Wie kommen Kaninchen zur Welt?

Die Kaninchenzucht umfasst verschiedene Techniken, die sich mit der Fortpflanzung von Kaninchen befassen, aber wie Kaninchen überhaupt geboren?
Wie kommen Kaninchen zur Welt?
Elsa M. de Arribas

Geschrieben und geprüft von der Biologe Elsa M. de Arribas.

Letzte Aktualisierung: 16. Dezember 2022

Kaninchen sind liebenswerte Tiere, die in der Öffentlichkeit einen hervorragenden Ruf genießen. Doch nicht jeder weiß allzu viel über ihre Fortpflanzung. Hier erzählen wir dir, wie Kaninchen zur Welt kommen.

Die Kaninchenzucht ist ein wichtiger wirtschaftlicher Aspekt in einer Vielzahl von Ländern. Man muss wissen, wie sich diese Hasentiere fortpflanzen und geboren werden, um sie züchten zu können, aber auch um sie in Gefangenschaft richtig zu halten. Lies weiter, wenn du mehr über dieses Thema wissen willst.

In welchem Alter pflanzen sich Kaninchen fort?

Gemeinhin heißt es, dass ein Tier das Erwachsenenalter erreicht hat, wenn es geschlechtsreif ist. Die Geschlechtsreife löst ein biologisches Signal aus, sodass Kaninchen ab einem bestimmten Alter in der Lage sind, sich fortzupflanzen und Nachkommen zu zeugen. Die Fortpflanzung von Kaninchen beginnt immer vor dem ersten Lebensjahr, aber das Zeitintervall variiert bei jeder Rasse. Das hängt stark von der Größe ab:

  1. Kleine Rassen: Das Kaninchen erreicht die Geschlechtsreife im Alter von 4–5 Monaten.
  2. Mittel: geschlechtsreif mit 6–7 Monaten.
  3. Groß: geschlechtsreif mit 9–12 Monaten.
Wie kommen Kaninchen zur Welt?

Fruchtbarkeit bei Kaninchen

Wenn ein weibliches Kaninchen geschlechtsreif ist, dann müssen Faktoren wie der Brunstzyklus vor der Zucht berücksichtigt werden. Dieser Begriff bezieht sich auf den physiologischen Prozess, den die Weibchen durchlaufen und der die Zeiten der Fruchtbarkeit und Unfruchtbarkeit steuert.

Der Brunstzyklus ist ein biologischer Regulator, der es Züchtern und Züchterinnen ermöglicht, den idealen Zeitpunkt zu berechnen, an dem das Weibchen am empfänglichsten und fruchtbarsten ist. Dieser Prozess wird in zwei Phasen unterteilt: Anöstrus und Östrus.

Der wichtigste Unterschied zwischen den beiden Phasen ist, dass Anöstrus die Zeit ist, in der das Kaninchen nicht befruchtet werden kann. Die Phase tritt in den ersten beiden und den letzten beiden Tagen des Brunstzyklus auf. Östrus hingegen ist das Gegenteil: Es ist die fruchtbare Zeit, in der das Weibchen empfänglich ist.

Es ist nicht nur wichtig, die Phasen des Brunstzyklus bei Kaninchen zu kennen, sondern auch einige Details über die Paarung zu wissen. Zum Beispiel können die Weibchen die Männchen angreifen, wenn diese versuchen, sie zu schwängern. Es wurde beobachtet, dass dies nicht passiert, wenn das Weibchen zum Käfig des Männchens gebracht wird (und nicht umgekehrt).

Der Geschlechtsakt dauert nur ein paar Sekunden und die Befruchtung erfolgt innerlich.

Geburt

Nach der Paarung und Befruchtung beginnt die Trächtigkeit, in der sich der Nachwuchs im Mutterleib entwickelt. Die Trächtigkeit dauert zwischen 28 und 32 Tagen. Während dieser kurzen Phase sind die Weibchen “fügsamer” und ermüden früher, wenn sie körperlich anstrengende Tätigkeiten ausführen.

Wie lange dauert die Geburt bei Kaninchen?

Die Geburt findet normalerweise nachts statt. Kaninchen-Weibchen brauchen keine Hilfe, um sie durchzuführen (wie es bei anderen Säugetieren vorkommen kann). Die Dauer des Vorgangs beträgt schätzungsweise zwischen 15 und 30 Minuten, je nach Größe des Wurfes. Jungtiere werden ohne große Schwierigkeiten in Gruppen von 4 bis 12 Jungtieren geboren.

