Febantel für Katzen: Dosierung und Nebenwirkungen

Febantel für Katzen ist ein Antiparasitikum, das bei einem Befall mit Darmparasiten eingesetzt wird. Erfahre, wie es wirkt.
Febantel für Katzen: Dosierung und Nebenwirkungen

Letzte Aktualisierung: 11. September 2022

Wenn deine Katze schon einmal gegen innere Parasiten behandelt wurde, hast du vielleicht schon von Febantel für Katzen gehört. Dieser Wirkstoff wird in der Regel zusammen mit anderen Medikamenten verschrieben, die ebenfalls gegen Parasiten wirken, wie z.B. Praziquantel oder Pyrantel.

In diesem Artikel findest alle grundlegende Informationen, die du über dieses Medikament wissen musst, sowie über seine Eigenschaften und Gegenanzeigen. Lies weiter und erfahre mehr.

Was ist Febantel für Katzen?

Febantel ist ein Wirkstoff, der als Breitspektrum-Antiparasitikum wirkt, was bedeutet, dass er nur gegen Magen-Darm- und Lungennematoden und Zestoden wirksam ist. Es wird bei einer Vielzahl von Tierarten eingesetzt, nicht nur bei Katzen, eben wegen dieser allgemeinen Wirkung auf den inneren Befall.

Febantel ist ein Probenzimidazol, das in der Leber verstoffwechselt wird. Dort wird es in Fenbendazol und Oxfendazol umgewandelt, also in Substanzen, die eine anthelminthische Wirkung haben und wurmartige Parasiten abtöten.

Dieses Medikament tötet die Parasiten nicht direkt, sondern verändert ihr Verdauungssystem, indem es das Strukturprotein des Verdauungssystems (Tubulin) zerstört. Auf diese Weise sterben die Parasiten, weil sie die Nährstoffe, die sie ihrem Wirt entziehen, nicht mehr verstoffwechseln können. Febantel kann nicht als vorbeugendes Antiparasitikum eingesetzt werden.

A cat and pills.

Verwendung von Febantel für Katzen

Febantel wird bei einem Befall mit Hakenwürmern (Hakenwürmer oder Uncinaria), Spulwürmern (Toxocara cati im Falle der betreffenden Art), Peitschenwürmern (Trichuris trichiura) oder Bandwürmern empfohlen. In der Regel werden diese Parasiten und ihre Eier mit dem Kot ausgeschieden, sodass sie unter dem Mikroskop sichtbar sind.

Febantel wirkt nicht nur gegen erwachsene Parasiten, sondern auch gegen Larven und Eier.

Auch wenn es einen zukünftigen Befall nicht verhindern kann, kann dein Tierarzt oder deine Tierärztin Febantel in den Entwurmungsplan aufnehmen. Das Medikament wird am häufigsten bei jungen Katzen und Katzen mit Zugang zur freien Natur verschrieben, da sie sich leichter mit Innenparasiten infizieren können.

Wie wird Febantel verabreicht?

Febantel wird immer oral und nach der täglichen Fütterung verabreicht. Wenn die Katze nicht leicht zu handhaben ist, kannst du versuchen, die Tablette in das Futter zu mischen, obwohl die Tiere dazu neigen, sie leicht zu erkennen.

Da Febantel nur gegen Parasiten wirksam ist, kann es notwendig sein, die Behandlung zu wiederholen, wenn die Katze immer noch das Risiko eines erneuten Befalls hat.

Dieser Wirkstoff wird schnell absorbiert und erreicht den Blutkreislauf innerhalb von 6 bis 12 Stunden. Wenn er während einer Mahlzeit verabreicht wird, bleibt er noch einige Zeit im Magen. Der Wirkstoff wird langsam freigesetzt und seine Wirkungsdauer verlängert sich.

Dosierung

Febantel für Katzen ist in Tablettenform und als orale Suspension erhältlich. Die Dosis beträgt 10 Milligramm pro Kilogramm des Tiergewichts für 3 Tage. Die Berechnung der Dosierung für das jeweilige Tier wird in einer tiermedizinischen Praxis vorgenommen, da sie vom Gewicht des Tieres, dem Stadium des Befalls und der Verabreichung anderer Medikamente abhängt.

