Das Purpurhuhn: Lebensraum, Merkmale und Ernährung

Das Purpurhuhn ist ein Vogel mit schillerndem Gefieder und langen Beinen, mit denen es in Feuchtgebieten gut laufen kann. Wir wollen es in diesem Artikel besser kennenlernen.
Das Purpurhuhn: Lebensraum, Merkmale und Ernährung
Sara González Juárez

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Sara González Juárez.

Letzte Aktualisierung: 26. Juli 2023

Das Purpurhuhn ist ein Wasservogel, den es sich lohnt, kennenzulernen. Wir helfen dir dabei, das Purpurhuhn von anderen Mitgliedern seiner taxonomischen Gruppe zu unterscheiden. Die langen Beine, sein Stirnschild und sein blaues Gefieder sind die Merkmale, die du brauchst, um ein Purpurhuhn zu erkennen.

Wenn du dich für diese schöne Wasservogelart interessierst, haben wir in diesem Artikel alle Informationen über diesen besonderen Vogel für dich zusammengestellt. Lies weiter, denn unsere Umwelt und die Lebewesen, die sie bewohnen, kennenzulernen, ist ein weiterer Schritt, der uns hilft, die Welt, in der wir leben, zu schätzen und zu erhalten.

Taxonomie und Merkmale

Das Purpurhuhn (Porphyrio porphyrio) gehört zur Ordnung der Kranichvögel oder Gruiformes, zu der auch Kraniche und Raubmöwen zählen. Seine Familie, die Rallidae, umfasst zahlreiche Arten, darunter auch die Blässhühner, mit denen es oft verwechselt wird.

Das Purpurhuhn ist jedoch fast doppelt so groß wie ein Blässhuhn. Es ist zwischen 45 und 50 Zentimeter groß und hat eine Flügelspannweite von 90 bis 100 Zentimetern. Sein Gefieder ist ebenfalls dunkel, weist aber bläuliche oder violette Töne auf. Im Schwanzbereich befindet sich ein charakteristischer, schneeweißer Abschnitt. Im Kontrast dazu sind Schnabel, Stirnschild und Beine leuchtend rot.

Lebensraum des Purpurhuhns

Sein Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Südeuropa und Afrika bis zum östlichsten Teil Asiens (Australasien). Die Populationen sind weit verstreut, aber Nistplätze wurden im äußersten Süden der Iberischen Halbinsel, in Südfrankreich, Sardinien, der Südtürkei, Marokko, Algerien, Tunesien, dem Kaspischen Meer und Ägypten entdeckt.

Das Purpurhuhn bewohnt Süßwasser- und Brackwasser-Feuchtgebiete mit üppiger Vegetation, vorzugsweise solche, die nicht saisonal austrocknen, wie Sümpfe und Moore. Obwohl es sich gut im Wasser bewegen kann, bevorzugt es eher flache Gebiete, in denen es bei Gefahr abheben und landen kann (und wo es Vegetation zum Verstecken gibt).

Was steht auf dem Speiseplan des Purpurhuhns?

Dieser Vogel ist ein Allesfresser und ernährt sich hauptsächlich von der Vegetation in seiner Umgebung: grüne Triebe, Wasserpflanzen (Binsen, Reis, Seggen, Klee usw.) und Samen. Hinzu kommt etwas tierisches Eiweiß in Form von Insekten, wie z. B. Schnecken. In sehr seltenen Fällen wurden sie als Beute von Fischen, kleinen Vögeln oder sogar Wasservögeln wie Enten gefunden.

Um ihre Nahrung zu zerkleinern, nehmen sie Sand und andere Arten von Sediment zu sich.

Verhalten

Das Purpurhuhn ist ein tagaktiver und geselliger Vogel. Diese Wasservögel sind von Natur aus sehr territorial, da alle Mitglieder eines Schwarms ihr gewähltes Territorium verteidigen, besonders während der Brutzeit. Um dies zu tun, warnen sie einander mit Rufen und anderen Lauten.

