5 Erstaunliche lebendgebärende Tiere

Die Entwicklung des Embryos im Mutterleib bietet eine sichere Zuflucht vor großen Gefahren. Entdecke in diesem Artikel, wie lebendgebärende Tiere lebendige Nachkommen zur Welt bringen und welche erstaunlichen evolutionären Anpassungen sie dabei vollbracht haben!
5 Erstaunliche lebendgebärende Tiere
Georgelin Espinoza Medina

Geschrieben und geprüft von der Biologin Georgelin Espinoza Medina.

Letzte Aktualisierung: 12. Dezember 2023

Die Embryonen lebendgebärender Tiere entwickeln sich im Körper des Muttertiers. Obwohl die meisten weiblichen Tiere, die sich auf diese Weise fortpflanzen, eine Plazenta und eine Nabelschnur haben, gibt es auch Arten, denen diese Strukturen fehlen oder die andere ähnliche Strukturen haben. Möchtest du mehr über fünf erstaunliche lebendgebärende Tiere erfahren? Dann lass uns loslegen!

Die Merkmale lebendgebärender Tiere

Viviparie ist eine Art der Fortpflanzung, die bei den meisten Säugetieren vorkommt. Es gibt aber auch einige Tiere aus folgenden Klassen, die sich auf diese Weise fortpflanzen:

  • Fische
  • Reptilien
  • Amphibien

Die Natur hat uns schon immer mit ihrer Vielfalt und ihren einzigartigen Anpassungen überrascht. Laut einer Veröffentlichung in der Fachzeitschrift Biological Reviews hat sich die Schwangerschaft bei Säugetieren nur einmal entwickelt. Dagegen hat sie sich bei lebenden Fischen zu verschiedenen Zeiten der Evolutionsgeschichte 22 Mal entwickelt, bei Amphibien 8 Mal und bei Schuppenkriechtieren (Echsen, Schleichen und Schlangen) 115 Mal.

In der Gebärmutter des Weibchens finden die lebendgebärenden Tiere die für die Entwicklung ihrer Organe notwendigen Nährstoffe und Sauerstoff.

Weitere Merkmale dieser Fortpflanzungsart sind die folgenden:

  • Sie haben in der Regel eine Plazenta und eine Nabelschnur: Die Plazenta ist ein häutiges und weiches Organ, das die Gebärmutter des trächtigen Weibchens umgibt. Sie sorgt für eine reichliche und kräftige Blutversorgung. Die Nabelschnur ist ein Kanal in der Gebärmutter, durch den der Fötus Nährstoffe erhält und Abfallstoffe ausscheidet.
  • Die Dauer der Trächtigkeit oder Schwangerschaft ist variabel: Bei lebendgebärenden Tieren ist die Zeit zwischen Befruchtung und Geburt von Tierart zu Tierart unterschiedlich.
  • Die Gebärmutter vergrößert sich mit der Entwicklung der Zygote: In dieser Phase durchläuft der Körper eine Reihe innerer und äußerer Veränderungen, um das Weibchen auf natürliche Weise auf die Geburt vorzubereiten.
  • Die meisten lebendgebärenden Tiere sind Vierfüßler, d.h. sie haben vier Gliedmaßen zum Stehen, Bewegen und Laufen.
  • Die meisten weiblichen Tiere haben einen Mutterinstinkt: Weibliche Säugetiere haben in der Regel einen starken und ausgeprägten Mutterinstinkt, um ihre Jungen zu versorgen und zu beschützen, bis sie in der Lage sind, für sich selbst zu sorgen. Das Weibchen erkennt genau den richtigen Zeitpunkt.
  • Diese Tiere führen durch innere Befruchtung, das heißt, die Befurchtung findet im Körper der Mutter statt.

Diese Tiere haben nicht nur diese Eigenschaften gemeinsam, sondern auch die Art und Weise, wie sie sich fortpflanzen, kann in drei große Gruppen eingeteilt werden. Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren!

