6 instinktive Verhaltensweisen bei Hunden

28. August 2018
Hunderassen stützen sich nicht nur auf Ästhetik. Der wichtigste Teil der genetischen Selektion wurde gemacht, um bestimmte instinktive Verhaltensweisen bei Hunden zu erreichen.

Hunderassen stützen sich nicht nur auf Ästhetik. Der wichtigste Teil der genetischen Selektion wurde gemacht, um bestimmte instinktive Verhaltensweisen bei Hunden zu erreichen, wie Hüten oder Jagen. Diese instinktiven Verhaltensweisen sind vielfältiger und weitläufiger als wir glauben.

Instinktive Verhaltensweisen bei Hunden

Ein instinktives Verhalten ist jenes, das in den Genen steckt und vererbt werden kann. Es sind Verhaltensweisen, die ohne nachzudenken erscheinen, weil der Hund diese auf natürliche Weise ausführt. Alle Tiere haben beispielsweise den Überlebens- und Ernährungsinstinkt gemeinsam.

Bei Hunden wurden viele Rassen für die Arbeit gezüchtet: Schäferhunde, Wachhunde oder Jagdhunde wurden nicht wegen ihrer Schönheit, sondern wegen ihrer Arbeitsfähigkeit ausgewählt.

Durch die ausgewählte Reproduktion der Hunde wurden in bestimmten Rassen instinktive Verhaltensweisen erzeugt, die nicht gelehrt werden können: Der Hund kann es von ganz alleine machen.

Haushunde vererben diese Verhaltensweisen weiterhin, obwohl sie diese nie ausgeübt haben. In Stresssituationen kann es vorkommen, dass sie versuchen sie auszuführen, während sie zu Hause sind. Diese Verhaltensweisen sind sozusagen überraschend oder lustig, aber wenn es dein Hund öfters wiederholt, bedeutet es, dass er gestresst ist.

Dies sind einige der instinktiven Verhaltensweisen bei Hunden:

1. Hüten

Alle Schäferrassen wurden, wie vom Namen abzuleiten ist, zum Hüten benutzt. Einige Rassen arbeiten seit Jahrzehnten mit Rinderherden, während andere noch immer Kühe oder Schafe zusammentreiben.

Zum Beispiel ist der Border Collie in der Lage schon von klein auf als Welpe zu hüten. Mit nur fünf Wochen kann man ihn schon beobachten, wie er nachstellt und versucht Gruppen zu sammeln.

Instinktive Verhaltensweisen bei Hunden

Wenn sie ausgewachsen und nervös sind, kann man sehen, wie sie Kinder auf Spielplätzen hüten, andere Hundegruppen in den Parks und im Extremfall viel kleinere Tiere wie Ameisen.

2. Löcher graben

Die Terrier wurden unter den Besten beim Ausheben von Ratten, Kaninchen und anderen Kleintieren ausgewählt. Jetzt sind sie Haustiere, obwohl der Yorkshire oder der Westy große Jäger waren, die in den Tierbauten gewühlt haben, um ihre Bewohner zu vertreiben.

Terrier neigen daher dazu, zu kratzen und Löcher zu graben. Wir alle kennen irgendein Haus, das keine Pflanzen mehr hat, weil der Yorkie die Erde ausgegraben hat, oder wir haben ihn auch erwischt, als er versuchte, in den Sofakissen zu „wühlen“.

3. Verschiedene Hunde, verschiedene Spiele

Die Spielweise ist bei Hunden verschiedener Rassen unterschiedlich. Jeder Hund im Park, entsprechend seiner Rasse oder seiner Mischung, möchte auf eine andere Weise spielen. Die Beutehunde spielen Kopfstoßen oder Beißen, während die Windhunde wie der Galgo oder der Podenco dazu neigen, lange Strecken zu laufen, der eine hinter dem anderen, ohne anzuhalten.

Aufgrund ihres genetischen Erbes neigen Schäferhunde dazu, während des Spielens andere Hunde in die Beine zu beißen. Terrier bellen viel häufiger als andere Rassen.

4. Änderungen in der Verständigung

Hunde verständigen sich durch Gesten, die sie mit ihrem ganzen Körper machen: Mund, Ohren, Augen, Schwanz… Hunde, die einen dieser Körperteile nicht benutzen können, verstärken deswegen ihre Verständigung mit den anderen Teilen, mit denen es geht.

Ein Hund mit hängenden Ohren, wie der Basset Hound, kann sie nicht bewegen, um sich zu verständigen. Genauso wenig kann ein Hund mit sehr langen Gesichtshaaren, wie der Schnauzer, die Zunge oder Zähne gut zeigen. Die Hunde sind sich ihrer Schwierigkeiten bewusst und in der Lage, sich mit dem Rest des Körpers zu verständigen.

5. Zeigen

Jagdhunde werden nach ihren Funktionen innerhalb der Jagd eingeteilt: die Vorstehhunde sind diejenigen, die anzeigen, wo sich die Beute befindet und tun dies, indem sie ein Vorderbein heben.

Instinktive Verhaltensweisen sind Handlungen, die Hunde ausführen, ohne sie gelernt zu haben.

Wenn du einen Hund siehst, der sein Vorderbein hebt, schau genau, wo er hinzeigt. Es ist ein genetischer Überbleibsel der Vorstehhunde: Er kann auf etwas zeigen, das ihn sehr interessiert, oder es kann ein Zeichen von Stress sein.

6. Apportieren

Eine weitere Funktion bei der Jagd war das Auflesen und Bringen der Beute. Zum Beispiel waren die Labradore Hunde, die diese Arbeit erledigt haben. Diese und ähnliche Rassen, wie die Golden Retriever, haben dieses erstaunliche instinktive Verhalten geerbt:

Auf der einen Seite nehmen sie die Dinge mit dem Maul sehr sanft und vorsichtig, weil ihre Vorfahren die Beute transportieren mussten, ohne sie zu beschädigen, so dass sie einen weichen Biss entwickelt haben. Auf der anderen Seite haben sie den Drang, Gegenstände mit dem Maul zu transportieren.

Wenn ein Labrador nervös wird, neigt er dazu, Dinge zu nehmen und sie woanders hin zu tun. In manchen Häusern, wo Labradore leben, verschwindet immer ein Schuh, die Fernbedienung des Fernsehers oder ein Stofftier.

Dies geschieht durch seinen Instinkt, Gegenstände zu apportieren. Einige machen es zum Spaß, aber normalerweise ist es ein Anzeichen von Nervosität oder Stress.

Zusammengefasst sind instinktive Verhaltensweisen Handlungen, die Hunde ausführen, ohne sie gelernt zu haben. Es ist schwierig, sie zu lehren und sie treten in vielen Fällen auf, wenn der Hund nervös oder gestresst ist.

Kurz gesagt, du musst die Rasse deines Hundes genau kennenlernen, die Funktion herausfinden, für die er gezüchtet wurde, und wissen, welche seine instinktiven Verhaltensweisen sind, um zu erkennen, wenn er nervös ist.