„Take me home“: Kurzfilm über die Adoption eines Hundes

Es geht um die Geschichte eines Hundes, der alles tut, um die Aufmerksamkeit eines Mädchens zu erreichen und von diesem adoptiert zu werden. 

„Take me home“ ist der Titel eines Kurzfilms, der fast jedem sehr nahe geht und das Herz erweicht. In diesem Kurzfilm wird nämlich gezeigt, was ein Hund fähig ist zu tun, um adoptiert zu werden.

Es geht um die Geschichte eines Hundes, der alles tut, um die Aufmerksamkeit eines Mädchens zu erreichen und von diesem adoptiert zu werden. 

Kurzfilm „Take me home“

Kurzfilm "Take me home"

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Ein uruguayischer Rennfahrer flog durch die Luft, um das Leben eines Hundes zu retten

Da Hunde leider immer wieder ausgesetzt und verlassen werden, haben sich verschiedene Vereine und Tierschützer dafür entschieden, Hunde von der Straße zu retten, sie zu kastrieren und Familien für sie zu suchen.

Ein neues Heim für einen verlassenen Hund zu finden, ist jedoch nicht immer einfach. Genau darum geht es in dem Kurzfilm „Take me home“, der auf diese Problematik aufmerksam machen möchte.

Die Geschichte dieses Kurzfilms

Der Hauptdarsteller, ein Hund in einem Tierheim, hat bereits seine Hoffnung, ein neues Zuhause zu finden, fast verloren. Doch er macht alles in seiner Macht stehende, um auserwählt zu werden. 

Der sympathische Vierbeiner weiß, dass das nicht einfach ist, und er hat im Tierheim große Konkurrenz, denn alle hier anwesenden Haustiere suchen schließlich eine liebevolle Familie. Doch der Hund verwendet verschiedene Tricks, um die Aufmerksamkeit des Mädchens auf sich zu lenken und so adoptiert zu werden.

Am Ende erreicht die glückliche Fellnase ihr Ziel und das Mädchen nimmt den Vierbeiner mit nach Hause.

Hier kannst du diesen Kurzfilm sehen:

Die Botschaft dieses Kurzfilms

Wir alle sollten die Botschaft dieses Films beachten, wenn wir vorhaben, ein Haustier aufzunehmen. Es geht nicht darum, ob der Hund einen Stammbaum hat und reinrassig ist, sondern um den Charakter des Hundes. Ein ausgesetzter Straßenhund wird für eine zweite Chance das Leben lang dankbar sein und dies seinem Besitzer jeden Tag zeigen.

Noch ein interessanter Artikel: Ein Polizeihund geht in Ruhestand

Adoption von Tieren

Wenn du ein kleines Hündchen kaufst, darfst du nicht vergessen, dass andere dafür leiden müssen, wenn das Tier beispielsweise aus einer „Welpenfabrik“ stammt. Ein Hund in einem Tierheim verliert damit die Chance, adoptiert zu werden. Viele Hunde werden deshalb nach einiger Zeit getötet, wenn sich der alte Besitzer nicht meldet und kein neuer Besitzer gefunden werden kann.

Beziehung zu einem ausgesetzten Tier

In den ersten Tagen nach einer Adoption festigt sich zwischen Hund und Besitzer die Beziehung. Diese erste Zeit ist sehr wichtig. Der Vierbeiner wird dir sein Leben lang treu und dankbar sein.

Schönheit ist bekanntlich vergänglich. Du solltest deshalb ein Tier nicht nur wegen seines Äußeren adoptieren. Rein oberflächliche Aspekte haben nicht viel zu sagen, du solltest dich deshalb nicht davon leiten lassen.

Ein adoptierter Hund wird immer an deiner Seite sein. Auch in schwierigen Tagen wird dein treuherziger Freund bei dir weilen, denn er weiß, dass du seine Familie bist, sein bester Freund. Er wird sich um dich kümmern und dich lieben. Der Hund wird dich sein ganzes Leben lang begleiten.

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? Sollte ich meinen Hund kastrieren lassen?

Futter und Spaß

Hund will Futter

Zwar versucht man in Tierheimen immer, den Tieren das Beste zu geben, doch nicht immer gibt es ausreichend Futter, und nicht immer ist dieses bester Qualität oder guten Geschmacks. 

Stell dir das Gesicht deines adoptierten Hundes vor, wenn er zum ersten Mal eine leckere Belohnung erhält, die er noch nie zuvor gekostet hatte.

Zwar spielt der Hund im Tierheim mit vielen Artgenossen, doch im Park oder auf dem Feld gefällt es ihm viel besser! Er wird es lieben, mit seinem neuen Herrchen oder Frauchen zu spielen. Er hat dabei auch die Möglichkeit, andere Hunde, Personen und Orte kennenzulernen.

Ein tolles Bett für deinen adoptierten Hund

Der Hund, den du adoptieren wirst, ist es gewohnt, überall zu schlafen. Oft hatte er nur einen harten Untergrund zur Verfügung, außerdem ist er an Kälte und Hitze gewohnt. Er wird ein weiches, sauberes Hundebett wie kein anderer lieben und besser als je schlafen.

Alle Hunde, die auf eine Familie warten, träumen von einem weichen Hundebett, das vor Kälte schützt und in dem man keine Angst haben muss.

Noch ein interessanter Artikel: Wenn du eine viel beschäftigte Person bist, kannst du einen dieser Hunde halten

Neue Spielsachen

Jeder Hund möchte Spielzeug, um sich zu unterhalten und Spaß zu haben. Wenn dein adoptierter Hund noch nie Spielsachen hatte, wird er diese ganz besonders genießen! 

Auch interessant