10 Kuriositäten über Taranteln

Taranteln sind für viele Menschen unheimlich, aber das liegt daran, dass sie nicht genug über sie wissen. Entdecke mit uns Interessantes über diese schönen Spinnentiere.
10 Kuriositäten über Taranteln

Letzte Aktualisierung: 28. Mai 2022

Wirbellose Tiere mit acht Beinen werden eher gefürchtet als bewundert, vor allem wenn man ihre scharfen Reißzähne und ihre Giftigkeit bedenkt. Spinnentiere lösen bei vielen Angst aus, manche Menschen haben sogar eine regelrechte Phobie. Wenn du dich vor Spinnen fürchtest, dann können dir folgende Kuriositäten über Taranteln vielleicht helfen, deine Angst zu lindern.

Taranteln sind normalerweise sanfte, ruhige Wesen, die nicht angreifen, es sei denn, die Beharrlichkeit des Angreifers hält lange Zeit an. Mach dich bereit, mit uns deine Angst zu verlieren: Wir versichern dir, dass diese haarigen Wirbellosen dich für immer überraschen werden.

Eine der größten Tarantelarten der Welt.

3. Ungleiche Verteilung

Taranteln werden nach ihrer Verbreitung der Neuen oder der Alten Welt zugeordnet. Der erste Begriff bezieht sich auf den amerikanischen Kontinent, während die Alte Welt endemische Arten aus Afrika und Asien umfasst. In der Regel sind die Taranteln der Alten Welt viel schneller und aggressiver, wahrscheinlich wegen des Umweltdrucks, dem sie ausgesetzt sind.

Auch wenn es unwahrscheinlich erscheint, gibt es gelegentlich Arten, die in Europa vorkommen, jenseits der trockenen Gebiete Afrikas und der feuchten Wälder Asiens und Südamerikas. Ischnocolus valentinus ist zum Beispiel die einzige Teraphosidenart, die in Spanien und Italien vorkommt.

4. Wie giftig sind Taranteln?

Alle Taranteln sind mehr oder weniger giftig, da sie scharfe Cheliceren haben, die mit giftproduzierenden Drüsen verbunden sind. Die meisten in den Vereinigten Staaten und Lateinamerika beheimateten Arten produzieren keine sehr starken Gifte, aber asiatische und afrikanische Arten können Probleme verursachen.

Ein Beispiel dafür ist die Heteroscodra maculata, eine in Westafrika beheimatete Art mit einer schönen weißen Farbe, aber einem üblen Charakter. Persönlichen Berichten zufolge kann der Biss dieser Art verschwommenes Sehen, Herzklopfen, sehr deutliche Schmerzen und andere allgemeine Symptome verursachen.

Das Gift der Taranteln ist nicht stark genug, um Menschen zu töten. Die meisten Arten der Neuen Welt stechen mit einer wespenähnlichen Intensität.

5. Taranteln haben eine niedrige Stoffwechselrate

Taranteln sind ektothermische Tiere. Sie sind von der Umgebung abhängig, um ihre Innentemperatur zu kontrollieren, was ihre Bewegungen stark einschränkt. Deswegen haben sie eine außergewöhnlich niedrige Stoffwechselrate und verlassen nur selten ihre Höhlen. Ein erwachsenes Exemplar kann zwischen 6 Monaten und 2 Jahren leben, ohne zu fressen.

Taranteln haben eine höhere Stoffwechselrate, wenn die allgemeine Temperatur steigt, und sie fressen regelmäßiger.

6. Taranteln leben in Höhlen

Eines der auffälligsten Merkmale von Taranteln ist, dass sie den größten Teil ihrer Zeit in ihren Höhlen verbringen. Das kann ein unterschiedlich tiefes Loch im Boden, eine Grube oder bei Baumspinnen ein Loch im Stamm oder Baum sein. Diese Spinnentiere füllen ihre Verstecke mit ihren Netzen aus, um die Vibrationen der äußeren Umgebung wahrzunehmen und entsprechend zu handeln.

Alle Taranteln produzieren Netze, egal ob sie in Bäumen oder auf dem Land leben.

7. Geduldige und ruhige Räuber

Wie andere Spinnentiere sind Taranteln strikte Fleischfresser. Das bedeutet, dass sie sich ausschließlich von Lebewesen ernähren, seien es Insekten, Würmer, andere Spinnentiere, kleine Wirbeltiere, Amphibien oder sogar Vögel. Größere Arten können mit größerer Beute fertig werden, mehr wegen der Größe ihrer Cheliceren (bis zu 4 Zentimeter) als wegen ihres Giftes.

