Britische Langhaarkatze: Herkunft und Merkmale

Aufgrund ihres ruhigen und freundlichen Charakters, ihrer langen Mähne und ihrer Körpergröße ist die Britische Langhaarkatze eine gute Wahl für viele verantwortungsbewusste Katzenliebhaber. Alles Wissenswerte über diese Katzenrasse!
Britische Langhaarkatze: Herkunft und Merkmale

Letzte Aktualisierung: 01. August 2021

Wenn du auf der Suche nach einer Katze bist, die du als Haustier adoptieren möchtest, kann die Entscheidung aufgrund der Vielfalt der Rassen sehr schwierig sein. In unserem heutigen Artikel stellen wir dir eine sehr empfehlenswerte Rasse vor: die Britische Langhaarkatze.

Diese Katzen wurden im 20. Jahrhundert durch einen Zufall gezüchtet und sind im Begriff, als eigenständige Rasse anerkannt zu werden. Wenn du auf der Suche nach einem Katzengefährten bist und mehr über die Britische Langhaarkatze wissen möchtest, dann lies weiter!

Die Britische Langhaarkatze und ihre Herkunft

Die britischen Katzen stammen von den Feliden ab, die die Römer begleiteten, als sie Britannien kolonisierten. Diese Tiere wurden ursprünglich aus Ägypten eingeführt.

Aus diesen frühen Tieren entwickelte sich die Rasse der Britisch-Kurzhaar-Katzen, die sich bis heute großer Beliebtheit erfreut und sich im Laufe der Zeit kaum verändert hat. Ihr Überleben war jedoch nicht immer gesichert.

Mit dem Beginn des Ersten Weltkriegs und erst recht nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Genpool der Britisch Kurzhaar stark reduziert. Um für genetische Variabilität zu sorgen und die Rasse zu retten, begannen Züchter, die überlebenden Exemplare mit Perserkatzen zu kreuzen.

Diese Katzen trugen das Gen für langes Haar, aber dieses Gen ist rezessiv, wie in spezialisierten Portalen angegeben. Das bedeutet, dass beide Elternteile dieses Gen tragen müssen, damit die Nachkommen lange Haare haben. Daher waren die meisten Katzen, die aus diesen ersten Kreuzungen hervorgingen, identisch mit den üblichen Kurzhaarkatzen.

Im Laufe der Zeit gab es jedoch immer mehr langhaarige Katzen. Als das rezessive Gen in den neuen Generationen von Kurzhaarkatzen immer häufiger auftrat, gewannen die Eigenschaften der Britischen Langhaarkatze immer mehr an Bedeutung.

Obwohl sie zunächst abgelehnt wurde, ist die Britische Langhaarkatze heute eine zunehmend anerkannte und beliebte Rasse. Doch wie so viele andere Ereignisse in der Natur ist auch sie völlig unbeabsichtigt entstanden.

Eine Britische Langhaarkatze vor weißem Hintergrund.

Physische Merkmale

Aufgrund ihrer Herkunft hat die Britisch-Langhaarkatze viele gemeinsame Merkmale mit ihren kurzhaarigen Vorfahren. Es handelt sich um mittelgroße oder große Katzen mit einem langen, dichten Fell, das sie noch imposanter erscheinen lässt. Außerdem sind sie im Allgemeinen recht stämmig und breit, haben kräftige kurze Beine und einen dicken Schwanz.

Der Kopf ist groß und rundlich, mit einer kurzen Schnauze. Die Barthaare sind ziemlich ausgeprägt und abgerundet, ebenso das Kinn. Darüber hinaus haben sie große, sehr runde und offene Augen und kurze, abgerundete Ohren.

Wie bei der Britisch-Kurzhaar gibt es auch bei dieser Katze eine große Vielfalt an Farben. Einige Exemplare haben einen einzigen Farbton am ganzen Körper, während andere sehr unterschiedliche Kombinationen aufweisen.

Es gibt über 300 Farbmuster, aber einige der beliebtesten sind die folgenden:
  • Tortie: Dieses dreifarbige Muster erinnert an Schildpatt. Torties sind in der Regel weiblich.
  • Colorpoint: Die Katze ist im Allgemeinen durchgehend weiß, wobei die Spitzen der Beine, des Schwanzes, der Nase und der Ohren dunkler sind.
  • Tabby: Dieses charakteristische Muster besteht aus einer Grundfarbe, die von einer Reihe dunklerer, unregelmäßiger Streifen durchzogen ist.

