3 Fehler, die du jeden Tag mit deinem älteren Hund machst

Die Pflege eines älteren Hundes erfordert Zeit und Hingabe. Wir stellen dir hier die häufigsten Fehler vor, die in diesem wichtigen Lebensabschnitt gemacht werden.
3 Fehler, die du jeden Tag mit deinem älteren Hund machst
Sara González Juárez

Geschrieben und geprüft von der Psychologe Sara González Juárez.

Letzte Aktualisierung: 23. Januar 2023

Alle Hunde werden irgendwann älter, und wie bei jedem anderen Tier zeigen sich dann die ersten Alterungs-Anzeichen. Ein älterer Hund verhält sich nicht mehr so wie in seinen “Jugendtagen”, da seine sensorischen und kognitiven Fähigkeiten sowie seine körperlichen Fähigkeiten nachlassen.

Doch obwohl diese Anzeichen eindeutig sind, machen wir als Besitzer:innen bei der Pflege häufig Fehler.

Wann gilt ein Hund als alt?

Es ist schwierig, ein Übergangsalter für alle Hunde festzulegen. Größere Hunde haben eine kürzere Lebensspanne, auch wenn sie später “erwachsen” werden. Deshalb werden sie offiziell im Alter von 8 Jahren “alt”.

Bei kleinen Hunden könnte die Lebenszeit bis zu 10 Jahre betragen. Dennoch sind diese Zeitspannen nur Richtwerte. Was dir verlässliche Informationen liefert, sind die Anzeichen der Alterung.

Lesenswert ist auch folgender Artikel 15 Gründe, einen älteren Hund zu adoptieren

3 Fehler, die du jeden Tag mit deinem älteren Hund machst

Anzeichen des Alterns bei Hunden

Ab einem Alter von etwa acht Jahren und abhängig von der gesundheitlichen Vorgeschichte des Hundes zeigen sich die ersten Anzeichen der Alterung. Werfen wir zusammen einen Blick auf die häufigsten Veränderungen:

  • Veränderungen des Seh-, Hör- und Geruchssinns: Du wirst bemerken, dass es für ältere Hunde schwierig wird, dass sie Gegenstände erspähen; dass sie nicht mehr reagieren, wenn du sie aus der Ferne rufst; und dass sie vielleicht wiederholt an Dingen riechen, die sie bereits erschnüffelt haben.
  • Verhaltensänderungen: Auch das Gehirn verändert sich mit dem Alter. Ältere Hunde ändern möglicherweise ihre Pflegeroutine, werden desorientiert oder vergessen häufiger Dinge.
  • Schlafstörungen: Ältere Hunde neigen dazu, länger zu schlafen, allerdings mit größeren Unterbrechungen.
  • Energiemangel: Wie du dir denken kannst, hat ein älterer Hund weniger Energie als ein Welpe. Obwohl die Vierbeiner nicht aufhören sollten, aktiv zu sein, wirst du im Allgemeinen bemerken, dass ihre Energie nachlässt.
  • Gesundheitliche Probleme: Der Körper eines Hundes zeigt Alterungserscheinungen, was zu bestimmten Krankheiten führt, wie z. B. Probleme mit dem Bewegungsapparat oder den Atemwegen.

3 häufige Fehler bei der Pflege eines älteren Hundes

Manchmal fällt es uns schwer zu akzeptieren, dass unser Hund kein springendes, sausendes Jungtier mehr ist, und wir erkennen nicht, dass er zusätzliche Pflege braucht. Auch wenn es Teil des natürlichen Alterungsprozesses ist, sollte man sich wenigstens um Schmerzen kümmern, unter denen das Tier leidet.

Hier sind die drei häufigsten Fehler, die in diesem Lebensabschnitt gemacht werden. Wir geben dir zudem Empfehlungen, wie du sie vermeiden kannst. Lies weiter, denn alle Tiere verdienen es, dass man sich auch im Alter um sie kümmert und sie gut behandelt.

Fehler, die du mit deinem älteren Hund machst: 1. Vernachlässigung der Ernährung

Nur weil dein Hund älter geworden ist, heißt das nicht, dass er bald sterben wird. Es kommt häufig vor, dass Menschen ihren Hunden geben, was sie meinen, und sie mit ungeeignetem Futter versorgen. Dies ist der Auslöser für gesundheitliche Probleme, die durch eine schlechte Ernährung entstehen. Womöglich kommt es auch zu einer Verschlimmerung, wenn die Tiere bereits Schwierigkeiten mit der Gesundheit haben.

Trotzdem ist es nicht unvereinbar mit einer ausgewogenen Ernährung, deinen älteren Hund durch geeignetes Futter zu erfreuen. Gib nicht nach, wenn die Fellnasen um Futter betteln. Gib ihnen stattdessen geeignete Nahrung, die sie wirklich mögen.

Du kannst z. B. zur Snackzeit Apfelscheiben mit Zahnsnacks abwechseln.

2. Das Verhalten des Hundes nicht mehr korrigieren

Das Verhalten deines Hundes wird sich mit dem Alter verändern, und einige Verhaltensweisen können problematisch ausfallen. Deine Trainingseinheiten mit deinem Vierbeiner hören jedoch nie auf. Es ist ein Mythos, dass ein älterer Hund nicht mehr in der Lage ist, zu lernen und sein Verhalten zu korrigieren.

Natürlich sollte der Umgang mit dem veränderten Verhalten immer auf positive Weise erfolgen. Für die meisten neuen Lernprozesse ist es von Vorteil, wenn Hunde in dieser Phase ihres Lebens die nötige Fürsorge erhalten.

Fehler, die du mit deinem älteren Hund machst: 3. Gewöhne dich an den nachlassenden Aktivitätsdrang

Ein älterer Hund spielt, sozialisiert und bewegt sich immer noch, wenn auch langsamer und mit geringerer Intensität.

Hör also nie auf, Anregungen für deinen “Senioren” zu finden. Ermutige ihn, sich zu bewegen, verbringe Zeit mit ihm, lass ihn neue Dinge erschnuppern, überlege dir neue interessante Routen für Spaziergänge und so weiter. Das Geheimnis, auf eine förderliche Weise alt zu werden, liegt darin, es langsam, aber sicher anzugehen.

Weitere Pflegetipps für einen älteren Hund

3 Fehler, die du jeden Tag mit deinem älteren Hund machst

Die Pflege eines älteren Hundes erfordert in vielerlei Hinsicht Mühe und Hingabe, z. B. müssen die Ohren und Augen öfter kontrolliert, die Zähne häufiger gebürstet oder überprüft werden. Auch die Sozialisierung ist wichtig, da du mehr Zeit mit deinem Senior verbringen musst, ohne ihn dabei emotional abhängig zu machen.

Kurz gesagt: So wie es in deiner Hand lag, deinen Welpen zu einem gesunden und glücklichen erwachsenen Hund zu erziehen, bist du auch dafür verantwortlich, dass seine letzten Lebensjahre erfüllt von Liebe und frei von Leiden sind. In dieser letzten Lebensphase werden die guten Erinnerungen noch einmal aufgefrischt, bis eines Tages der Abschied kommt.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Betagte Menschen und Hunde: Eine wunderbare Symbiose
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Betagte Menschen und Hunde: Eine wunderbare Symbiose

Es gibt verschiedene wissenschaftliche Studien, die belegen, dass Hunde die perfekten Begleiter für betagte Menschen sind.




Die Inhalte von Deine Tiere sind nur zu Informationszwecken gedacht. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.