Bewohner des Südens der USA riskieren ihr Leben, um Tiere zu retten

· 5. Mai 2018
Nach Überschwemmungen verlor das Tierheim Dunham Springs seine Einrichtungen. Nur das Dach des Ortes war sichtbar, der Rest wurde von der Naturkatastrophe, die im Süden der USA passierte, davongetragen.

Als Überschwemmungen verschiedene südliche Staaten der USA verwüsteten, haben sich viele Bewohner zusammengeschlossen, um Tiere zu retten.

Das Tierheim in Gefahr

Nach diesen Überschwemmungen verlor das Tierheim Dunham Springs seine Einrichtungen. Nur das Dach des Ortes war sichtbar, der Rest wurde von der Naturkatastrophe, die im Süden der USA passierte, davongetragen.

Als Folge dieser Ereignisse gaben die Rettungsleute und Bewohner der Gegend ihr Bestes, um Tiere zu retten, die in diesem Moment vor Ort waren. Dafür mussten sie die Tür aufbrechen, dass die Hunde herausschwimmen und auf das Dach klettern konnten.

In jüngsten Erklärungen sagte ein Nachbar, dass man Boote benutzte. Mit ihnen retteten sie Tiere, die nach der Naturkatastrophe in Gefahr waren. Nachdem sie in Sicherheit waren, hatten die Bewohner des Ortes die Aufgabe, sie zu füttern und vor der Kälte zu schützen. Unterdessen arbeiteten Tierheimangestellte daran, das beste zu Hause für jedes Tier zu finden.

Freiwillige bestätigten, dass sie nicht nur versuchten, den Tieren im Tierheim zu helfen, sondern auch denjenigen, die ihre Familien verloren hatten oder sich als Folge der Flutkatastrophe verlaufen hatten.

Zeit Tiere zu retten - Katze wird gerettet

Straβenhunde

Obwohl die Anzahl der ausgesetzten Hunde und Tiere groß ist, nimmt die Anzahl der Personen und Gruppen zu, die sich zur Bekämpfung dieses Problems organisieren.

Für jeden streunenden Hund den wir retten und dem wir eine zweite Chance geben, sehen wir jeden Tag Hunde, die Angst vor Menschen haben, und sich ihnen nicht nähern.

Das Aussetzen von Haustieren ist ein globales Problem, das Millionen von adoptierbaren Hunden jedes Jahr das Leben kostet, nur weil Menschen für Welpen zahlen, die von Züchtern oder Tierhandlungen angeboten werden, anstatt ein unschuldiges Tier vor dem Tod zu bewahren.

Das Kaufen von Welpen

Leute, die Welpen aus Tierhandlungen kaufen, finanzieren unter anderem die Grausamkeit der Zuchtfarmen. Diese mißhandeln und töten Hunde oft auf grausame Weise.

Manche Züchter, die ihre Welpen nicht verkaufen können, töten sie auf unmenschliche Weise, indem sie Methoden wie Ertrinken anwenden. Andere setzen sie aus.

Viele Menschen, die Welpen kaufen entscheiden nach einer Weile, dass sie diese nicht mehr wollen, und setzen sie aus. Sie vergrößern damit die Anzahl von unschuldigen Hunden, die ausgesetzt werden und somit zum Tode verurteilt sind.

Andere Menschen machen dasselbe, wenn sie unerwartet einen Wurf Welpen bekommen, weil sie ihre Hunde nicht kastrieren.

Wenn wir statt Welpen zu kaufen, adoptieren würden, würde niemand mehr Hunde züchten, und schließlich würde kein Hund mehr sinnlos sterben müssen.

Es ist Zeit, Tiere zu retten und zu adoptieren

Wenn Tiere ausgesetzt werden und in einem Zwinger landen, sind ihre Chancen, lebend davonzukommen, gering.

Ab ihrer Ankunft beginnt das Rennen gegen die Zeit. Diese Hunde und Katzen haben eine begrenzte Zeit, von ihren Besitzern abgeholt, oder von einer Tierschutzorganisation aufgenommen zu werden. Und die Tiere die Aufgrund von Krankheit, Unfällen oder Aggressionen als ungeeignet gelten haben oft nicht einmal die Möglichkeit, gerettet zu werden.

Die Fakten sprechen für sich

Zeit Tiere zu retten - Hund wird gerettet

Schätzungsweise werden jedes Jahr rund 600 Millionen Tiere ausgesetzt. In den USA allein sind es jährlich rund 4 Millionen Hunde. Im Vereinigten Königreich schätzt man, dass die Zahl an ausgesetzten Hunden 130.000 erreicht.

Nicht nur Hunde werden ausgesetzt, sondern auch Katzen, Kaninchen und Frettchen. Andere kleine Tiere sind ebenfalls Opfer, aber das Aussetzen dieser Tiere ist leichter zu verbergen.

Zwinger und Euthanasie

Viele Tierheime, die jedes Jahr Millionen von adoptierbaren und gesunden Tieren auf der ganzen Welt töten, benutzen oft das Wort „Euthanasie“, um ihr Handeln zu rechtfertigen.

Aber Euthanasie ist für Patienten mit schmerzhaften und unheilbaren Krankheiten. Die meisten Tiere, die in den Tierheimen getötet werden sind nicht aggressiv, sondern gesund und adoptierbar. Tierheime tun dies, weil es nicht genügend Leute gibt, die sie adoptieren oder finanzieren möchten. Es ist an der Zeit, Tiere zu retten und zu adoptieren!