Die Britische Langhaarkatze und ihre Charaktereigenschaften

Diese Katzen sind freundlich und anhänglich, aber sie behalten auch ihre Unabhängigkeit. Obwohl sie nicht ständig auf ihre Besitzer angewiesen sind, genießen sie die menschliche Gesellschaft. Daher halten sie sich oft lieber im selben Raum mit Menschen auf und spielen oder kuscheln sehr gerne. Sie verbringen jedoch auch gerne Zeit alleine.

Diese Rasse ist im Allgemeinen ruhig und gelassen. Die Britische Langhaarkatze ist keine besonders aktive Katze, aber sie ist neugierig. Daher liebt sie Spiele, die sie geistig anregen, sie frisst gerne und ist normalerweise nicht sehr unruhig. Aufgrund ihrer Persönlichkeit kann sie sich mit sehr unterschiedlichen Familiensituationen arrangieren. Sie kann sehr gut mit Kindern, Hunden und älteren Menschen zusammenleben.

Die richtige Pflege für eine Britische Langhaarkatze

Diese Rasse benötigt sehr ähnliche Pflege wie andere Hauskatzen. Dennoch gibt es zwei Aspekte, die du unbedingt beachten solltest. Zum einen erfordert das lange Fell mehr Pflege als bei anderen kurzhaarigen Rassen. Wenn du das Fell deiner Katze nicht pflegst, kann es sich schnell verfilzen und Schmutz ansammeln. Dies wiederum ist für das Tier sehr lästig und kann zudem zu gesundheitlichen Problemen führen. Um dies zu vermeiden, solltest du deine Katze jede Woche gründlich kämmen und bürsten.

Wie wir bereits erwähnt haben, sind diese Katzen nicht sehr aktiv, aber sie sind echte Feinschmecker. Wie du dir vorstellen kannst, neigen sie deshalb zu Fettleibigkeit. Daher ist es sehr wichtig, dass du dafür sorgst, dass deine Katze ausreichend Bewegung und eine angemessene Ernährung erhält.

Darüber hinaus solltest du beachten, dass es keine gute Entscheidung ist, die Katze frei außerhalb des Hauses herumlaufen zu lassen. Auch wenn dein Tier auf diese Weise Bewegung bekommt, darfst du nicht vergessen, dass Katzen invasive Arten sind, die der örtlichen Artenvielfalt schweren Schaden zufügen können. Eine bessere Alternative für sie und für die Natur ist es, sie dazu zu bringen, sich im Haus zu bewegen.

Erkrankungen

Wie alle reinrassigen Katzen oder Kreuzungen, die im Laufe der Zeit entstanden sind, hat die Britische Langhaarkatze eine Veranlagung für bestimmte Krankheiten und Leiden. Unter ihnen können wir die folgenden hervorheben:

  1. Hyperthyreose: Eine Erkrankung, die auftritt, wenn die Schilddrüse überstimuliert ist und zu viele Hormone produziert. Einige Quellen behaupten, dass diese Pathologie typisch für Britische Langhaarkatzen ist, aber Untersuchungen haben ergeben, dass sie ein geringeres Risiko Erkrankungsrisiko haben als Kurzhaarkatzen.
  2. Hypertrophe Kardiomyopathie: Eine Krankheit, die durch eine atypische Verdickung der linken Herzkammer gekennzeichnet ist. In diesem Fall handelt es sich um eine Erkrankung, die bei der Britischen Langhaarkatze häufiger auftritt als bei anderen Rassen.
  3. Polyzystische Nierenerkrankung: Bei dieser Erkrankung bilden sich in den Nieren der Katze langsam, aber stetig nicht-kanzeröse Zysten. Perserkatzen sind zweifellos am stärksten von dieser Krankheit betroffen, aber auch Britische Langhaarkatzen sind davon nicht verschont, da viele Fälle dokumentiert und genotypisiert wurden.
Eine Britische Langhaarkatze, die im Gras sitzt.

Britische Langhaarkatzen sind schön, loyal, verspielt und haben ein imposantes Erscheinungsbild. Wie bei jeder anderen Rasse, die im Laufe der Zeit zwischen Verwandten gekreuzt wurde, um die gewünschten Eigenschaften zu erhalten, gibt es jedoch bestimmte gesundheitliche Probleme, die du berücksichtigen solltest.

Es könnte dich interessieren ...
10 langhaarige Katzenrassen: gesellig und ausgeglichen
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
10 langhaarige Katzenrassen: gesellig und ausgeglichen

Lerne 10 beliebte langhaarige Katzenrassen kennen. Sie sind schön und liebevoll. Bedenke aber, dass diese Katzen eine besondere Fellpflege brauchen...