Wann trennt man die Jungtiere am besten von der Mutter?

Beim sogenannten Absetzen trennt man die jungen Kaninchen von der Mutter, wenn sie ein paar Wochen alt sind und die Säugephase abgeschlossen ist. Von diesem Moment an nehmen die jungen Kaninchen nur noch feste Nahrung zu sich. Dieses Ereignis ist wichtig, da es die Entwicklung der Jungtiere und ihre Überlebenschancen beeinflusst.

Das Alter, in dem die Entwöhnung stattfindet, hängt in der Regel vom Fortpflanzungsrhythmus des Weibchens ab. Derzeit gibt es drei verschiedene Methoden, mit denen du entscheiden kannst, ob die Laktation fortgesetzt werden soll oder nicht:

  1. Traditionell: Das Absetzen findet nach 1 Monat und 5 Tagen statt. Dies wird als spät angesehen.
  2. Halb-früh: Die Jungtiere müssen zwischen 28 und 35 Tagen alt sein. Dies ist der in der Industrie am häufigsten verwendete Parameter.
  3. Frühreif: Ein Alter von 21 bis 28 Tagen ist der früheste Wert von allen. In diesen Fällen sind die Weibchen einem intensiven Fortpflanzungsrhythmus ausgesetzt.

Wenn früh “abgestillt” wird, ist es ratsam, mit dem Futter Antibiotika zu verabreichen, da die jungen Kaninchen aufgrund einer möglichen Immunsuppression anfällig für Sekundärinfektionen sind. Außerdem wird empfohlen, dass die Jungtiere zum Zeitpunkt der Entwöhnung mehr als 350 Gramm wiegen sollten, um mögliche Verluste zu minimieren.

Lesenswert ist auch folgender Artikel Tipps für die Ernährung von Zwergkaninchen

Pflege der Kaninchenbabys nach der Geburt

Nach der Geburt brauchen die Kaninchenbabys sowohl von der Mutter als auch Besitzern und Züchtern die nötige Pflege. Zu Hause empfehlen Fachleute, den Kaninchen bis zum 18. Lebenstag Muttermilch zukommen zu lassen. Ab dem 19. Tag jedoch kann man Heu und spezielles Futter für neugeborene Kaninchen anbieten. Die Entwöhnung findet etwa 5 Wochen nach der Geburt statt.

Die Kaninchen sollten sich an einem warmen, geschützten Ort befinden, denn es ist wichtig, Stress zu vermeiden. Wenn es im Käfig eine Temperatur von 20 °C oder mehr hat, kann man die Tiere dort ungestört halten. Wird es zu kalt, sollten Halter*innen eine Heizdecke außerhalb des Käfigs anbringen. Die kleinen Tiere sind nämlich sehr anfällig für Unterkühlung.

Kurioses über die Geburt von Kaninchen

Nicht nur die Fortpflanzungsphase ist interessant, denn auch die neugeborenen Kaninchen selbst zeigen kuriose Merkmale. Dies hängt sowohl mit der Anzahl der Nachkommen als auch mit dem Verhalten des Weibchens zusammen. Einige der wichtigsten sind die folgenden Charakteristika:

  1. Die Jungtiere nehmen nur alle 24 Stunden Muttermilch zu sich.
  2. Die ersten 10 Tage sind entscheidend für das Überleben der kleinen Kaninchen.
  3. Kaninchen werden mit geschlossenen Augen und wenig Fellwuchs geboren. Sie müssen nahe bei der Mutter und in der Gruppe sein, um sich warmzuhalten.
  4. Wenn ein Weibchen einen Wurf von mehr als 9 Jungtieren hat, werden einige davon von anderen Weibchen mit kleineren Würfen ernährt.

Interessant ist auch folgender Artikel 15 interessante Fakten über Kaninchenschwänzchen

Wie kommen Kaninchen zur Welt?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Kaninchenzucht mit der Fortpflanzung beginnt und später auch die Aufzucht und Mast umfasst. Heutzutage gibt es Protokolle, die alle Details regeln, denn es ist notwendig, das Wohlbefinden der Jungtiere und der Mutter während des gesamten Prozesses sicherzustellen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Vor- und Nachteile der Kaninchenhaltung
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Vor- und Nachteile der Kaninchenhaltung

Ein Kaninchen als Haustier zu halten, bringt gewisse Pflichten mit sich. Deshalb ist es gut, einen Blick auf die Vor- und Nachteile zu werfen.




Die Inhalte von Deine Tiere sind nur zu Informationszwecken gedacht. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.