Fortpflanzungweisen lebendgebärender Arten

In der großen Vielfalt lebendgebärender Tiere in der Natur lassen sich mehrere Methoden der Fortpflanzung und Trächtigkeit unterscheiden. Nach einer Übersichtsarbeit, die in der Zeitschrift Reproductive Biology veröffentlicht wurde, sind das die folgenden:

  • Hämotrophe Viviparie: Eine Fortpflanzungsmethode, die sich durch das Vorhandensein eines Plazentasystems in der Gebärmutter des trächtigen Weibchens oder ähnlicher Strukturen gekennzeichnet ist, die den Austausch von Nähr- und Abfallstoffen zwischen dem Muttertier und den Embryonen ermöglichen. Die Nährstoffe werden über den Blutkreislauf zugeführt, daher auch der Name. Dieser Prozess sorgt für eine geeignete und dauerhafte Umgebung sowie für den Schutz und die Ernährung der Embryonen während ihrer Entwicklung.
  • Histotrophe Viviparie: Bei dieser Art der Fortpflanzung entwickeln sich die Embryonen im Körper des Weibchens und erhalten ihre Nährstoffe direkt aus den Drüsensekreten der Gebärmutter oder des mütterlichen Eileiters. Im Gegensatz zur hämotrophen Viviparie, bei der die Nährstoffe über den mütterlichen Blutkreislauf zugeführt werden, sind die Embryonen in diesem Fall auf die Nährstoffe angewiesen, die von den Zellen der Gebärmutterschleimhaut abgegeben werden .

Entdecken wir nun gemeinsam fünf lebendgebärende Tierarten mit erstaunlichen Eigenschaften.

Entdecke fünf lebendgebärende Tiere mit erstaunlichen Eigenschaften

Wie bereits erwähnt, pflanzen sich die meisten Säugetiere lebendgebärend fort. Aber diese Wirbeltiere sind nicht die einzigen, denn wir können Arten mit diesen Eigenschaften in fast allen Gruppen von Lebewesen finden, zum Beispiel bei Fischen, Amphibien und sogar Reptilien. An dieser Stelle möchten wir dir fünf erstaunliche Arten von lebendgebärenden Tieren vorstellen.

Buckelwal (Megaptera novaeangliae)

5 Erstaunliche lebendgebärende Tiere
Die Tragezeit eines Buckelwals dauert 11 Monate. Bildquelle: Unsplash.

Der Buckelwal gehört zur Ordnung der Wale mit dem wissenschaftlichen Namen Cetacea und ist Teil der Familie der Furchenwale (Balaenopteridae), zu der auch die Schwertwale gehören.

Diese Art gehört zu den imposantesten Schwertwalen. Ausgewachsene Exemplare erreichen eine Größe von 12 bis 18 Meter und wiegen bis zu 30 Tonnen. Ihr Aussehen ist aufgrund der langen Brustflossen und des markanten “Knubbelkopfes” unverwechselbar.

Laut einer Veröffentlichung in der Encyclopedia of Marine Mammals erkennt man diesen Wal an den komplexen Gesängen der Männchen, mit denen diese die Weibchen anlocken, und an seinem Verhalten über Wasser.

Außerdem wandern Buckelwale über weite Strecken zwischen den Sommer- und Winterquartieren.

Fortpflanzung

Nach der erfolgreichen Paarung durchläuft das Weibchen eine Tragezeit, die etwa 11 Monate dauert. Während dieser Zeit entwickelt sich der Embryo in der Gebärmutter. Über die Plazenta wird er mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt.

Buckelwale suchen sich für die Geburt oft geschützte, ruhige Gebiete aus, um ihre neugeborenen Kälber so wenig wie möglich den Gefahren des Meeres auszusetzen. Nach der Geburt sind die Kälber schutzbedürftig und zum Überleben auf ihre Mütter angewiesen; das Stillen ist entscheidend für ihr frühes Wachstum und ihre Entwicklung.

Die fettreiche Milch der Buckelwale liefert die Energie, die die Kälber brauchen, um schnell zu wachsen und eine schützende Blasenschicht zu entwickeln.

Die Mütter bringen ihren Kälbern auch wichtige Fähigkeiten bei, wie zum Beispiel

  • Schwimmen
  • Atmen
  • Tauchen

Das Säugen kann mehrere Monate dauern. Während dieser Zeit pflegen die Buckelwale eine enge Bindung zu ihren Kälbern.

