Enten als Haustiere: liebevolle Begleiter

23. August 2018
Möchtest du dir Enten als Haustiere anschaffen? Du musst bedenken, dass jedes Tier ein Lebewesen mit spezifischen Bedürfnissen ist. Ein Haustier, unabhängig von Alter und Art, braucht und verdient es, mit Sorgfalt und Respekt behandelt zu werden.

Enten als Haustiere können sehr anhänglich sein, besonders wenn sie richtig gehalten und gepflegt werden. Diese Vögel erfordern für ihr Wohlbefinden und ihre Gesundheit eine sorgfältige Fütterung und Hygiene und gute Lebensbedingungen.

Enten als Haustiere: Die Verantwortung steht an erster Stelle

Möchtest du dir Enten als Haustiere anschaffen? Du musst bedenken, dass jedes Tier ein Lebewesen mit spezifischen Bedürfnissen ist. Ein Haustier, unabhängig von Alter und Art, braucht und verdient es, mit Sorgfalt und Respekt behandelt zu werden.

Wenn ein Tier zu Hause aufgenommen wird, liegt es in der Verantwortung seines Besitzers, für optimale Bedingungen für seine Entwicklung zu sorgen. Dazu ist es wichtig, sich über mögliche Krankheiten, Ernährung, Hygiene und Lebensbedingungen bewusst zu sein.

Tipps für die artgerechte Haltung von Enten als Haustiere

Hier sind einige praktische Tipps für eine gesunde und verantwortungsvolle Haltung von Enten als Haustiere.

Enten als Haustiere: Tipps zur Haltung

Enten als Haustiere brauchen eine gute Pflege und Hygiene.

Der Begriff „Ente“ bezieht sich auf mehr als 150 Arten aus der Familie der Entenvögel (Anatidae). Zu den bekanntesten gehören, neben den verschiedenen Enten, auch Schwäne und Gänse.

Enten zeichnen sich durch einen runden Körper mit flachem, breitem Schnabel und kurzen, schwimmhäutigen Beinen aus. Ihre Lebenserwartung variiert zwischen 10 und 15 Jahren, je nach Art, Pflege und Umweltbedingungen.

Als gute Schwimmer, sind ihre Leistungen auf und im Wasser bemerkenswert. Dort nehmen sie eine ruhige und edle Haltung ein. An Land erscheinen sie, aufgrund ihres „schwankenden“ und unregelmäßigen Ganges, ungeschickter.

Verhaltensweisen und Geselligkeit

Enten leben gerne in Gruppen oder in Paaren zusammen, da es sehr gesellige Tiere sind. Wegen ihres Gemeinschaftsgefühls trauern Entenschwärme sogar über verlorene Mitglieder.

Sie verbringen oft einen Großteil des Tages mit der Suche und Bevorratung von Futter. Wenn es Nacht wird, kommen sie zusammen, um in der ganzen Gruppe entspannt zu schlafen.

Wenn man eine Ente als Haustier halten will, muss man ihr daher Gesellschaft durch Artgenossen bieten. Enten als Haustiere brauchen für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden die Gesellschaft ihrer Artgenossen.

Hygiene bei Enten als Haustiere

Enten pflegen ihren Körper und ihr Nest sehr sorgfältig. Sie haben Spaß am Putzen ihrer Federn und daran, ihr Nest sauber zu halten.

Es ist wichtig ihren Futternapf, ihre Tränke und ihren Stall regelmäßig zu säubern. Enten sind von Natur aus sauber und können in einer ungepflegten Umgebung leicht krank werden.

Derzeit gibt es sogar speziell für Hausenten angepasste Windeln, die verhindern, dass das Tier im Haus uriniert und den Darm entleert.

Fütterung

In freier Wildbahn ernähren sich Enten sehr abwechslungsreich und vielseitig. Etwa 80% der täglichen Ernährung besteht aus Pflanzen: Obst, Gemüse, Samen, Hülsenfrüchte und verschiedene Getreidesorten. Enten nehmen tierisches Eiweiß auf, indem sie kleine Insekten und Fische verzehren.

Eine erwachsene Ente verzehrt täglich zwischen 150 und 200 Gramm Futter, je nach Art, Geschlecht, Alter und Lebensraum.

Es gibt kommerzielle Futtermittel für die Entenzucht, aber die meisten davon sorgen für eine schnelle Mast der Tiere. Daher solltest du sie meiden und auf eine frische und natürliche Ernährung deiner Enten achten.

Artgerechte Haltung

Enten als Haustiere in Wohnungen und Appartements aufzuziehen wird immer beliebter. Als Tier, das von Feldern und Bauernhöfen kommt, sind Wohnungen jedoch nicht der optimale Ort für Enten. Man kann ihnen aber durch etwas Anpassungsfähigkeit und mit Einverständnis des Vermieters ein glückliches Leben ermöglichen.

Enten als Haustiere dürfen keine Modeerscheinung sein.

Man muss den Tieren tagsüber Futter und frisches, sauberes Wasser zur Verfügung stellen. Futter- und Trinknäpfe müssen täglich gereinigt werden und das Futter ausgewechselt.

Es sollte einen Freiraum mit einer Wasserquelle (See, Schwimmbad….) geben, weil Enten das tägliche Schwimmen genießen und sie ihre Muskeln bewegen müssen.

Als Unterschlupf empfiehlt sich ein Kaninchenstall oder ein Hühnerstall. Die notwendige Größe hängt von der Anzahl der Enten ab.

Vorsicht vor Modeerscheinungen: Haustiere sind keine Objekte

Tiere sind oft Opfer menschlicher Modeerscheinungen und Launen. Deshalb werden einige Arten plötzlich zu bestimmten Zeiten als geeignete Haustiere bestimmt.

Man sollte vor der Anschaffung bedenken, dass Haustiere keine Einwegartikel oder Spielzeuge für Kinder sind. Ein Tier seiner Freiheit zu berauben und es unter eigenen Bedingungen zu halten, ist immer ein Akt des Egoismus. Es stellt ein enormes Risiko für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Spezies dar.

Bevor man sich für eine Ente als Haustier entscheidet, muss man sich also überlegen, ob man das Zuhause artgerecht gestalten kann und ob man ihr Leben lang für sie sorgen kann und nicht das Interesse verliert. Wir sind jedenfalls entschieden gegen die Misshandlung und Verwahrlosung von Tieren.