Am häufigsten verschreibt der Tierarzt oder die Tierärztin Febantel zusammen mit anderen Medikamenten. Die beiden häufigsten sind die folgenden:

  1. Praziquantel: Schädigt wie Febantel das Gewebe der Parasiten und hemmt ihre Aufnahme von Glukose, um ihren Tod zu beschleunigen.
  2. Pyrantel: Dieses Mittel macht den Parasiten unbeweglich, indem es seine Nervenimpulse blockiert.

Kontraindikationen für Febantel bei Katzen

Febantel wird nicht für trächtige Katzen und Kätzchen unter einem Kilogramm empfohlen. Dieses Medikament wird jedoch nicht über die Muttermilch weitergegeben, sodass säugende Katzen es gefahrlos für ihre Kätzchen einnehmen können.

Nebenwirkungen

Dieses Medikament ist für Katzen ziemlich sicher und es braucht das 15-fache der empfohlenen Dosis, um eine Vergiftung zu verursachen. Außerdem gibt es keine Wechselwirkungen mit anderen Anthelminthika, die normalerweise bei der gleichen Behandlung verschrieben werden.

Im Falle einer übermäßigen versehentlichen Einnahme kann es bei der Katze zu Vergiftungserscheinungen kommen. Die häufigsten sind die folgenden:

  • Übermäßiger Speichelfluss
  • Durchfall
  • Erbrechen
  • Appetitlosigkeit

Verwende niemals Febantel-Arzneiformen für Hunde bei Katzen. Obwohl der Wirkstoff derselbe ist, ist die Berechnung der Dosierung viel schwieriger und erhöht das Risiko einer Vergiftung. Generell solltest du deiner Katze niemals Medikamente ohne tierärztliche Verschreibung verabreichen.

Vorsichtsmaßnahmen bei der Anwendung von Febantel für Katzen

Dieser Artikel dient der Information, nicht der Diagnose oder Behandlung. Wenn du den Verdacht hast, dass deine Katze an einem Parasitenbefall leidet, ist es richtig, deinen Tierarzt oder deine Tierärztin aufzusuchen.

Achte auf die üblichen Symptome eines Parasitenbefalls, wie Durchfall oder Gewichtsverlust. Oft frisst das Tier weiterhin wie gewohnt (oder sogar noch mehr) und verliert trotzdem an Gewicht.

A cat taking a pill.

Die meisten dieser Parasiten können leicht verhindert werden, wenn du dich strikt an den Zeitplan für Entwurmung und Impfungen hältst. Deine Katze kann sich zwar immer noch anstecken (vor allem, wenn sie Zugang zur Außenwelt hat), aber wenn ihr Körper geschützt ist, kommt das seltener vor.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Hakenwürmer bei Katzen: Symptome, Ursachen und Behandlung
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Hakenwürmer bei Katzen: Symptome, Ursachen und Behandlung

Hakenwürmer sind parasitäre Nematoden, die den Darm von Katzen befallen können. Sie sind blutsaugend und können tödlich sein. Erfahre mehr darüber!



  • Vásquez Turriago, C. L. A. (2019). Protocolos de desparasitación de mascotas y percepción de propietarios frente al riesgo zoonótico en la ciudad de Bogotá. https://ciencia.lasalle.edu.co/. Recuperado 23 de noviembre de 2021, de https://ciencia.lasalle.edu.co/cgi/viewcontent.cgi?article=1082&context=maest_ciencias_veterinarias
  • García Soto, M. (2014). Helmintos y protozoos gastrointestinales de gatos (Felis catus) de la ciudad de Santiago, Chile.
  • Scorza, A. V., Radecki, S. V., & Lappin, M. R. (2006). Efficacy of a combination of febantel, pyrantel, and praziquantel for the treatment of kittens experimentally infected with Giardia species. Journal of feline medicine and surgery8(1), 7-13.