Weil ihre Stoffwechselrate sehr niedrig ist, jagen Taranteln ihre Beute nicht aktiv. Sie warten in ihrer Höhle auf Patienten und wenn sie die Vibrationen einer möglichen Beute wahrnehmen, stürzen sie sich auf sie und machen sie mit ihren Reißzähnen und ihrem Gift unbeweglich. Die freigesetzten Gifte und Säfte lösen das Gewebe des Opfers auf, da diese Spinnentiere nur flüssige Nahrung zu sich nehmen können.

8. Vogelspinnen sind ziemlich verletzlich

Obwohl sie räuberisch sind und beneidenswerte Reißzähne haben, ist eine der Kuriositäten von Taranteln, dass sie eine sehr verletzliche Phase durchlaufen, die als “Häutung” (Ekdysis) bekannt ist. In dieser Zeit müssen sie ihr äußeres Exoskelett vollständig abwerfen, um weiterzuwachsen. Dieser Prozess kann Stunden dauern und macht das Tier wehrlos.

Vor der Häutung stellen Taranteln die Nahrungsaufnahme für unterschiedlich lange Zeiträume ein, sogar bis zu zwei Wochen. So verhindern sie, dass ihr Hinterleib so groß wird, dass er in ihrem alten Exoskelett stecken bleibt. Wenn sie bereit sind, gehen sie in ihren Unterschlupf, bedecken ihn mit Erde und legen sich zur Häutung hin.

Es dauert mehrere Stunden, bis das “neue” Exoskelett zu härten beginnt. In dieser Zeit ist die Vogelspinne sehr verletzlich. Sieh dir dieses Video an!

9. Die Liebestrommeln

So archaisch sie auf evolutionärer Ebene auch erscheinen mögen, Taranteln haben eine wirklich faszinierende Art der Fortpflanzung. Wenn ein erwachsenes Männchen auf ein Weibchen trifft, beginnt es, eine Bewegung mit den Pedipalpen auszuführen, die als “Trommeln” bekannt sind. Die Vibrationen informieren das Weibchen, dass sich ein Freier in der Nähe ihres Verstecks befindet, sodass sie hinausgeht, um ihn zu beobachten.

Dieser Vorgang ist sehr heikel, da das Männchen seine modifizierten Pedipalpen (die zuvor mit Sperma bedeckt waren) an einer speziellen Struktur des Weibchens im Unterleib reiben muss. Die Position, die das Männchen einnimmt, ist sehr verletzlich, und in vielen Fällen wird es am Ende vom Weibchen aufgefressen.

Taranteln
Das Männchen befindet sich links auf dem Bild und versucht, mit seinen Pedipalpen den Unterleib des Weibchens zu erreichen.

10. Taranteln können als Haustiere gehalten werden

Immer häufiger sehen wir Menschen, die exotische Tiere lieben und Taranteln als Haustiere halten. Sie sind pflegeleichte Spinnentiere, da sie in kleinen Terrarien untergebracht werden können (20 cm Länge, Breite und Höhe für ein erwachsenes Exemplar), ihr Gift nicht zu stark ist und sie eine große Variabilität in ihrer Umgebung haben.

Es sollte jedoch beachtet werden, dass nicht alle Arten pflegeleicht sind und dass die Weibchen bis zu 15 Jahre alt werden können. Wie immer, wenn du ein Haustier adoptierst, ist der Besitz einer Tarantel eine langfristige Verantwortung. Du solltest dir darüber bewusst sein, bevor du dir ein Haustier anschaffst.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Wie vermeidet man Spinnen zu Hause?
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Wie vermeidet man Spinnen zu Hause?

Meistens sind sie zwar unschädlich, doch haben viele von uns Angst vor ihnen. Wie vermeidet man Spinnen zu Hause am besten?



  • Wilson, D. M. (1967). Stepping patterns in tarantula spiders. Journal of Experimental Biology, 47(1), 133-151.
  • Dor, A., & Hénaut, Y. (2012). Silk use and spiderling behavior in the tarantula Brachypelma vagans (Araneae: Theraphosidae). Acta zoológica mexicana, 28(1), 1-12.
  • Ferretti, N. E., & Ferrero, A. A. (2008). Courtship and mating behavior of Grammostola schulzei (Schmidt 1994)(Araneae, Theraphosidae), a burrowing tarantula from Argentina. The Journal of Arachnology, 36(2), 480-483.
  • Blatchford, R., Walker, S., & Marshall, S. (2011). A Phylogeny‐Based Comparison of Tarantula Spider Anti‐Predator Behavior Reveals Correlation of Morphology and Behavior. Ethology, 117(6), 473-479.