Gibt es homosexuelle Hunde? Alles Wissenswerte!

· 26. April 2019
Die Homosexualität im Tierreich ist ein komplexes Thema; wir müssen noch viel über die Natur und das Verhalten der Arten lernen.

So manche Verhaltensweisen von Hunden scheinen uns recht ungewöhnlich. Wenn beispielsweise ein Hund oder eine Hündin einen anderen Hund seines eigenen Geschlechts besteigt, fragen sich viele Besitzer, ob es möglicherweise homosexuelle Hunde gibt.

Die Homosexualität im Tierreich ist ein komplexes Thema; wir müssen noch viel über die Natur und das Verhalten der Arten lernen. Im Folgenden wird jedoch analysiert, ob es homosexuelle Hunde geben kann.

Gibt es Homosexualität unter Tieren?

Seit Jahrzehnten versuchen viele Wissenschaftler, diese Frage zu beantworten. Um herauszufinden, ob Tiere homosexuell sein können, war es natürlich notwendig, ihr Verhalten genau zu beobachten.

Diese Forschungen haben es ermöglicht und erlauben es weiterhin, viele Mythen über die Sexualität der Tiere zu entkräften. Zum Beispiel: Die klassischen Evolutionstheorien haben uns glauben lassen, dass Tiere Sex ausschließlich zur Erhaltung ihrer Spezies praktizieren.

Nach dieser Logik schienen Beziehungen zwischen gleichgeschlechtlichen Individuen keine Bedeutung zu haben. Aber inzwischen ist bekannt, dass nicht nur der Mensch Sex zum Vergnügen hat.

Was dich auch noch interessieren könnte:

Tipps, um Stress bei Hunden zu reduzieren

Viele andere Lebewesen des Tierreichs, wie Delfine, Schimpansen und sogar Hunde, praktizieren Sex auch ohne die Absicht, sich fortzupflanzen. Er dient lediglich dazu, einen Wunsch oder ein Bedürfnis ihres Organismus zu befriedigen.

All dies ändert grundlegend die Vorstellung, dass gleichgeschlechtliche Beziehungen im Tierreich „unlogisch“ wären. Und tatsächlich gibt es viele Berichte über das homosexuelle Verhalten bei verschiedenen Tieren; dies ist der Fall bei japanischen Makaken, Pandas und Bonobos.

Aber bedeutet das, dass es homosexuelle Tiere gibt?

Die Tatsache, dass Tiere Sex mit gleichgeschlechtlichen Artgenossen haben oder von ihnen stimuliert werden können, bedeutet nicht, dass sie homosexuell sind. Die Homosexualität ist ein vom Menschen erfundenes Konzept, um menschliche Beziehungen oder Verhaltensweisen zu beschreiben.

Tiere und ihre soziale Struktur werden nicht von den gleichen Mustern wie die menschliche Gesellschaft geregelt. Deshalb ist der Vergleich mit unserer Sexualität oder Natur immer nur eingeschränkt und mit Vorbehalten möglich.

Es ist also nicht möglich, dass es homosexuelle Hunde gibt?

Wenn man sich fragt, ob Hunde mit einem gleichgeschlechtlichen Wesen Sex haben oder sexuell stimuliert werden können, insbesondere wenn sie läufig sind, lautet die Antwort „ja“. Aber wenn man die Frage stellt, ob es möglich ist, dass Hunde homosexuell sind, ist dies prinzipiell nicht möglich.

Spielende Hunde

Die Tatsache, dass ein Hund oder eine Hündin ihren sexuellen Instinkt mit einem gleichgeschlechtlichen Hund frei zum Ausdruck bringt, bedeutet nicht, dass das Tier das andere Geschlecht ablehnt oder dass er eine Beziehung mit Exemplaren des gleichen Geschlechts vorzieht.

Es bedeutet ganz einfach, dass seine Sexualität nicht durch die vom Menschen erfundenen Bezeichnungen ausgedrückt oder begrenzt wird.

Der Sexualtrieb ist ein wesentlicher Bestandteil der Hundenatur und jeder Hund kann sein sexuelles Verlangen auf unterschiedliche Weise ausdrücken.

Als Besitzer muss man sich logischerweise der Wichtigkeit bewusst sein, unerwünschte Nachkommen zu vermeiden und die Überbevölkerung der Straße zu bekämpfen.

Das bedeutet auf keinen Fall, bestimmte Verhaltensweisen der Haustiere zu unterdrücken oder zu bestrafen, weil man denkt, dass sie mit sexuellem Verlangen verbunden sind. Man sollte nur eine wirksame Geburtenkontrolle, wie die Sterilisation oder die Kastration, vornehmen.

Wenn es homosexuelle Hunde also nicht gibt, warum verhalten sie sich so?

Diese Frage kommt erstaunlich oft bei Besitzern vor und hängt mit dem mangelnden Wissen über das Verhalten von Hunden zusammen. Die Tatsache, dass ein Hund einen gleichgeschlechtlichen Artgenossen besteigt, hat nicht unbedingt einen sexuellen Hintergrund.

Scheinbar homosexuelle Hunde

Zum Beispiel ist dies bei Welpen ein natürliches Verhalten, das Teil ihres Lernens in dieser sehr aktiven Lebensphase ist. In ihrer Welpenzeit müssen die Kleinen lernen, Hund zu sein und sich so zu verhalten. Deshalb üben sie mit ihren Geschwistern viele Verhaltensweisen von Erwachsenen ein.

Bei erwachsenen Hunden kann der Akt des ständigen Besteigens ein Hinweis auf Stress sein. Dein Hund muss täglich Körper und Geist ausreichend stimulieren, um seine Energie positiv einzusetzen und ein ausgeglichenes Verhalten zu gewährleisten.

Bewegungsmangel und fehlende geistige Anregung können zu Verhaltensproblemen führen. Das Besteigen kann sogar während des Spielens natürlich vorkommen.

Ein weiterer Lesetipp für dich:

Verhaltenstherapie für Hunde

Ein Hund kann einen anderen Hund oder sogar Gegenstände besteigen, um unangenehme Empfindungen im Intimbereich oder Harnsystem zu lindern. Und das kann zu Verwirrung führen, wenn man es beobachtet.

Degenerative Erkrankungen, die Schmerzen in den Hinterbeinen verursachen, können ebenfalls dieses Verhalten hervorrufen. Wenn dein Hund also versucht, alles zu besteigen, was er sieht, dann solltest du ihn zum Tierarzt bringen.