Wie verändern Tintenfische ihre Form und Farbe?

Der Tarnmechanismus von Tintenfischen muss mindestens drei Punkte erfüllen, um effizient zu sein: die Veränderung der Form, die Veränderung der Farbe und die Veränderung der Beschaffenheit der Haut.
Wie verändern Tintenfische ihre Form und Farbe?

Letzte Aktualisierung: 22. Juni 2022

Kopffüßer (Cephalopoden) sind eine Gruppe von Tieren, die sich dadurch auszeichnen, dass sie „Füße auf dem Kopf“ haben, was ihnen das emblematische Aussehen dieses Taxons verleiht. Diese Arten verfügen über eine große „Ausstattungs-Vielfalt“, die ihnen besondere Fähigkeiten ermöglicht. Ein Beispiel dafür sind die Pigmentzellen, mit deren Hilfe Kraken ihre Form und Farbe verändern können; dies ist auch bei anderen Kopffüßern der Fall.

Kraken sind wahre Täuschungskünstler, denn ihre unglaublichen Fähigkeiten erlauben es ihnen, sich sehr effektiv zu verstecken. Diese Tarnfähigkeit wird Krypsis genannt und besteht darin, die Merkmale ihrer Umgebung zu imitieren, um sich zu verstecken. Lies weiter und entdecke, wie Kraken ihre Form und Farbe verändern.

Was sind Kraken eigentlich?

Kraken oder Oktopoden sind dafür bekannt, dass sie acht tentakelartige Gliedmaßen haben. Sie besitzen einen ziemlich weichen Körper und bewegen sich meist sehr nah am Boden. Sie haben auch eine besondere Struktur, die unter Druck Wasser ausstößt – das ist ein sogenannter Siphon. Dadurch können sie mit hoher Geschwindigkeit flüchten, indem sie sich mit einem Wasserstrahl fortbewegen.

Kraken gehören zu den intelligentesten wirbellosen Tieren, die es gibt. Sie lernen recht schnell und sind in der Lage, einfache kognitive Probleme zu lösen. Ihr Gehirn scheint sogar ähnlich zu funktionieren wie das des Menschen, da beide verschiedene Arten von Neuronen enthalten. Dadurch ist ihr Nervensystem in der Lage, auch komplexere Aufgaben zu lösen.

Die kognitiven Fähigkeiten, die Kraken haben, wirken sich nicht nur auf ihre Fähigkeit aus, Probleme zu lösen, sondern verändern auch ihre Verteidigungsfähigkeiten. Diese Tiere haben die Fähigkeit, die Form und Färbung ihres Körpers zu verändern, sodass sie ihre Umgebung „imitieren“, um zu entkommen. Dazu müssen sie jedoch ihre gesamte Umgebung überblicken und ihre Struktur und Farbe verstehen.

Die Verarbeitung der Informationen, die sie über ihre Sinne erhalten, muss schnell gehen, denn bei einem Angriff durch ein Raubtier bleibt ihnen nur wenig Zeit zu reagieren. Aus diesem Grund erfordert die einfache Tatsache, die Umwelt zu „imitieren“, eine große kognitive Kapazität.

Wie verändern Tintenfische ihre Form und Farbe?

Wie verändern Kraken ihre Form und Farbe?

Formal gesehen ist die Fähigkeit, mit der Kraken ihre Form und Farbe verändern, als Krypsis bekannt. Sie ist der Mimikry sehr ähnlich, mit dem Unterschied, dass das Tier, das sie ausübt, versucht, seiner Umgebung zu ähneln und nicht einem Lebewesen. Aus diesem Grund sind diese Tiere mit bloßem Auge schwer zu finden, da sie sich die meiste Zeit vor Raubtieren verstecken.

Der Körperbau von Kraken bietet ihnen keine besonderen Möglichkeiten, sich vor Raubtieren zu schützen. Ihr Körper hat keine Klauen und besteht hauptsächlich aus Muskeln, was es ihnen unmöglich macht, sich einem Feind direkt zu stellen. Aus diesem Grund haben sie komplexe Mechanismen entwickelt, die es ihnen ermöglichen, sich zu verstecken.

Wie verändern sie ihre Farbe?

