Die Rolle der Hunde in der Prähistorie

In prähistorischer Zeit spielten Hunde die Rolle von Beschützern, Hirten, Jägern und menschlichen Begleitern. Erfahre im Folgenden, wann diese untrennbare Symbiose zwischen Hund und Mensch entstanden ist.
Die Rolle der Hunde in der Prähistorie

Letzte Aktualisierung: 02. Juli 2021

Der Hund hatte schon immer eine besondere Rolle im Leben des Menschen, von der Urzeit bis heute. Als Beschützer, Wächter, Weidegänger, Arbeiter und Begleittier standen Hunde dem Menschen bereits in der Prähistorie zur Seite.

Doch weißt du, wann diese uralte Symbiose zwischen Hund und Mensch begann? Hast du dich jemals gefragt, welche Anzeichen es für das Zusammenleben von Mensch und Hund in der Vergangenheit gibt? Im Folgenden geben wir dir Antworten auf diese und viele weitere Fragen.

Hunde halfen den Menschen in der Prähistorie bei der Jagd

Höhlenmalereien und fossile Überreste geben Archäologen Hinweise darauf, wie das Leben unserer Vorfahren aussah. Die ersten Hinweise für das Zusammenleben mit Hunden sind etwa 11.500 Jahre alt und führen uns auf den asiatischen Kontinent.

Dennoch gehen Experten davon aus, dass die Koexistenz und Domestizierung von Hunden schon viel früher begann. Die Einführung von Hunden als Jagdgehilfen könnte die starke Zunahme von Hasen und anderen kleinen Beutetieren in den archäologischen Überresten aus der Jungsteinzeit erklären.

Ein konkreter Fall ist die Fundstelle von Shubayqa 6 im Nordosten Jordaniens. Dort gefundene Knochen wiesen Anzeichen dafür auf, dass sie den Verdauungstrakt eines Tieres passiert hatten. Diese Knochen waren zu groß, als dass ein Mensch sie hätte verschlucken können. Daher glauben die Experten, dass Hunde, die neben dem Menschen lebten und aßen, sie verdaut haben könnten.

Diese Hunde lebten nicht abseits der prähistorischen Siedlung. Vielmehr nahmen sie an allen Aspekten des täglichen Lebens teil. Dies könnte mehrere Dinge erklären. Zum Beispiel die Anwesenheit ihrer Überreste und die Zunahme der kleinen Beutetiere, bei deren Jagd sie halfen. Gleichzeitig würde es die Nahrung erklären, die sie verdauten, und sogar versteinerten Kot, der in prähistorischen menschlichen Stätten gefunden wurde.

Hunde in Höhlenmalereien

Hunde in Höhlenmalereien

Auf der Arabischen Halbinsel finden wir ebenfalls Hinweise auf die Jagd mit Hunden in prähistorischer Zeit. In diesen 8.000 Jahre alten Höhlenmalereien erscheinen Hunde, die Menschen begleiten, während sie Gazellen, Steinböcke und Pferde jagen und Vieh bewachen.

Das Kuriose daran ist, dass diese Hunde sogar mit Halsbändern um den Hals erscheinen. Außerdem sehen sie dem Kanaan-Hund ähnlich. Mit anderen Worten, sie alle haben aufrechte Ohren, kurze Schnauzen, eine sehr kantige Brust und gekräuselte Schwänze.

Die Freundschaft zwischen Hund und Mensch in der Prähistorie

Hunde waren aber nicht nur Arbeitstiere. Wir wissen dies, da archäologische Funde darauf hindeuten, dass es bereits in der Prähistorie affektive Bindungen zwischen Hunden und Menschen gab. Betrachten wir zum Beispiel das etwa 14.000 Jahre alte Doppelgrab von Bonn-Oberkassel; dieses Grab enthielt die Skelette eines älteren Mannes, einer jüngeren Frau und eines Hundes, sowie weitere Knochenreste von Hunden.

Die Tatsache, dass das Grab geteilt wird, ist nicht das einzige, was Aufmerksamkeit erregt. So deuten die Zähne eines der jüngeren Hunde darauf hin, dass er an einer Staupe-Infektion litt. Dies ist wahrscheinlich die Ursache, die zum Tod des Tieres führte. Anscheinend dauerte es jedoch lange, bis die Krankheit ernsthaft verlief. Daher überlebte das Tier länger als erwartet.

Diese Tatsache lässt Forscher vermuten, dass das Tier nicht ausgesetzt wurde, als es arbeitsunfähig wurde. Vielmehr gelang es ihm, dank der Aufmerksamkeit und Pflege, die es erhielt, länger zu überleben. Die Beziehung zwischen Hunden und Menschen scheint also nicht nur utilitaristisch gewesen zu sein. Vielmehr entwickelten Hunde und Menschen bereits in der Prähistorie emotionale und affektive Bindungen.

Obwohl Hunde ursprünglich von Wölfen abstammen, haben die Domestizierung und die künstliche Selektion dazu geführt, dass sie sich stark von den prähistorischen Hunden unterscheiden. Tatsächlich sind Hunde heute enger untereinander miteinander verwandt als mit Wölfen.

Hunde sind heute enger untereinander miteinander verwandt als mit Wölfen

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die die Bindung zwischen Hunden und unserer eigenen Spezies gestärkt haben. Dazu gehören die Beibehaltung des jugendlichen Charakters, die Gelehrigkeit und die sozialen Fähigkeiten, die nach Tausenden von Jahren mit dem Menschen erworben wurden. Und dies trotz der Tatsache, dass Hunde in ihrer ursprünglichen Rolle in der Vorgeschichte hauptsächlich als Arbeitstiere fungierten.

Eine uralte Symbiose

So hat jeder Hundehalter einen evolutionären Partner im eigenen Haus. Hunde haben gelernt, sich in menschliche Gesellschaften zu integrieren, deren Zwecke weit über den Nützlichkeitsgedanken hinausgehen. Sie wissen unsere Sprache zu deuten und haben in vielen Fällen sogar schon Leben gerettet.

Und eines wird uns jedes Mal klar, wenn wir einem Hund in die Augen blicken. Die Gesellschaft, wie wir sie heute kennen, wäre nicht die gleiche, wenn es diese Spezies nicht gegeben hätte.

Es könnte dich interessieren ...
Prähistorisches Fohlen aus der Eiszeit entdeckt
Deine TiereLies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Prähistorisches Fohlen aus der Eiszeit entdeckt

In Sibirien haben Forscher ein perfekt erhaltenes Fohlen aus der Eiszeit entdeckt. Erfahre mehr über diesen außergewöhnlichen Fund.



  • Lisa Yeomans, Louise Martin, Tobias Richter. Close companions: Early evidence for dogs in northeast Jordan and the potential impact of new hunting methods. Journal of Anthropological Archaeology, Volume 53, 2019, Pages 161-173, ISSN 0278-4165.
  • Maria Guagnin, Angela R. Perri, Michael D. Petraglia. Pre-Neolithic evidence for dog-assisted hunting strategies in Arabia. Journal of Anthropological Archaeology. Volume 49, 2018. Pages 225-236, ISSN 0278-4165.
  • Luc Janssens, Liane Giemsch, Ralf Schmitz, Martin Street, Stefan Van Dongen, Philippe Crombé. A new look at an old dog: Bonn Oberkassel reconsidered. Journal of Archaeological Science, Volume 92, 2018, Pages 126-138, ISSN 0305-4403.