Brumby-Pferde: Lebensraum und Merkmale

In den Prärien Australiens laufen die sogenannten Brumby-Pferde frei herum. Sie kamen während der Kolonisierung im 18. Jahrhundert in dieses Land. Hier erfährst du mehr über diese Pferderasse.
Brumby-Pferde: Lebensraum und Merkmale

Letzte Aktualisierung: 28. August 2021

Wenn du an große Herden wilder Pferde denkst, kommen dir vermutlich zuerst die Mustangs in den Prärien der Vereinigten Staaten in den Sinn. Aber tatsächlich gibt es in Australien mit den Brumby-Pferden wesentlich mehr Wildpferde, die in freier Natur umherstreifen. Diese Rasse lebt in den Prärien im Norden und Südosten des Landes.

In diesem Artikel erfährst du mehr über den Ursprung dieser Rasse (denn vor der Kolonisierung Australiens gab es keine Pferde) und die Eigenschaften, die es den Brumby-Pferden ermöglicht haben, sich an das Leben in Freiheit anzupassen. Das solltest du keinesfalls verpassen!

Die Herkunft der Brumby-Pferde

Die Einführung der Pferde in Australien erfolgte im 18. Jahrhundert, genauer gesagt im Jahr 1788. Damals kamen sie mit den ersten europäischen Siedler auf diesen Kontinent. Dort dienten sie bis gegen Ende des Jahrhunderts als Reit- und Arbeitstiere. Allerdings wurden mit dem Ende des Goldrausches viele Pferde in der Wildnis ausgesetzt.

Der Name dieser Rasse stammt von dem Wort baroomby, das in der Sprache der Ureinwohner im Süden des heutigen Queensland “wild” bedeutet.

Die Vielzahl der in der australischen Graslandschaft zurückgelassenen Rassen führte dazu, dass die Brumby-Pferde eine Reihe optimaler Eigenschaften für das Überleben in freier Wildbahn entwickelten. Daher nahm ihre Zahl im Laufe der Jahre allmählich zu.

Später, während des Burenkrieges und des Ersten Weltkrieges, wurden diese Pferde wieder gezähmt. Sie wurden in die Kavallerie der Armeen integriert und anschließend erneut in der Wildnis ausgesetzt. Gegenwärtig werden sie von einigen Gruppen als Bedrohung angesehen, weshalb die australische Regierung ihre Bejagung genehmigt hat.

Eine Gruppe Brumby-Pferde.

Der Lebensraum der Brumby-Pferde

Das Brumby-Pferd lebt in ganz Australien in freier Wildbahn. Die größte Population lebt im Südosten Australiens, in der Region der Australischen Alpen. Ein weiterer wichtiger Lebensraum befindet sich im Norden, in der Nähe von Queensland. Auch in einigen Nationalparks gibt es eine eigene Population dieser sehr verbreiteten Rasse.

Physische Merkmale

Das Brumby-Pferd hat eine Widerristhöhe von 1,40 bis 1,50 Meter und ist damit keine sehr große Rasse. Dies ist auf die Blutmischung mit den britischen Ponys zurückzuführen, die ebenfalls mit der Kolonisierung kamen.

Diese Pferde haben einen kurzen Hals und dünne, kräftige Beine mit harten Hufen. Ihr Körperbau ist robust und kompakt, manchmal etwas unproportional zu ihrer Größe. Ihre Fellfarbe hat verschiedene Schattierungen von Braun und Weiß, aber es gibt eine große Vielfalt.

Anpassung des Brumby-Pferdes

Es handelt sich um eine Rasse, die sich an das Leben in der Wildnis und das Überleben in trockenen Umgebungen mit wenigen Ressourcen angepasst hat. Der Brumby ist kein besonders schnelles Pferd (seine Hinterläufe sind nicht sehr kräftig) und seine Haut ist empfindlich. Daher hat er den Ruf, kein gutes Reitpferd zu sein.