2 . Seepferdchen (Hippocampus):

Eines der erstaunlichsten lebendgebärenden Tiere

5 Erstaunliche lebendgebärende Tiere
Das weibliche Seepferdchen legt seine Eier im Bauchbeutel des Männchens ab, das sie dann ausbrütet. Bildquelle: Azahara Falcon/iStockphoto.

Das Seepferdchen ist ein Meeresfisch und gehört zur Familie der Syngnathidae, zu der die folgenden Arten gehören:

Die Seepferdchen werden in einer einzigen Gattung zusammengefasst, die als Hippocampus, zu der mindestens 32 Arten gehören, die über den ganzen Planeten verteilt sind. Im Mittelmeer gibt es zum Beispiel zwei Arten von Seepferdchen, nämlich die H. hippocampus und das H. guttulatus.

Wie pflanzen sich Seepferdchen fort?

Seepferdchen haben eine einzigartige Fortpflanzungsmethode, bei der das Männchen für die Eier verantwortlich ist.

Obwohl das Weibchen die Eier produziert, legt es sie während der Paarung in die Bauchhöhle des Männchens. Dort befruchtet das Männchen die Eier und bebrütet sie bis zur vollständigen Entwicklung.

Nach Angaben der CRAM Foundation erfüllt dieser Beutel eine ähnliche Funktion wie die Gebärmutter eines Säugetiers. Nach einem Monat, wenn sich die Embryonen entwickelt haben, entlässt das Männchen sie ins Freie.

Viele der bisher untersuchten Seepferdchenarten sind während der Paarungszeit monogam.

3. Amazonasdelfin (Inia geoffrensis)

5 Erstaunliche lebendgebärende Tiere
Der rosafarbene Amazonasdelfin ist ein geselliger und intelligenter Wal. Foto: Getty Images.

Der rosafarbene Delfin , der in den Gewässern des Amazonas heimisch ist, ist für seine auffällige rosa Farbe bekannt, die in starkem Kontrast zu seiner aquatischen Umgebung steht. Mit seinem kräftigen Körper und der markanten Stirn zeigt dieser Flussdelfin eine angeborene Neugier gegenüber Menschen und ist für seine komplexen sozialen Interaktionen bekannt.

In einer Beschreibung der Art im Magazin National Geographic wird erklärt, dass der Grund für seine rosa Farbe noch nicht vollständig geklärt ist. Es werden jedoch einige mögliche Ursachen genannt:

  • Wassertemperatur
  • Anpassung an die Umgebung des Flusses
  • Das Vorhandensein von Kapillaren in der Nähe der Haut

Die am weitesten verbreitete Theorie besagt, dass sich die rosa Farbe im Laufe der Zeit entwickelt.

Bei der Geburt und in den ersten Lebensphasen hat sie eine gräuliche Farbe, die sich in der Jugend aufhellt und im Erwachsenenalter in das charakteristische Rosa übergeht. Dies ist auf die natürliche Abnutzung der Haut im Laufe des Lebens zurückzuführen.

Fortpflanzung

Während der Paarungszeit schlagen die Männchen mit Ästen und Schilf auf die Wasseroberfläche oder präsentieren sogar lebende Schildkröten als eine Art Trophäe, um die Weibchen anzulocken.

Zwischen den Männchen herrscht eine starke Rivalität, die zu Auseinandersetzungen mit Verletzungen an Schnauze und Flossen führt. Manchmal verstümmeln sie sich sogar selbst.

Die Narben am Körper der Männchen werden während der Paarungszeit zu einem attraktiven Merkmal. Weibchen finden Männchen mit mehr Narbengewebe attraktiv, zumindest während der Paarungszeit.

Die Paarung erfolgt durch die Vereinigung der Bäuche beider Geschlechter.

Die Tragzeit wird auf 11 bis 15 Monate geschätzt. Die Weibchen bringen alle zwei bis drei Jahre ein einziges Kalb zur Welt. Mehr als ein Jahr werden die Jungtiere gesäugt.

Die neugierige Intelligenz des Amazonasdelfins

Die meisten Flussdelfinarten haben aufgrund der trüben Gewässer, die ihren natürlichen Lebensraum bilden, ein eingeschränktes Sehvermögen. Der Amazonasdelfin hat jedoch ein schärferes Sehvermögen.