Der Mechanismus, der Kraken dazu bringt, ihre Farbe zu verändern, besteht aus einer Reihe von Pigmenten (Chromatophoren) und mehreren Reflektorzellen (Iridophoren). Einerseits funktionieren die Chromatophoren wie ein Beutel, der eine große Menge an Grundpigmenten (gelb, rot und braun) enthält, die sich nicht miteinander verbinden.

Die Chromatophoren sind von vielen Muskeln und Nerven umgeben, die ihre Form kontrollieren. Wenn sie sich ausdehnen, haben die Pigmente Platz, um ihre Farbe abzugeben, sodass sie zusammen den Farbwechsel in der Haut des Tintenfisches erzeugen. Dieser Effekt ähnelt dem von Pixeln in einem Foto, bei dem jedes Pigment seine Farbe beisteuert, um den endgültigen Farbton zu erzeugen.

Das einzige Problem ist, dass die Kraken, um überhaupt eine Farbe zu erzeugen, Blau brauchen. Dieses Pigment ist nicht Teil der Chromatophoren, sondern wird durch das Vorhandensein anderer Zellen gelöst, die als Iridophoren bekannt sind. Diese Zellen funktionieren wie eine Art Spiegel; je nach ihrer Position können sie das Licht reflektieren und einen bestimmten Farbton erzeugen. So kann der Krake seine Tarnfunktion problemlos erfüllen.

Vielleicht auch lesenswert ist folgender Artikel 5 Tiere, die blau gefärbt sind

Wie verändern Tintenfische ihre Form und Farbe?

Wie verändern sie die Form ihres Körpers?

Wie bereits erwähnt, besteht der Großteil des Körpers der Kraken aus Muskeln. Das führt dazu, dass sie eher schwach und sogar glitschig aussehen. Diese Eigenschaft spielt jedoch eine wichtige Rolle bei ihrer Tarnung, denn mit den richtigen Mechanismen können sie ihren Körper zusammenziehen und Strukturen bilden.

Mit anderen Worten: Um das Aussehen ihres Körpers zu verändern, müssen sie ihre Muskeln mit großer Präzision zusammenziehen und sie eine Weile lang so halten. Auf diese Weise kann sich sein Körper krümmen, statisch bleiben oder das Aussehen seiner Haut verändern, um seiner Umgebung zu ähneln. Auf diese Weise können Kraken in der Meeresumwelt fast jede Form annehmen.

Kraken sind prächtige Tiere, die über unglaubliche Verteidigungsmechanismen verfügen. Sie haben es geschafft, ihre weniger nützlichen Eigenschaften auszunutzen und ein komplexes Tarnsystem zu entwickeln, das fast unfehlbar ist. Als ob das nicht schon genug wäre, verfügen sie auch noch über eine große kognitive Kapazität, die diesen Kopffüßer zu einem wahren Meister der Täuschung macht.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
9 Kuriositäten über den Riesenkalmar
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
9 Kuriositäten über den Riesenkalmar

Der Riesenkalmar ist eine rätselhafte Spezies, daher sind nur wenige Kuriositäten über ihn bekannt. Entdecke ein paar von ihnen hier.



  • Cloney, R. A., & Brocco, S. L. (1983). Chromatophore organs, reflector cells, iridocytes and leucophores in cephalopods. American Zoologist, 23(3), 581-592.
  • Mäthger, L. M., & Hanlon, R. T. (2007). Malleable skin coloration in cephalopods: selective reflectance, transmission and absorbance of light by chromatophores and iridophores. Cell and tissue research, 329(1), 179-186.
  • Williams, T. L., Senft, S. L., Yeo, J., Martín-Martínez, F. J., Kuzirian, A. M., Martin, C. A., … & Deravi, L. F. (2019). Dynamic pigmentary and structural coloration within cephalopod chromatophore organs. Nature communications, 10(1), 1-15.
  • Styfhals, R., Zolotarov, G., Hulselmans, G., Spanier, K. I., Poovathingal, S., Elagoz, A. M., … & Seuntjens, E. (2022). Cell type diversity in a developing octopus brain. bioRxiv.
  • Gilmore, R., Crook, R. & Krans, J. L. (2016) Cephalopod Camouflage: Cells and Organs of the Skin. Nature Education 9(2):1