Ein merkwürdiger Aspekt ist die Art und Weise, wie sie ihre Feinde warnen, dass sie entdeckt wurden. Sie machen kleine Bewegungen, bei der der Schwanz, auf den gezielt wird, plötzlich sichtbar gemacht wird. Auf diese Weise vermeiden sie Konfrontationen, wenn dies möglich ist.

Dazu gibt es eine klare Hierarchie innerhalb der Gruppen. Die Kriterien sind Größe und Alter sowie das Geschlecht. In der Regel gibt es ein dominantes Paar, das die Reihenfolge der Fortpflanzung festlegt und außerdem das älteste und größte Paar ist.

Fortpflanzung des Purpurhuhns

Die Fortpflanzungszeit variiert je nach Verbreitungsgebiet, da dieses sehr groß ist, fällt aber immer mit der Regenzeit zusammen. Das gilt nicht für Gebiete, in denen die Populationen besonders groß sind, da es sich um monogame und territoriale Vögel handelt.

Andererseits gibt es auch die Gemeinschaftsbrut, bei der sich die brütenden Weibchen ein Nest teilen und von mehreren Männchen befruchtet werden. In diesen Fällen beteiligt sich die ganze Gruppe an der Aufzucht der Küken und dem Ausbrüten der Eier: Mütter, Väter und der Rest der Gruppe, einschließlich der Jungvögel.

Die Männchen zeigen ein ausgeklügeltes Balzritual, bei dem sie ein Stöckchen mit dem Schnabel halten, singen und sich “verbeugen”.

Jedes Weibchen legt 3 bis 6 Eier, und ein weiteres, wenn es sich um ein dominantes Weibchen handelt. Das Schlüpfen der Küken erfolgt nach 23–29 Tagen. In der Regel brütet das Weibchen am längsten, da sich die Männchen auf die Verteidigung des Nestes konzentrieren. Es kommt allerdings häufig vor, dass die Vögel die Plätze tauschen und die Jungtiere das Brüten von den Älteren lernen.

Schutzstatus

Das Purpurhuhn: Lebensraum, Merkmale und Ernährung
Porphyrio porphyrio.

Porphyrio porphyrio befindet sich derzeit laut IUCN im Status der geringsten Besorgnis. Es ist nicht bekannt, wie viele brütende Exemplare es gibt, da die Populationen weit verbreitet sind und sich über große Landstriche erstrecken, aber es wird nicht davon ausgegangen, dass sie unmittelbar vom Aussterben bedroht sind.

Wir müssen uns jedoch auch bewusst machen, dass diese Art unter dem Verlust ihres Lebensraums durch die Trockenlegung von Feuchtgebieten und die Einführung exotischer Arten wie der Biberratte (Myocastor coypus) leidet. Die Verschmutzung des Wassers mit Pestiziden und Giften sowie die Vogelgrippe und der Botulismus bei Wasservögeln sind weitere Bedrohungen für diese Art.

Wir sollten uns also bemühen, alle Bewohner unseres Planeten kennenzulernen. Arten wie das Purpurhuhn sollen weiterhin gedeihen, dann können wir ihren Anblick genießen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Feuchtgebiete gehen weltweit verloren: Gründe und Folgen
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Feuchtgebiete gehen weltweit verloren: Gründe und Folgen

Feuchtgebiete sind eines der ökologisch wertvollsten Ökosysteme der Erde. Doch warum verschwinden sie und was können wir tun, um sie zu erhalten?


Alle zitierten Quellen wurden von unserem Team gründlich geprüft, um deren Qualität, Verlässlichkeit, Aktualität und Gültigkeit zu gewährleisten. Die Bibliographie dieses Artikels wurde als zuverlässig und akademisch oder wissenschaftlich präzise angesehen.



Die Inhalte von Deine Tiere sind nur zu Informationszwecken gedacht. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.