China-Alligator: Lebensraum und Merkmale

Der China-Alligator ist eine in China endemische Art, deren engste Verwandte Krokodile und Alligatoren sind. Erfahre mehr über dieses Reptil.
China-Alligator: Lebensraum und Merkmale

Letzte Aktualisierung: 15. November 2021

Wenn wir von Krokodilen oder Alligatoren sprechen, denken wir zuerst an ein Reptil von gigantischen Ausmaßen. Der China-Alligator entspricht jedoch nicht diesem Bild, denn er ist sehr klein, fast wie ein Zwergkaiman. Trotzdem ist er ein wildes Tier, das großen Schaden anrichten kann.

Der wissenschaftliche Name dieser Art, die zur Familie der Alligatoridae gehört, ist Alligator sinensis. Der China-Alligator ist kein Krokodil im engeren Sinne, aber ein naher Verwandter dieser Reptilien. Lies weiter, um mehr über dieses kleine, aber gefährliche Tier zu erfahren.

China-Alligator: Lebensraum und Verbreitung

Der China-Alligator ist eine Sauropsidenart, die am Unterlauf des Jangtse-Flusses in China heimisch ist. Wissenschaftler gehen allerdings davon aus, dass seine Population in der Vergangenheit viel größer gewesen sein könnte. Vermutlich war dieser Alligator an einem Großteil der chinesischen Küstenlinie beheimatet. Dazu könnten auch Regionen in der Nähe des Pazifiks (und sogar Korea) gehören. Gegenwärtig ist dieses Reptil nur noch in 6 Regionen der Provinz Anhui zu finden.

Die bevorzugten Lebensräume dieser Tierart sind Süßwassergebiete mit subtropischem Klima. Deswegen sind Orte wie Sümpfe, Seen, Bäche, Teiche und Feuchtgebiete für diese Reptilien wichtig. Die große Vielfalt, die es an diesen Orten gibt, ermöglicht es ihnen außerdem, sich ein umfangreiches “Menü” für ihre Ernährung zusammenzustellen.

Wie sieht der China-Alligator aus?

Dieser Alligator ähnelt seinem amerikanischen Verwandten, da er ebenfalls eine U-förmige Schnauze, eine zähe, fast panzerartige Haut und einen langen Schwanz hat, mit dem er sich im Wasser fortbewegt. Außerdem hat jedes seiner Gliedmaßen starke Krallen und die Zähne sitzen so gut im Kiefer, dass sie mit bloßem Auge nicht zu erkennen sind.

Eines seiner herausragendsten Merkmale ist jedoch seine Größe, denn er wird durchschnittlich etwa 1,5 Meter lang. Zum Vergleich: Der Zwergkaiman ist zwischen 1,2 und 1,6 Meter lang, während der amerikanische Alligator mehr als 4 Meter lang ist. Damit ist der China-Alligator einer der kleinsten, zumindest innerhalb seiner Gruppe.

Wie bereits erwähnt, hat dieses Reptil eine sehr harte Haut, denn sie ist mit Osteodermen bedeckt, das sind ziemlich widerstandsfähige Knochenschuppen. Dieser Schutz bedeckt den gesamten Körper. Sogar der oberee Teil der Augenlider ist mit einer Knochenplatte ausgestattet. Außerdem ragt die Nase am Ende der Schnauze leicht hervor.

Der Körper dieses großen Raubtiers hat eine dunkle Färbung, die von gelb bis grau reicht. Auch auf seinem Unterkiefer sind mehrere schwarze Flecken zu sehen. Dieses Muster wiederholt sich bei den jungen Exemplaren, außer dass einige gelbe Bänder entlang des Körpers hinzukommen.

China-Alligator

Verhalten

Diese Reptilien sind ektothermische Organismen, weshalb sie stark von der Umgebungstemperatur abhängen. Daher gehen sie bei Kälte in eine Art “Winterschlaf”, in dem sie ihre Aktivität drastisch reduzieren. Dieser Mechanismus ermöglicht es ihnen, im Spätherbst zu “schlafen” und im Frühjahr wieder aktiv zu werden.

China-Alligatoren verbringen die meiste Zeit ihres Lebens im Wasser, deshalb müssen sie sich einen Unterschlupf in nahe gelegenen Schlammbänken schaffen. Sie graben sich Höhlen, die fast einen Meter tief sind und in denen sie sich nach Belieben ausruhen.

Wenn das Wetter es zulässt, dass sie aktiv werden, verbringen die Alligatoren die meiste Zeit damit, sich in der Sonne zu sonnen, um ihre Temperatur zu regulieren. Dadurch können sie ihren Stoffwechsel aktivieren und nachts auf die Jagd gehen, was ihnen erlaubt, den ganzen Tag zu nutzen.

