5 Hundesportarten

· 29. Oktober 2018
Es gibt viele Hundesportarten, bei denen du dich mit deinem Vierbeiner beteiligen kannst. Finde heraus, was für dein Haustier am interessantesten ist, um Spaß zu haben.

Es gibt viele Hundesportarten, bei denen du dich mit deinem Vierbeiner beteiligen kannst. Weltweite Wettbewerbe werden zwar meist mit bestimmten Rassen veranstaltet, doch jeder Hund kann Sport treiben.

Finde heraus, was für dein Haustier am interessantesten ist, um Spaß zu haben.

Welche Hundesportarten gibt es?

Es gibt sehr unterschiedliche Hundesportarten: Manche trainieren nur den Körper und andere nur den Geist des Hundes. Aber bei fast allen benötigt man eine Kombination physischer und mentaler Fähigkeiten.

Bei solch einer Sportart ist es natürlich notwendig, den Hund zu trainieren, aber auch die Begabung der Person ist entscheidend, um mit den neuen Fertigkeiten bei Wettkämpfen teilnehmen zu können.

Zwar gibt es Vereine und Teams, die beim Training helfen, doch während des Sports sind Hund und Führer auf sich alleine gestellt.

Was dich auch interessieren könnte:

Die sportlichsten Hunderassen

Jede Rasse und fast jeder Hund kann Hundesport betreiben. In den Weltranglisten sieht man immer wieder die gleichen Rassen, wie den Border Collie oder den belgischen Malinois. Aber um Spaß zu haben, sind die physischen Eigenschaften dieser athletischen Hunde nicht notwendig.

Wenn du mit deinem vierbeinigen Freund eine Sportart ausüben möchtest, suche dir am besten einen lokalen Verein, der dich bei den ersten Trainingseinheiten leiten kann. Man kann dir sicher auch für den Anfang Material zur Verfügung stellen.

1. Agility

Agility ist wahrscheinlich eine der bekanntesten Hundesportarten. Es ist ein Hindernisparkour, mit dem der Hund interagieren muss: hohe Sprünge, Tunnel, Wippen… Ziel ist es, die Strecke so schnell wie möglich und ohne Fehler bei den Hindernissen zu absolvieren.

Hundesportarten: Agility

Die Wettkämpfe dieser Sportart werden nach der Größe der Hunde aufgeteilt. Jeder hat angemessene Hindernisse für seine Größe und Geschwindigkeit.

Die Zusammenstellung der Hindernisse und die Route sind jedes Mal anders; es gibt auch verschiedene Schwierigkeitsgrade, ähnlich den Ligen in anderen Sportarten, bei denen die Teilnehmer während ihrer sportlichen Karriere aufsteigen.

Die große Herausforderung dieses Sports liegt beim Menschen: Man muss den Hund genau trainieren und in der Lage sein, ihn richtig durch den Parkour zu führen, ohne verwirrende Signale zu geben.

2. Hundefrisbee

Hundefrisbee ist eine der spektakulärsten Sportarten, die es gibt: Die Einheit zwischen Mensch und Hund ist faszinierend: die Choreografie von Werfen und Auffangen der Scheibe im Rhythmus zur Musik erreicht durch Pirouetten ihren Höhepunkt.

Hundesportarten: Hundefrisbee

Hierfür werden spezielle große und flexible Scheiben aus Silikon verwendet. Es gibt viele Pirouetten, die Hunde machen können, und sogar die Choreografie wird auswendig gelernt!

Die Größe des Hundes spielt auch hier keine Rolle. Doch er sollte groß genug sein, um die Scheibe im Sprung zu fangen und zurückbringen zu können.

Es gibt auch verschiedene Schwierigkeitsgrade bei diesem Wettbewerb und die Möglichkeit, die Choreografien an die Fähigkeiten von jedem Hund und jeder Person anzupassen.

Wenn es auf die Piste geht ist bei dieser Übung das Training wichtiger als die Begabung des Menschen.

3. Canicross

Dieser Hundesport ist sehr einfach auszuüben, obwohl er ein enormes körperliches Training beider Teilnehmer benötigt.

Es ist ein Rennen, bei dem Hund und Mensch zusammen laufen: Der Hund trägt ein Geschirr, das mit einer flexiblen Leine an der Hüfte des Menschen befestigt ist.

Hundesportarten: Canicross

Eine körperliche Vorbereitung beider ist unerlässlich. Jeder gesunde Hund über einem Jahr kann an den Wettkämpfen teilnehmen.

Aufgrund der körperlichen Anforderungen dieses Sports ist es wichtig, regelmäßig einen Tierarzt aufzusuchen, der einen guten Gesundheitszustand  bestätigen kann.

Ein weiterer interessanter Lesetipp für dich:

6 Fehler beim Hundetraining

4. Mantrailing

Mantrailing ist ein Sport, bei dem der Geruchssinn des Hundes genutzt wird, um eine versteckte Person zu finden. Das bedeutet, dieser Hundesport simuliert die üblichen Bedingungen einer Suche nach vermissten Personen.

Die Geschwindigkeit wird zwar geschätzt, aber in diesem Fall kommt es auf die Genauigkeit des Hundes an, um den versteckten Flüchtigen zu finden.

Hundesportarten: Mantrailing

Nicht nur Rettungshunde können diesen Sport ausüben, alle können daran teilnehmen. Im Katastrophenfall können sie jedoch nur in ganz besonderen Fällen zum Einsatz kommen.

Mantrailing ist ein Sport und ein Vergnügen: Es bereitet weder Hunde noch Menschen auf echte Arbeit vor.

5. Französisch Ring

Dies könnte die anspruchsvollste Sportart für Hunde sein, die es gibt. Der Französisch Ring kombiniert die körperliche Stärke von Hunden mit Gehorsamsübungen, daher ist Training sehr wichtig.

Im Laufe des Wettbewerbs müssen verschiedene Übungen bewältigt werden: Hindernisse überspringen, Palisaden klettern, Kontrolle in Abwesenheit des Führers, Apportieren und Schutz des Eigentümers oder die Suche nach Übeltätern.

Dieser Sport verlangt ein sehr anspruchsvolles Training und es braucht viele Wettbewerbe über Jahre, um ein gutes Niveau erreichen zu können.

Mit den verschiedenen Hundesportarten kannst du viel vergnügliche Zeit mit deinem Haustier verbringen.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl. Entscheide dich je nach Größe, Alter und Interessen deines Hundes. Aber denk vor allem immer daran, dass der Sport ein Spiel und keine Verpflichtung für beide sein sollte.