Der Hase ist vom Aussterben bedroht

25. August 2018
Die Jagd zählt zu den Hauptgründen dafür, dass der Hase vom Aussterben bedroht ist.

Der Hase ist ein Säugetier aus der gleichen Familie wie das Kaninchen. Seine sportliche Jagd ist in einigen Ländern in Europa und Südamerika beliebt. Diese Ausübung ist der Hauptgrund, weshalb er vom Aussterben bedroht ist.

Trotz ihres Rufs, reichlich Nachwuchs zu produzieren, haben sich die Hasen beträchtlich verringert, sodass Umweltschützer alarmiert wurden, um dieses Tier zu retten. Dazu ist es wichtig, Maßnahmen zu ergreifen, die den Einfluss des Menschen auf seinen Lebensraum begrenzen.

Der Hase

Hasen können zwischen drei und vier Kilogramm wiegen, ihre Größe variiert je nach Art. Das gleiche gilt für die Farbe und die Länge ihres Fells, mit dem sie sich gegen mögliche Raubtiere tarnen.

Es gibt etwa 80 Spezies von Hasentieren oder „Hasenartigen“, eine Bezeichnung für diese Säugetierart. In Deutschland finden wir mehrere Arten, während wir in Amerika, Asien und Afrika (besonders in Südafrika) andere mit ihren spezifischen Eigenschaften finden.

Im Gegensatz zu Kaninchen ist das Aussehen von Hasen viel stilisierter; sie haben längere Beine und sind somit schneller. Auch die Ohren sind länger. Aufgrund dieser besonderen Eigenschaften wurden sie in der Vergangenheit als Beute im Windhunderennen eingesetzt.

Gewohnheiten des vom Aussterben bedrohten Hasen

Hasen ernähren sich ausschließlich von Pflanzen und Gemüse. Der Name der Spezies gibt auch das Gebiet an, wo sie leben. Einige sind in bewaldeten Gebieten, Tälern und Bergen zu finden; normalerweise finden wir sie in weiten Landstrichen.

Warum ist der Hase vom Aussterben bedroht?

Sie sind Einzelgänger, die in unterirdischen Höhlen leben und sich nur in der Paarungszeit versammeln. Obwohl sie schnell sein können, werden sie durch ihre Gewohnheit, um nach Nahrung zu suchen, zu leichter Beute von Adlern und Luchsen; sie sind auch die Lieblingsspeise von Wölfen und Füchsen.

Eine andere Angewohnheit des vom Aussterben bedrohten Hasen besteht darin, sich in landwirtschaftlichen Gebieten anzusiedeln, wo sie als Plage angesehen werden, weil sie sich von Feldfrüchten ernähren. Diese Ernteverluste haben viele Landwirte dazu gebracht, gegen diese Tiere vorzugehen.

Warum ist der Hase vom Aussterben bedroht?

Man kann viele Gründe aufzählen, warum der Hase vom Aussterben bedroht ist. Die meisten Ursachen haben jedoch mit dem Eingriff des Menschen in das Ökosystem zu tun. Die Hauptgründe sind:

  • Die Jagd ist die Hauptursache dafür, dass der Hase vom Aussterben bedroht ist. Obwohl einige Länder Maßnahmen ergriffen haben, um diesen Sport zu kontrollieren, sind sie immer noch Opfer wahlloser Jagd.
  • Eingeschränkter Lebensraum der Hasen. Infolge der Ausdehnung der Landwirtschaft und des Viehbestandes an Orten, die gewöhnlich von diesen Tieren bewohnt werden.
  • Maßnahmen wie die Nutzung und Viehhaltung in den Bergen haben die Hasen dazu gezwungen, in andere Gebiete auszusiedeln, in denen es schwieriger für sie ist, zu überleben. Dazu kommt noch der Einsatz von Pestiziden.
  • Chemikalien und Fallen tragen zum Aussterben dieses Tieres bei.
  • Vernichtungsmaßnahmen. In einigen Ländern gelten Hasentiere als Schädlinge, besonders in landwirtschaftlichen Gebieten. Dies hat den Menschen dazu gebracht, verschiede Methoden zum Vernichten dieser Spezies zu verwenden, die das Gleichgewicht des Ökosystems dauerhaft zerstören.
Es gibt viele Gründe, warum der Hase vom Aussterben bedroht ist.

Wie kann man das Aussterben des Hasen verhindern?

  • Strenge Kontrollen bei der Jagd auf den Hasen. Wenn auch viele Länder Vorschriften für die Jagd auf Tiere haben, ist es wichtig, die Einhaltung der Gesetze sicherzustellen.
  • Jede Form wahlloser Jagd verändert den natürlichen Kreislauf des Ökosystems. Wenn eine Spezies weniger wird, stellen andere Tiere ihre Ernährungsgewohnheiten um; so sehr, dass sie vom Aussterben bedroht sind.
  • Den Lebensraum erhalten. Es ist wichtig, die für die Landwirtschaft bestimmten Flächen sowie die Beweidung und Gebiete der Rinder zu begrenzen. Genau wie die Gesundheitskontrollen der Herden, um Seuchen aufgrund von Krankheiten zu vermeiden.
  • Eines der Probleme beim Aussterben des Hasen ist außerdem, dass die Rinder auch die Büsche fressen. Unter diesen Sträuchern suchen die Hasen Zuflucht und Schutz vor dem Angriff ihrer Räuber. Die Auslieferung gegenüber anderen Arten hat auch dazu geführt, dass sich die Hasen leichter mit Krankheiten anstecken können.
  • Zur Fortpflanzung des Tieres beitragen. Der Hase kann drei bis neun Nachkommen bei einer Geburt zur Welt bringen und bis zu vier Würfe in einem Jahr haben. Die Entwicklung von Hasenaufzuchtbetrieben wird zweifellos dazu beitragen, die Gefahr des Aussterbens zu verringern.