Einige mögliche Ursachen für Blutgerinnsel bei Hunden sind:

  • Ausruhen während der Erholung von einer Operation und ganz allgemein Bewegungsmangel.
  • Autoimmunerkrankungen: Die Bildung von Immunkomplexen im Kreislauf kann die Bildung eines Blutgerinnsels auslösen.
  • Einige Formen der Hypothyreose.
  • Alle Erkrankungen, die das Knochenmark beeinträchtigen, wie zum Beispiel Leukämie.
  • Durchblutungsstörungen.

Es ist wichtig hervorzuheben, dass dies nur einige der Umstände sind, die das Risiko erhöhen können, dass sich bei deinem Hund ein Blutgerinnsel bildet.

Was sind die Symptome für ein Blutgerinnsel bei Hunden?

Die Symptome eines Blutgerinnsels bei Hunden sind oft sehr schwer zu erkennen, bis sie akut und problematisch werden. Vor kurzem hat man versucht, bei Labortests Hinweise auf das Risiko von Blutgerinnseln bei Hunden zu finden.

 

Es ist wichtig zu wissen, dass die Symptome sehr unterschiedlich sein können, da sich ein Blutgerinnsel in jedem Bereich des Körpers bilden kann.

Wenn es in den Extremitäten vorkommt

Wenn sich ein Blutgerinnsel in einem der Beine oder im Schwanz bildet, kann es im betroffenen Bereich zu Abkühlung und möglicherweise zu einer Lähmung führen.

Der Hund kann in der Gliedmaße ein seltsames Gefühl wie Kribbeln haben. Das kann ihn dazu veranlassen, zu versuchen, die Gliedmaße zu schütteln und zu bewegen, um es loszuwerden.

Falls ein Blutgerinnsel vorhanden ist, kann es sich durch die Bewegung lösen und in einen anderen Körperbereich wandern, was sehr bedrohlich sein kann.

Wenn es sich im Herz- oder Lungenbereich bildet

In diesen Bereichen kann ein Blutgerinnsel zu einer Vielzahl von sehr schweren systemischen Symptomen führen. Dazu können Ohnmacht, Atemnot und Lähmung gehören. Außerdem kann es zu blassem oder blauem Zahnfleisch, Schlafstörungen oder Husten mit Blut kommen.

Eine pulmonale Thromboembolie ist in der Regel tödlich.

pulmonale Thromboembolie

Wenn sich ein Blutgerinnsel im Gehirn bildet

Ein Blutgerinnsel im Gehirn verursacht einen Schlaganfall oder einen Gehirnschlag. Die Symptome variieren je nachdem, wo sich das Gerinnsel im Gehirn befindet. Im Allgemeinen bemerkt man einen Verlust der Reflexe.

 

Möglicherweise verhält sich dein Hund ungewöhnlich und drückt seinen Kopf ohne erklärbaren Grund gegen die Wand oder einen anderen Gegenstand. Außerdem kann er gekreuzte Augen, Augenbewegungen, Zittern und Krampfanfälle haben.

Die Behandlung von Blutgerinnseln

Wenn du den Verdacht hast, dass dein Hund ein Blutgerinnsel entwickelt haben könnte, halte ihn so ruhig wie möglich und kontaktiere sofort deinen Tierarzt.

Er wird dir sagen, wie du deinen Hund sicher in die Klinik bringen kannst. Anschließend verabreicht er ihm schnell eine Kombination aus Antikoagulans und Flüssigkeitstherapie.

Die Behandlung eines Thrombus ist riskant. Darüber hinaus kann die Bildung von Blutgerinnseln mit einer Vielzahl von Krankheiten zusammenhängen. In diesen Fällen treten die Blutgerinnsel häufig wieder auf, wenn die zugrunde liegende Ursache nicht vollständig behoben wird.

Zusammenfassend kann man sagen, dass Lebensgefahr besteht, wenn sich Blutgerinnsel bilden. Leider gibt es keine spezifischen Symptome, die dich auf ihre Entstehung aufmerksam machen können.

Wenn du die ausschlaggebenden Risikofaktoren und die möglichen Symptome kennst, erhöhst du die Wahrscheinlichkeit, dass du ein Blutgerinnsel bei deinem Hund rechtzeitig erkennen kannst.

  • Johnson, L. R., Lappin, M. R., & Baker, D. C. (1999). Pulmonary thromboembolism in 29 dogs: 1985–1995. Journal of veterinary internal medicine, 13(4), 338-345.
  • Williams, T. P., Shaw, S., Porter, A., & Berkwitt, L. (2017). Aortic thrombosis in dogs. Journal of veterinary emergency and critical care, 27(1), 9-22.
  • Jeffery, U., Staber, J., & LeVine, D. (2016). Using the laboratory to predict thrombosis in dogs: An achievable goal?. The Veterinary Journal, 215, 10-20.