Die Intelligenz der Ratten

15. September 2019
Ratten sind Tiere, die über viele Jahre einen schlechten Ruf hatten. Wenn man sie jedoch richtig trainiert, können diese Nager tolle Haustiere sein. Entdecke, warum Ratten extrem intelligente Tiere sind.

Es mag sein, dass einige Personen Angst vor Nagetieren haben, doch die Intelligenz der Ratten ist unabstreitbar. Diese Nager sind ideale Haustiere, wenn man sich richtig um sie kümmert.

Ratten sind von Natur aus neugierig, haben ein hervorragendes Erinnerungsvermögen und ein unglaubliches Lernvermögen. Diese Nager verstehen selbst komplexe Konzepte und wenn sie etwas gelernt haben, dann vergessen sie es nicht wieder.

Wenn du die Intelligenz der Ratten verstehst, dann kannst du diese kleinen Tiere dafür schätzen, was sie wirklich sind. Wenn du beschließt, sie sicher zu halten und ihnen ausreichend mentale Stimulierung zukommen lässt, dann wirst du sehen, wie sehr es sich lohnt, sie zu halten.

Die Intelligenz der Ratten: ihr Gehirn

Zuerst musst du wissen, dass Menschen und Ratten (als Lebewesen) mehr Ähnlichkeiten als Unterschiede aufweisen. Wir leiden sogar oft unter den gleichen Krankheiten. Das liegt daran, dass wir eine ähnliche Physiologie haben.

Was das Gehirn anbelangt, so haben Neurowissenschaftler entdeckt, dass die Gehirne der Ratten unseren sehr ähnlich sind. Insbesondere die sensomotorische Gehirnrinde der Menschen und der Ratten teilt unzählbare Ähnlichkeiten.

Man muss erwähnen, dass bei diesem Vergleich die Ratten die Gewinner sind. Während das menschliche Gehirn der visuellen Information vertraut, bezieht die Ratte außerdem auch wichtige somatosensorische Informationen durch ihre Schnurrhaare.

Die besten Lerner

Hausratten sind sehr sanfte und verspielte Wesen. Genau wie ein Hund kann eine Ratte viele Tricks lernen und sogar auf ihren Namen reagieren.

Die Intelligenz der Ratten ist so hoch, dass sie lernen können, sich zu setzen, etwas zu suchen oder durch einen Ring zu springen. Sie kommen auch, wenn man sie ruft oder balancieren über ein Seil.

Eine Ratte knabbert an einem Stückchen Käse

Man kann Ratten beibringen, Puzzles zu lösen, durch Labyrinthe zu rennen oder unzählig viele Tricks zu machen. Es ist recht einfach, eine Ratte zu trainieren, denn sie reagiert gefällig auf Leckerlis. Im Internet gibt es viele Videos, die dir zeigen, wie man einer Ratte Sachen beibringt.

Die Intelligenz von Ratten: man muss ihre Lernfähigkeit verstehen

In der Natur hängt das Überleben der Ratten von ihrer Lernfähigkeit ab. Sie müssen sich mit Vielem konfrontieren, das die Natur ihnen in den Weg legt: sie lernen, Futter zu suchen und Fallen aus dem Weg zu gehen.

In verschiedenen Laborstudien haben Wissenschaftler den Ratten beigebracht, einen Knopf zu drücken, um Futter zu erhalten. Gibt es das Futter nur bei jedem vierten Knopfdruck, so drücken sie vier Mal schnell hintereinander, um an ihr Leckerli zu kommen.

Man hat in den Labors sogar herausgefunden, dass die Ratten ohne Belohnung lernen können, das Licht ein- und auszuschalten. Sie tun dies nur, weil ihnen die Veränderung gefällt. Die Wissenschaftler glauben, dass die Belohnung der Ratten darin besteht, eine gewisse Macht über diese Dinge zu haben.

Die Intelligenz der Ratten macht sie zu kleinen Helden

Der Spaß daran, ihrem menschlichen Freund zu gefallen un ihr scharfer Geruchssinn und Gehör machen es möglich, Ratten zu trainieren, um Bomben und Landminen zu finden.

Die Intelligenz der Ratten ist wirklich erstaunlich, denn sie können sogar lernen, bestimmte Arten von Rattengift zu vermeiden. Doch diese Nager können auch Mäusefallen umgehen, sich selbst und auch einen Artgenossen aus ihnen befreien.

Ratten sind soziale Tiere

Ratten sind unglaublich soziale Tiere. Sie haben sehr komplexe Beziehungen zu anderen Ratten, spüren Zuneigung und erkennen Mitglieder ihrer eigenen Familie. Sie kümmern sich auch um andere verletzte oder kranke Ratten.

Frau trägt eine Ratte auf ihrer Schulter

Nagetiere können lachen. Sie zeigen es, indem sie ihre Zähne aufeinanderbeißen und mit ihnen knirschen. Ebenfalls erkennen sie, wenn eine andere Ratte ihnen einen Gefallen tut und zahlen diesen zurück. Diese Art von Verhalten, das man direkte Gegenseitigkeit nennt, wird zum ersten Mal im Tierreich beschrieben.

Die Nager haben auch sehr komplexe Kommunikationsfähigkeiten. Es handelt sich um Geräusche, die der Mensch nicht vernehmen kann.  Außerdem entwickeln sie auch dem Menschen gegenüber Zuneigung und sind beliebte Haustiere.

Sie geben dem Gruppendruck nach

Interessanterweise geben Ratten, wie auch wir Menschen, dem Druck einer Gruppe nach. Sind sie in der Gegenwart anderer Ratten, die Futter mit einem wirklich schlechten Geschmack verzehren, so finden sie sich damit ab und fressen es auch.

Heutzutage manipulieren Wissenschaftler Gene, um intelligentere Mäuse zu züchten, in der Hoffnung, bessere Behandlungsmöglichkeiten für Demenz bei Menschen zu entwickeln.

Doch für den Moment ist es klar, dass die Intelligenz der Ratten unübertreffbar ist. Ihre Überlebensrate trotz der schwierigen Konditionen, die ihnen die Natur und der Mensch bereitet haben, weckt unseren Respekt.

  • Davis, H. (1996). Underestimating the rat’s intelligence. Cognitive brain research, 3(3-4), 291-298. https://doi.org/10.1016/0926-6410(96)00014-6
  • Whishaw, I. Q., & Wallace, D. G. (2003). On the origins of autobiographical memory. Behavioural Brain Research, 138(2), 113-119.
  • Perry, C., & Felsen, G. (2012). Rats can make relative perceptual judgments about sequential stimuli. Animal cognition, 15(4), 473-481.
  • Card, N. Reverse Engineering the Brain Beginning with the Motor Cortex. http://pitt.edu/~nsc15/Writing_Assignment_3_nsc15_R05.docx