Der Grund, warum deine Hündin ihre Welpen anknurrt oder beißt

Wenn deine Hündin knurrt oder ihre Welpen beißt, musst du die Ursachen herausfinden und das Problem lösen, bevor etwas Ernstes passiert. Wenn du nicht in der Lage bist, die Ursache für dieses Verhalten zu finden, zögere nicht, sofort eine tierärztliche Praxis aufzusuchen.
Der Grund, warum deine Hündin ihre Welpen anknurrt oder beißt
Sara González Juárez

Geschrieben und geprüft von der Psychologe Sara González Juárez.

Letzte Aktualisierung: 05. Dezember 2022

Einen Wurf Welpen zu Hause zu haben, ist ebenso aufregend wie mühsam. Wenn du es zum ersten Mal mit dem Wunder des neuen Lebens zu tun hast, kann es gut sein, dass du auf Verhaltensweisen bei deiner Hündin stößt, die du nicht verstehst. Zum Beispiel, wenn deine Hündin ihre Welpen ohne Vorwarnung anknurrt oder sie sogar beißt.

Obwohl Hündinnen ausgeprägte Mutterinstinkte haben, können sie in diesem Bereich auch Verhaltensprobleme zeigen. Wenn du diese besser verstehen und eine Lösung dafür finden willst, erfährst du hier alles, was du wissen musst.

Der Mutterinstinkt von Hündinnen

Der Mutterinstinkt ist bei allen Tierarten vorhanden, die ihre Nachkommen betreuen. Bei Hunden ist das auffälligste Merkmal, wie sehr die Mutter ihre Welpen beschützt: Sie hält sie immer an ihrer Seite und lässt normalerweise niemanden an sie heran.

Außerdem sind die Welpen bis zum Alter von zwei Wochen, wenn sie anfangen, ihre Sinne zu entwickeln, völlig vom Muttertier abhängig. Bis zu diesem Zeitpunkt hält die Hündin sie warm, säugt sie und leckt sie, um sie zu pflegen und ihr Verdauungssystem anzuregen, denn sonst hätten sie keinen Stuhlgang.

In freier Wildbahn müsste sich die Mutter langfristig auf die stärkeren Welpen konzentrieren und die schwächeren zurücklassen, um ihren “Erfolg” bei der Aufzucht zu optimieren.

In der dritten und vierten Lebenswoche werden die Welpen unabhängiger und die Entwöhnungsphase beginnt. Wenn die Jungtiere in der Lage sind, sich selbstständig zu bewegen und feste Nahrung zu sich zu nehmen, werden sie von ihrer Mutter angeleitet. Von ihr lernen die Welpen, wie sie sich sozialisieren und nach Nahrung suchen können.

Das könnte dich auch interessieren: 17 Dinge, die ein Welpe braucht

Der Grund, warum deine Hündin ihre Welpen anknurrt oder beißt

Meine Hündin knurrt oder beißt ihre Welpen. Warum kommt es dazu?

Der Mutterinstinkt ist weder zwangsläufig noch unumstößlich vorhanden. Bei allen Arten gibt es Muttertiere, die ihren Nachwuchs ablehnen. Obwohl es bei Hündinnen nicht üblich ist, kann es vorkommen, dass deine Hündin ihre Welpen anknurrt oder beißt oder sogar versucht, sie zu fressen oder zu töten.

Auf den ersten Blick scheint das eine schreckliche Vorstellung zu sein, aber in freier Wildbahn ist das gar nicht so ungewöhnlich, denn die Aufzucht eines Wurfes ist herausfordernd und kostet die Mutter Kraft.

Wenn deine Hündin ein aggressives Verhalten gegenüber ihren Welpen zeigt, solltest du die zugrunde liegende Ursache herausfinden und diese beheben. In den folgenden Abschnitten stellen wir dir die häufigsten Gründe vor, warum sich die Hündin auf diese Weise verhalten könnte.

1. Die Hündin hat zum ersten Mal Welpen

Eine Hündin, die zum ersten Mal in ihrem Leben geboren hat, versteht vielleicht nicht, was mit ihr passiert, egal wie viel Mutterinstinkt in ihr steckt. Es kommt relativ häufig vor, dass „Erstlingsmütter“ ihre Welpen ablehnen oder sie sogar angreifen.

Wenn die Welpen per Kaiserschnitt geboren wurden, kann es sein, dass die Mutter nicht versteht, woher die Welpen kommen. Folglich lehnt sie diese ab, da sie den natürlichen Prozess des Durchtrennens der Nabelschnur und der Reinigung der Welpen nicht durchlaufen hat.

Solange die Hündin nicht versucht, den Nachwuchs zu töten, ist es zunächst kein Grund zur Sorge, wenn die Hündin ihre Welpen ablehnt. Nach ein paar Tagen sollte sie sich an die Situation gewöhnt haben und sich problemlos um die Welpen kümmern.