Er zeichnet sich dadurch aus, dass er der intelligenteste aller Flussdelfinarten ist. Seine Gehirnkapazität übertrifft die des Menschen um 40 %.

Der Amazonasdelfin ernährt sich von 43 verschiedenen Fischarten, wie zum Beispiel den folgenden:

Außerdem frisst der Amazonasdelfin Krebse und kleine Schildkröten.

4. Katta (Lemur catta)

5 Erstaunliche lebendgebärende Tiere
Die Befruchtung der Lemur catta-Weibchen kann nach zwei Jahren stattfinden. Bildquelle: Piotr Krzeslak/iStockphoto.

Der Katta stammt ursprünglich aus Madagaskar und ist an seinem schwarz-weiß geringelten Schwanz zu erkennen. Sein Rücken ist graubraun gefärbt und steht im Kontrast zu seinem weißlichen Bauch.

Obwohl er relativ große Beine hat, sind diese kleiner als bei anderen baumbewohnenden Lemurenarten.

Ausgewachsen erreichen Kattas eine Körperlänge von 15 bis 18 Zentimetern und ein Durchschnittsgewicht von circa 2,27 Kilogramm. Ihr Schwanz, der länger als der Körper ist, misst 22 bis 25 Zentimeter.

Wie pflanzt sich der Katta fort?

Auf der Website des spanischen Zoobotanischen Gartens von Jeréz heißt es, dass während der Fortpflanzungszeit alle Weibchen der Gruppe empfangsbereit werden und die Männchen heftige Kämpfe austragen, die ritualisiert sind und unabhängig von der bestehenden Rangordnung in der Gruppe stattfinden.

Ein oder mehrere Männchen begatten die Weibchen. Während dieses Vorgangs verharren die Weibchen reglos. Nach etwa viereinhalb Monaten wird in der Regel ein Junges geboren, in Ausnahmefällen können es auch zwei sein.

Diese Neugeborenen kommen mit vollem Fell und offenen Augen zur Welt.

Obwohl diese erstaunlichen lebendgebärenden Tiere schon nach wenigen Tagen in der Lage sind, auf Bäume zu klettern, bleiben sie in den ersten vierzehn Tagen meist am Bauch der Mutter hängen, bevor sie auf den Rücken wechseln.

Das Säugen dauert etwa sechs Monate, obwohl sie bereits einen Monat nach der Geburt feste Nahrung zu sich nehmen können. Manchmal helfen sich die Weibchen gegenseitig bei der Pflege ihrer Jungen und adoptieren sie sogar, wenn die Mutter abwesend ist.

Die Geschlechtsreife wird mit etwa eineinhalb Jahren erreicht, obwohl die Befruchtung bereits im Alter von zwei Jahren erfolgen kann. In Gefangenschaft haben diese Lemuren eine Lebenserwartung von etwa 20 Jahren, während sie in freier Wildbahn etwas geringer ist.

Eine kuriose Tatsache über diese Tiere ist, dass die Männchen ihre Duftdrüsen benutzen um während der Paarungszeit um die Vorherrschaft zu kämpfen . Sie füllen ihre Schwänze mit giftigen Sekreten und wedeln damit in der Luft, um ihre Macht durch starke Gerüche zu demonstrieren.

5. Riesenotter (Pteronura brasiliensis)

Befruchtung der Lemur catta-Weibchen kann nach zwei Jahren stattfinden. Credit: Piotr Krzeslak/iStockphoto.
Bei der Art Pteronura brasiliensis beteiligen sich beide Eltern an der Aufzucht der Jungen. Bildquelle: OSTILL/iStockphoto.

Die letzte erstaunliche lebendgebärende Art auf unserer heutigen Liste ist der Riesenotter . Dieses halb-aquatische Säugetier hat einen langen, breiten Körper mit einer durchschnittlichen Länge von 1,80 Meter und einem Gewicht über 20 Kilogramm.

Seine Färbung ist schokoladenbraun mit einem gelblichen Fleck an der Kehle. Sein Fell ist kürzer als das der Otterarten, was ihm ein einzigartiges Aussehen verleiht. Tatsächlich ist sein Aussehen so einzigartig, dass er selten mit einer anderen Tierart verwechselt werden kann.