Was frisst der China-Alligator?

Dieses Reptil ist ein Fleischfresser, der sich normalerweise von Meerestieren in seiner Umgebung ernährt. Daher besteht seine Nahrung aus Fischen, Schnecken, Muscheln und Amphibien, die sie unter Wasser fangen. Da sein Verbreitungsgebiet aber auch mit menschlichen Siedlungen zusammenfällt, verzehrt der China-Alligator sporadisch Geflügel und kleine Säugetiere. Außerdem ernähren sich die Jungtiere häufig von Insekten.

Fortpflanzung

Die Brutzeit findet jährlich im Juni statt, da dieser Monat kurz vor der Regenzeit liegt. Zu dieser Zeit beginnen beide Geschlechter zu singen, um zu kommunizieren und einen Partner zu finden. Diese Tiere sind polygyn, das hießt die Männchen können mehrere Weibchen befruchten, während die Weibchen nur einen Partner pro Jahr haben.

Sobald sich das Paar begattet hat, ist das Weibchen für den Bau des Nestes verantwortlich und wählt einen von Vegetation und Schlamm umgebenen Platz direkt am Gewässer. Diese Tiere sind ovipar, sie brauchen  also einen Ort, um ihre Eier abzulegen. Die Tiere schaufeln mit ihren Füßen Schlamm und Pflanzen zu einem fast einen Meter hohen Hügel, in dem sie ihre Jungen ablegen.

Im Allgemeinen platziert die Mutter ihre Nester in der Nähe ihres Baues, um sich während der Brutzeit um sie kümmern zu können. Nur das Weibchen kümmert sich um die Jungen, denn die Männchen verschwinden, sobald die Paarung beendet ist. Und wenn die Kleinen im September aus dem Ei schlüpfen, holt ihre Mutter sie aus dem Nest und hilft ihnen, ins Wasser zu kommen.

Schutzstatus

Laut der International Union for Conservation of Nature ist dieses Reptil als stark gefährdet eingestuft. Das liegt daran, dass sein Bestand durch die Jagd, den Verzehr seines Fleisches und die Zerstörung seines Lebensraums stark beeinträchtigt wurde. Heute ist sein Verbreitungsgebiet stark eingeschränkt.

Zum Glück wird der China-Alligator heute nicht mehr wahllos gejagt, sodass die Zahl seiner Exemplare stabil geblieben ist. Sein größtes Problem ist jedoch der Verlust seiner Heimat, da die Verstädterung und die Umweltverschmutzung das Tier stark beeinträchtigen.

Obwohl es Programme zur Wiederansiedlung der Tiere gibt, wird dies wahrscheinlich nicht ausreichen, um ihr Aussterben zu verhindern. Wenn das Problem, das den Rückgang der Population verursacht, nicht gelöst wird, wird das Freilassen von in Gefangenschaft gezüchteten Tieren deren Tod bedeuten. Die Herausforderungen zur Rettung dieses Reptils sind schwer zu bewältigen, doch die Hoffnung stirbt zuletzt.

Es könnte dich interessieren ...
Erstaunliche Freundschaft zwischen Krokodil und Mann
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Erstaunliche Freundschaft zwischen Krokodil und Mann

Tiere zeigen uns immer wieder ihre Dankbarkeit. So auch Pocho, das Krokodil. Anstatt wieder in die Wildnis zurückzukehren, blieb es seinem Retter t...



  • Pan, T., Wang, H., Duan, S., Ali, I., Yan, P., Cai, R., … & Wu, X. (2019). Historical population decline and habitat loss in a critically endangered species, the Chinese alligator (Alligator sinensis). Global Ecology and Conservation, 20, e00692.
  • Jiang, H. & Wu, X. 2018. Alligator sinensis. The IUCN Red List of Threatened Species 2018: e.T867A3146005. https://dx.doi.org/10.2305/IUCN.UK.2018 1.RLTS.T867A3146005.en.
  • Thorbjarnarson, J., Wang, X., & He, L. (2001). Reproductive ecology of the Chinese alligator (Alligator sinensis) and implications for conservation. Journal of Herpetology, 553-558.
  • Pan, T., Wang, H., Duan, S., Ali, I., Yan, P., Cai, R., … & Wu, X. (2019). Historical population decline and habitat loss in a critically endangered species, the Chinese alligator (Alligator sinensis). Global Ecology and Conservation, 20, e00692.
  • Jiang, H. X., Chu, G. Z., Ruan, X. D., Wu, X. B., Shi, K., Zhu, J., & Wang, Z. (2006). Implementation of China action plan for conservation and reintroduction of Chinese alligator. In Crocodiles. Proceedings of the 18th Working Meeting of the IUCN-SSC Crocodile Specialist Group. IUCN: Gland (pp. 322-332).