4 Tipps, wenn dich ein Hund angreift

· 26. November 2018
Tausende Menschen werden jedes Jahr von Hunden angegriffen oder gebissen. Erfahre in diesem Artikel was du tun kannst, wenn dich ein Hund angreift.

Wenn du dich fragst, was du tun sollst, wenn dich ein Hund angreift, geben wir dir in diesem Artikel einige Ratschläge.

Zuerst muss immer versucht werden, solche Situationen zu vermeiden. Doch wenn man tatsächlich von einem gefährlichen oder aggressiven Tier überrascht wird, gilt es schnell und richtig zu handeln.

Was tun, wenn dich ein Hund angreift?

Tausende Menschen werden jedes Jahr von Hunden angegriffen oder gebissen. Aber in vielen Fällen liegt die Verantwortung nicht beim Tier. Der Hundehalter ist dafür verantwortlich, seinen Hund zu erziehen und auf ihn aufzupassen.

Wenn es sich um einen Straßenhund handelt, hat das Opfer vielleicht nicht gewusst, wie es sich verhalten soll. Um diese Situation zu vermeiden, geben wir dir einige Tipps. Denn es ist sehr wichtig, schnell und richtig zu handeln, wenn dich ein Hund angreift:

1. Bleib ruhig und renn nicht!

Es heißt, „Hunde können Angst riechen“. Und falls dies passiert, wirst du mit größter Wahrscheinlichkeit angegriffen. Die Wahrheit ist groß, dass der Vierbeiner deine Körpersprache identifiziert und entsprechend handelt.

Wenn du rennst, schreist oder plötzliche Bewegungen machst, ist es wahrscheinlich, dass sich der Hund erschreckt und daher versucht, dich anzugreifen. Deshalb ist es zu empfehlen, langsam zu atmen, an etwas Schönes zu denken und ruhig zu bleiben.

Was dich auch interessieren könnte:

5 Tipps zur Kontrolle der Aggressivität von Hunden

Wenn sich das Tier nähert, beweg dich nicht und steck die Hände in die Taschen oder kreuze sie vor der Brust. Werde zu einem „Baum“, sodass der Hund das Interesse an dir verliert. Auch wenn er dir sehr nahe kommt und an dir schnüffelt, versuch dich nicht zu bewegen.

Was tun, wenn ein Hund angreift?

Behalte ihn in deinem Sichtfeld, aber schau ihm nicht direkt in die Augen, da dies für ihn ein deutliches Zeichen der Bedrohung ist.

Viele Leute machen den Fehler, wegzulaufen, und das ist schlimmer, denn der Hund wird seine Beute verfolgen. Außerdem ist er wahrscheinlich schneller als du. Selbst wenn du mit dem Fahrrad unterwegs bist, kann er dich erreichen.

2. Gib ihm einen Befehl

Es ist egal, ob es sich um deinen Hund, einen vom Nachbarn oder um ein Straßentier handelt. Jeder versteht, was ein starkes und betontes „Nein“ bedeutet. Deine Stimme muss energisch und sicher klingen.

Die Strenge ist von grundlegender Bedeutung, da er in den meisten Fällen erkennen wird, dass er sich entfernen oder ruhig bleiben soll.

Vermeide es, zu schreien oder sehr schnell mit ihm zu sprechen. Dies wird ihn nur verwirren und seine Nervosität erhöhen. Denk daran, wenn du ihm Ruhe zeigst, wird auch er die Ruhe bewahren.

3. Lenk ihn ab!

Wenn du etwas zu Essen in der Tasche oder in der Hand hast, kannst du es weit wegwerfen, damit er danach sucht und du Zeit gewinnst, um dich zu entfernen.

Falls es nicht das erste Mal ist, dass dich ein Hund angreift, weil du bei einem aggressiven Hund vorbei musst, solltest du etwas dabei haben, mit dem du seine Aufmerksamkeit gewinnen kannst.

Du kannst Leckereien, Kroketten, Kekse oder einen Spielzeugball mitbringen. Auf diese Weise kannst du ihn ablenken und deinen Weg fortsetzen. Es ist nicht ratsam zu rennen oder plötzliche Bewegungen auszuführen, die möglicherweise noch auffälliger sind als der von dir angebotene Gegenstand.

Nicht rennen, wenn ein Hund angreift.

4. Nimm die Fötusstellung ein

Wenn du dem Tier nicht entkommen kannst oder während deines Fluchtversuchs hinfällst, ist es eine gute Technik, die Fötusstellung einzunehmen, in der du deine lebenswichtigen Bereiche schützt.

Der Hund wird alles versuchen, um dich in den Hals zu beißen. Er kennt die Schwachstellen und weiß, dass es ein Biss in diesem Bereich tödlich sein kann. Versuche auch, dein Gesicht, deinen Kopf und deine Brust mit Armen und Händen zu bedecken. Zieh die Knie an und schütze den Bauch.

Ein weiterer Lesetipp für dich:

Was tun, wenn dein Hund angegriffen wird?

Behalte diese Position für ein paar Minuten bei, lass den Hund schnüffeln und sich dir nähern. Nutze die Nähe auf keinen Fall dazu aus, um ihn zu schlagen, denn dies kann seine Aggressivität noch erhöhen.

Wenn du trotz all dieser Techniken nicht verhindern kannst, dass der Hund dich angreift, musst du als Nächstes die von ihm verursachten Wunden behandeln.

Je nach Schwere der Verletzungen kannst du sie zu Hause behandeln oder zum Arzt gehen. Falls dir das Tier unbekannt ist, solltest du unbedingt einen Arzt aufsuchen, damit er dir die notwendigen Impfungen verabreicht.

Und wenn du den Besitzer kennst, sprich mit ihm, um ihn darüber zu informieren, was passiert ist. So kann er verhindern, dass sein Haustier einen anderen beißt oder angreift.