In dem Buch  La Nutria Marina en el Sur del Perú (Der Riesenotter im Süden von Peru) wird ein Vergleich zwischen dem Seeotter an der peruanischen Küste und dem Riesenotter angestellt. Letzterer hat ein sehr eigentümliches, konfrontatives Grunzen,das wie ein Niesen klingt. Deshalb gilt er als der kommunikativste und lauteste aller Otter.

Fortpflanzung

Die Weibchen bringen ihre Jungen meist in der Trockenzeit zur Welt. Der Rolligkeitszyklus dauert 21 Tage und die sexuelle Aktivität findet zwischen dem dritten und zehnten Tag statt. Riesenotter sind bekannt für ihre Partnerwahl und ihre langfristigen Bindungen.

Die Trächtigkeit dauert 65 bis 70 Tage. Sie gipfelt in der Geburt von ein bis fünf Jungtieren, wobei der Durchschnitt bei zwei liegt. Die Abstände zwischen den Geburten liegen Berichten zufolge zwischen 21 und 33 Monaten. Die Jungen werden mit reichlich Haaren zum Schutz geboren und sind blind. Sie öffnen ihre Augen innerhalb eines Monats nach der Geburt.

Die Weibchen gebären in Höhlen, die sie zuvor gebaut haben und die von der Familiengruppe verteidigt werden. Diese Höhlen befinden sich meist in der Nähe von Flussufern und in Gebieten, die sich zum Fischen eignen.

Während der gesamten Aufzucht spielen die Männchen eine aktive Rolle bei der Betreuung der Jungtiere. Das stärkt den Familienzusammenhalt. Auch ältere Geschwister beteiligen sich an diesem Prozess.

Die Jungtiere öffnen in der Regel etwa einen Monat nach der Geburt die Augen, beginnen am fünften Tag zu laufen und können nach 14 Wochen richtig schwimmen. Mit neun Monaten hören sie auf, bei der Mutter zu saugen und beginnen kurz darauf selbstständig zu jagen.

Die Vorteile der lebendgebärenden Fortpflanzung

Nach diesem Rundgang durch fünf lebendgebärende Tiere mit erstaunlichen Eigenschaften hast du sicher erkannt, dass die lebendgebärende Fortpflanzung eine Reihe entscheidender Vorteile bietet, die die Evolution vieler Arten beeinflusst haben.

In einer Welt, in der Raubtiere auf der Lauer liegen, bietet diese Art der Fortpflanzung den sich entwickelnden Embryonen Schutz im Körper der Mutter. Raubtiere haben weniger Zugang zu den sich entwickelnden Nachkommen als bei Eiern, die der Außenwelt ausgesetzt sind. Dieses System verringert das Risiko, in einem frühen Entwicklungsstadium gefressen zu werden, und erhöht die Überlebenschancen.

Ein weiterer entscheidender Vorteil ist die Fähigkeit, ungünstigen Witterungsbedingungen, insbesondere in kalten Klimazonen, zu widerstehen. Da die Embryonen im Körper des Muttertieres gehalten werden, ist eine konstantere und wärmere thermische Umgebung gewährleistet.

Dies ist wichtig an Orten, an denen die Eiablage zu riskant wäre, da die Eier ihre Temperatur nicht effektiv regulieren können. Außerdem sind Eier, die in der Umwelt abgelegt werden, einer Reihe von Gefahren mechanischer Beschädigung oder Austrocknung ausgesetzt.

Diese evolutionäre Anpassung bei der Fortpflanzung hat das Überleben und den Fortpflanzungserfolg von erstaunlichen lebendgebärenden Tieren in einer Vielzahl von schwierigen Umgebungen ermöglicht.


Alle zitierten Quellen wurden von unserem Team gründlich geprüft, um deren Qualität, Verlässlichkeit, Aktualität und Gültigkeit zu gewährleisten. Die Bibliographie dieses Artikels wurde als zuverlässig und akademisch oder wissenschaftlich präzise angesehen.



Dieser Text dient nur zu Informationszwecken und ersetzt nicht die Beratung durch einen Fachmann. Bei Zweifeln konsultieren Sie Ihren Spezialisten.