2. Schmerzen oder Krankheit

Es ist leicht zu erkennen, wenn die Hündin aufgrund eines Gesundheitsproblems sich aggressiv gegenüber den Welpen verhält. In diesen Fällen werden die Welpen in der Regel zurückgewiesen, wenn sie sich ihr nähern oder versuchen, Milch zu saugen oder sie zu berühren. Wenn sich das Pflegeverhalten der Mutter verändert, sollten mögliche Krankheiten ausgeschlossen werden. Die häufigsten sind die folgenden:

  • Entzündung des Gesäuges (Mastitis): Das Nachlassen der Abwehrkräfte der Mutter nach der Geburt kann eine Infektion des Gesäuges verursachen. Wenn die Welpen versuchen zu saugen, bereiten sie der Hündin körperliche Schmerzen; dadurch kann sie aggressiv werden.
  • Pyometra: Die gleiche Senkung der Abwehrkräfte kann auch zu einer Gebärmuttervereiterung führen.
  • Präeklampsie oder Eklampsie: Bei dieser Krankheit kommt es zu einem Abfall des Kalziumsspiegels im Blut vor der Entbindung oder während der Laktation. Diese Krankheit verursacht Krämpfe, hohes Fieber und unkoordinierte Bewegungen. Aufgrund ihres Unwohlseins kann die Hündin ihre Welpen vernachlässigen.

3. Instinkt und Training der Mutter

Der Mutterinstinkt ist nichts anderes als eine Reihe von genetischen Richtlinien, die bis zu einem gewissen Grad den Fortbestand der Art garantieren. Das setzt voraus, dass die Hündin bestimmte Verhaltensweisen hat, die sie nicht lernen muss. Es kann aber durchaus sein, dass sie einfach keinen Mutterinstinkt hat.

Auf der anderen Seite fehlt einer Hündin, die in einem Zuhause mit Menschen aufgewachsen ist, die „Unterweisung“ durch andere Hündinnen in ihrem Rudel. Das Einzige, was sie hat, um sich um ihre Welpen zu kümmern, ist ihr Instinkt, und der könnte unzureichend sein.

4. Die Welpen haben einen anderen Geruch

Einer der Gründe, warum du dich niemals in einen Geburtsvorgang einmischen solltest, ist, dass die Hündin in dieser Zeit über ihren Geruchssinn eine besondere Bindung zu ihren Welpen aufbaut. Wenn eine Person die Welpen mit der bloßen Hand berührt, hinterlässt sie Spuren ihres „Geruchs“ auf dem Körper der Welpen, was die Mutter dazu veranlasst, den Welpen als „Eindringling“ zu betrachten und ihn anzuknurren.

5. Es ist Zeit für die Entwöhnung

Das Alter, in dem Welpen von ihrer Mutter getrennt werden können, ist im Allgemeinen die Vollendung des zweiten Lebensmonats. Wenn dieser Prozess aus irgendeinem Grund nicht stattfindet und die Mutter ihre Welpen weiterhin säugt, ist es normal, dass sie aggressiv wird und ihre Welpen anbellt, wenn sie versuchen, sich ihren Zitzen zu nähern.

Das ist ein natürliches Verhalten, das den Welpen zeigt, dass sie anfangen sollten, für sich selbst zu sorgen. Dies wird jedoch selten beobachtet, denn in den meisten Fällen trennen die Menschen die Kleinen von ihrer Mutter, bevor es dazu kommt.

6. Die Hündin versucht, ihren Welpen etwas beizubringen

Dieser Grund unterscheidet sich ein wenig von den vorherigen, kann aber auch einer der Gründe sein, warum eine Hündin ihre Welpen anknurrt oder beißt. Wie bereits erwähnt, ist die Mutter dafür zuständig, den kleinen Hunden in den ersten Lebenswochen beizubringen, wie man sich sozialisiert. Aus diesem Grund kann es sein, dass sie ihren Nachwuchs anknurrt oder anbellt, um das Verhalten der Jungtiere zu korrigieren.

Im Gegensatz zu den vorherigen Gründen „verpasst“ die Mutter ihren Welpen in diesem Fall nur eine Warnung, sodass keine grundsätzliche Ablehnung ihnen gegenüber zu erkennen ist. Vielmehr wird sich die Hündin nach diesem Verhalten weiterhin problemlos um ihre Welpen kümmern.

Was mache ich, wenn meine Hündin ihre Welpen anknurrt oder beißt?

Wenn das Leben der Welpen in Gefahr ist, musst du sie zunächst von der Mutter trennen. In diesem Fall musst du dich um die Welpen kümmern, bis das Problem gelöst ist.

Knurrt die Hündin ihre Welpen hingegen aus reiner Ablehnung an und tut ihnen aber nichts, kannst du versuchen, ihr mit der Unterstützung von Fachleuten dabei zu helfen, den Nachwuchs zu akzeptieren. Das ist jedoch ein heikler Prozess und wird nicht immer empfohlen.

Die Hündin braucht eventuell auch psychologische Unterstützung, da die Geburt für sie ein traumatisches Ereignis gewesen sein kann.

Der Grund, warum deine Hündin ihre Welpen anknurrt oder beißt

Schließlich ist es unerlässlich, dass während der gesamten Trächtigkeit, Geburt und Laktation eine tierärztliche Nachsorge durchgeführt wird. Ein gesundheitliches Problem in diesen Phasen kann nicht nur zu aggressivem Verhalten gegenüber dem Nachwuchs führen, sondern auch das Leben der Mutter gefährden.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Verschiedene Arten von Aggression bei Katzen
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Verschiedene Arten von Aggression bei Katzen

In unserem heutigen Artikel besprechen wir, welche Arten von Aggression bei Katzen es gibt. Was weißt du schon über dieses Thema? Lies weiter!