Wie man Verstopfung bei Haustieren behandelt

· 28. Oktober 2018
Wenn dein Hund oder deine Katze an Verstopfung leidet, können dir diese Tipps helfen.

Tiere leiden wie Menschen unter Verdauungsstörungen, wobei Verstopfung bei Haustieren am häufigsten vorkommt. Das kann sehr unangenehm sein.

Glücklicherweise ist es nicht so schlimm, wenn es sich nur um dieses Leiden selbst handelt, weil du es mit natürlichen Hausmitteln behandeln kannst.

Die Sache könnte allerdings kompliziert werden, wenn Verstopfung bei Haustieren ein Symptom für andere Krankheiten ist, von denen du anschließend auch erfahren wirst.

Was ist Verstopfung bei Haustieren?

Bei einer Verstopfung wird das Essen nicht richtig verarbeitet und folglich kann die Darmentleerung nicht korrekt erfolgen. Es ist eine oft wiederkehrende Krankheit bei Katzen und Hunden, die große gesundheitliche Probleme verursacht.

Es gibt verschiedene Ursachen für dieses Leiden, aber meist ist eine unangemessene Ernährung dafür verantwortlich, die dem Verdauungssystem des Tieres schadet.

Auch Bewegungsmangel spielt dabei eine wichtige Rolle.

Was dich auch interessieren könnte:

Tödliche Krankheiten bei Katzen und Hunden

Ein weiterer Grund für Verstopfung bei Haustieren ist übermäßiges Lecken; dabei schlucken sie viele Haare, die sich zu einem Ballen formen und den Darm verstopfen.

Darüber hinaus kann Verstopfung bei älteren Hunden ein Symptom für ein Nierenproblem sein, weshalb dies untersucht werden sollte.

Nur Tierärzte sind in der Lage, eine richtige Diagnose zu stellen. Wenn dein Hund oder deine Katze Symptome zeigt, lässt du das Tier am besten untersuchen, um Zweifel auszuräumen.

Verstopfung bei Haustieren: Hund

Wie man Verstopfung bei Haustieren behandelt

Sobald du sicher bist, dass es sich nicht um eine Krankheit, sondern nur um eine vorübergehende Verdauungsstörung handelt, kannst du verschiedene Hausmittel verwenden.

Es muss beachtet werden, dass der Stoffwechsel bei Katzen und Hunden unterschiedlich arbeitet. Auch reagieren sie anders auf bestimmte Produkte. Deshalb sind auch verschiedene Behandlungsmethoden erforderlich.

Folgende Heilmittel kannst du einfach herstellen und verwenden, um deinem Hund oder deiner Katze zu helfen:

Bei Hunden

  • Frisches Wasser: Es ist der Hauptbestandteil einer ausgewogenen Ernährung und der Hauptkatalysator für den gesamten Organismus. Wasser ermöglicht die volle Funktion des Verdauungssystems und erleichtert die Darmentleerung.
  • Olivenöl bringt dem Körper deines Hundes viele Vorteile, unter hilft es bei Verdauungsstörungen. Gib einfach ein bis zwei Teelöffel Olivenöl zum Futter, bis sich die Beschwerden verbessern.
  • Bewegung: Manchmal reicht ein kurzer Spaziergang nicht aus, also musst du ihm mehr Zeit außerhalb der Wohnung widmen und am besten noch einen Ball oder etwas Ähnliches mitnehmen, damit sich das Tier ausreichend bewegen kann.
  • Dosenfutter: Manchmal kommt es zur Verstopfung aufgrund von Mangel an Flüssigkeit in der Nahrung und der Stuhlgang ist sehr fest. Dosenfutter ist feucht genug, um dies auszugleichen, und kann neben Trockenfutter eine gute Lösung sein.
  • Abführmittel: Magnesiummilch und andere Abführmittel unterstützen die Darmentleerung. Die meisten Hunde reagieren darauf nicht allergisch.

Ein weiterer Lesetipp für dich:

Wie du am Stuhl erkennen kannst, ob dein Hund gesund ist

Verstopfung bei Haustieren: Katze

Bei Katzen

  • Wechsle den Sand: In manchen Fällen kann der Katzensand eine Alelrgie auslösen. In diesem Fall suchst du dir am besten ein anderes Produkt. Wenn dies nichts nützt, kann dir sicher der Tierarzt weiterhelfen.
  • Vermeide Übergewicht: Dicke Katzen neigen dazu, mehrmals am Tag zu evakuieren, obwohl ein- oder zweimal täglich normal ist. Mehrmals auf die Toilette zu gehen reizt den Anus des Tieres, was die Situation verschlimmern kann.
  • Ändere die Ernährung: Eine schlechte Ernährung ist eine weitere mögliche Ursache, warum eine Katze an Verstopfung leidet. Wähle Futter mit rein tierischem Protein. Trockenfutter ist auch eine mögliche Ursache für Verstopfung. Eine Variation mit Nassfutter ist meist sehr hilfreich.
  • Bürste ihr Fell: Dies verhindert, dass sie beim Lecken Haare schluckt und so ihren Organismus verstopft.

Alle diese Ratschläge gegen Verstopfung bei Haustieren sind dann nützlich, wenn das Tier nicht an einer ernsten Krankheit leidet. Wenn dein Gefährte Schmerzen oder Blut in seinem Stuhl hat, ist es deine Pflicht, ihn sofort zum Tierarzt zu bringen, um so schnell wie möglich eine Lösung zu finden.