Als Australien kolonisiert wurde, gab es keine größeren Pflanzenfresser, die mit dem Brumby-Pferd konkurrieren konnten. Darüber hinaus gab es auch keine Raubtiere, so dass sich diese Pferde ohne Probleme ernähren und vermehren konnten.

Anfangs war die Vegetation reichhaltig und üppig, doch mit der raschen Ausbreitung diese Rasse kam es zu einer Verknappung der Ressourcen für andere, kleinere Arten, wodurch diese in Bedrängnis gerieten. Infolgedessen wurden Strategien zur Populationskontrolle entwickelt.

Die Ernährung der Brumby-Pferde

Wie alle Pferde ist auch das Brumby-Pferd ein Pflanzenfresser. Es ernährt sich hauptsächlich von den Weiden, auf denen es sich aufhält, aber auch von verschiedenen Kräutern und Heu sowie von Gemüse und Strauchwerk, das es finden kann.

Fortpflanzung der Brumby-Pferde

Das Brumby-Pferd ist ein lebendgebärendes Säugetier. Die Weibchen erreichen die Geschlechtsreife mit 14 bis 15 Monaten und die Männchen mit 14 bis 18 Monaten. Die Fortpflanzung umfasst die Phasen Balz, Paarung, Trächtigkeit und Niederkunft.

Die Trächtigkeit des Brumby-Pferdes dauert 11 bis 12 Monate. Normalerweise bekommt die Stute ein einziges Fohlen, manchmal aber auch Zwillinge. Außerdem wird das Fohlen bis zum Alter von 6 Monaten gesäugt.

Kontrolle der Population

Es gibt verschiedene Strategien zur Kontrolle der Pferdepopulationen in Australien. Die Auswirkungen ihrer weiten Verbreitung auf ein bereits stark geschädigtes Ökosystem haben die australische Bevölkerung teilweise gegen diese Pferde aufgebracht.

Daher siedeln einige Regierungsbehörden die Pferde in Nationalparks um, während andere sie jagen und töten. Bestimmte Gruppen sind gegen die Tötung und andere halten sie für eine Plage. Und dann gibt es Gruppen, die die Brumby-Pferde über das gesamte Land verteilen wollen, um ihre Auswirkungen zu verringern. Die öffentliche Meinung hat großen Einfluss auf die ergriffenen Maßnahmen. Allerdings variiert sie je nach Region.

Die traditionelle Methode zur Umsiedlung von Herden besteht darin, sie mit dem Lasso zu fangen und an einen neuen Ort zu führen.

Die wirtschaftlichen Kosten der Populationskontrolle sind hoch und keine der aktuell ergriffenen Maßnahmen erspart den Pferden Leid. Die Behandlung, die derzeit als die humanste gilt, ist die Fruchtbarkeitskontrolle durch Injektionen. Obwohl sie an einigen Orten durchgeführt wurde, bleibt abzuwarten, ob sie auf lange Sicht wirksam ist.

Viele Tierschutzorganisationen behaupten, dass Methoden wie Tötungen mit Schüssen aus einem Helikopter an Barbarei grenzen. Sie vertreten die Auffassung, dass diejenigen, die die Pferde ausgesetzt haben, als sie ihnen nicht mehr nützlich waren, für die Kontrolle ihrer Population aus ethischer Sicht verantwortlich sind: die Menschen. Was denkst du darüber?

Es könnte dich interessieren ...
Das Appaloosa-Pferd: Herkunft und charakteristische Merkmale
Deine TiereLies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Das Appaloosa-Pferd: Herkunft und charakteristische Merkmale

Das Appaloosa-Pferd ist leicht an seinem gesprenkelten Fell und seinen gestreiften Hufen zu erkennen. Alles Wissenswerte über diese Pferderasse.

 



  • Dawson, M. J. (2005). The population ecology of feral horses in the Australian Alps Management Summary. Australian Alps Liaison Committee, Canberra.
  • Scasta, J. D., Adams, M., Gibbs, R., & Fleury, B. (2020). Free-ranging horse management in Australia, New Zealand and the United States: socio-ecological dimensions of a protracted environmental conflict. The Rangeland Journal42(1), 27-43.