Norwegische Waldkatze, eine eher unbekannte Rasse

11. Juni 2019
Bevor du dich dazu entscheidest, eine norwegische Waldkatze zu adoptieren, ist es grundlegend, dich darüber zu informieren, welche Pflege die Tiere brauchen, um gesund und glücklich zu leben.

Trotz ihrer aufmerksamkeitserregenden Schönheit ist die norwegische Waldkatze außerhalb der skandinavischen Länder nur wenig bekannt.

Abgesehen von ihrem leicht wild erscheinenden Äußeren und ihrem freundlichen Charakter hat die norwegische Waldkatze auch eine wirklich interessante Geschichte, die sie noch anziehender macht.

Die norwegische Waldkatze: Ursprung und Geschichte

Die norwegische Waldkatze ist ein häufig auftretender Charakter in der skandinavischen Mythologie. Sie tritt in verschiedenen Legenden der Region auf.

Einer der bekannten Mythen besagt, dass nur diese Miezen den Wagen der nordischen Göttin Freya ziehen konnten. Diesen Job konnte nicht einmal Thor selbst erledigen.

Abgesehen von den Mythen gibt es auch Beweise, die darauf hinweisen, dass die norwegische Waldkatze eine der ältesten Katzenrassen der Welt ist. Eine der ersten Geschichten über sie stammt aus dem Jahr 1599 und wurde von Peter Friis verfasst.

Das war ein dänischer Mönch, der eine detaillierte Beschreibung über drei verschiedene Luchsarten aufstellte, die in den norwegischen Wäldern lebten.

Da es sich um eine solche alte Rasse handelt, weiß man nur wenig über ihre Ursprünge. Wahrscheinlich waren ihre Vorfahren nordische Wildkatzen, die die Wikinger auf ihren Seereisen begleiteten. Ihre hauptsächliche Aufgabe war es, Nagetiere auf den Schiffen zu jagen.

Trotz ihrer langen Geschichte wurde die Rasse erst in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts anerkannt. Den offiziellen Rassestandard legte die Fédération Internationale Féline in den 70er Jahren fest.

Die norwegische Waldkatze sieht sehr edel aus

Außerhalb von Europa kennt man die norwegische Waldkatze allerdings immer noch kaum. Einige Theorien behaupten jedoch, dass sie die Rasse der Maine Coon Katze beeinflusst habe, und das ist eine der beliebtesten Katzenrassen der Welt!

Merkmale der norwegischen Waldkatze

Es handelt sich hierbei um eine robuste, große Katze, die, wenn sie erst einmal ausgewachsen ist, bis zu neun Kilo auf die Waage bringen kann.

Ihr Körper ist besonders auffällig, da er sehr muskulös ist und lange Knochen in Verbindung mit starken Krallen besitzt. Das erlaubt es ihr, sehr flexibel zu sein und präzise Bewegungen durchzuführen. Außerdem hat sie eine erstaunliche Fähigkeit zum Klettern.

Lies auch unseren Artikel über die Krallen unserer Samtpfötchen! Wie funktionieren die gefürchteten Katzenkrallen?

Ihre herausragendsten körperlichen Merkmale sind der dreieckig geformte Kopf, die hohen Hinterbeine, der lange Schwanz und die Pinsel auf den Ohren. Deshalb sieht sie auch dem Luchs sehr ähnlich.

Die norwegische Waldkatze hat ein langes, dichtes Fell, das aus zwei Schichten besteht. Die innere Schicht ist wollig, dicht und liegt eng am Körper an, was die Katze vor der Kälte und schlechtem Wetter schützt.

Die äußere Schicht ist weicher, lang und seidig. Sie kann einfarbig oder auch gemustert sein.

Die anerkannten Färbungen laut des Rassestandards sind die folgenden: blau, schwarz, rot, silber, gold, creme, creme-blau und braun. Man erkennt ebenfalls Exemplare an, die getigert, zwei- oder dreifarbig sind.

Norwegische Waldkatze: Charakter und Temperament

Trotz ihres wild wirkenden Äußeren ist die norwegische Waldkatze aufmerksam, freundlich und intelligent. In ihrem engsten Familienkreis zeigt sie sich oft verspielt, geduldig und verschmust. Außerdem hält sie sich auch für den Beschützer ihrer Bezugsmenschen.

Es handelt sich um ein aktives Tier, das gerne rennt, klettert und frei läuft.

Aufgrund ihres natürlichen, beschützerischen Instinktes verhalten die Tiere sich oft territorial. Meistens sind sie Fremden gegenüber misstrauisch. Deshalb sollte man sie von jung auf sozialisieren, damit sie sich an die Gegenwart anderer Lebewesen gewöhnen.

Portrait der norwegischen Waldkatze

Norwegische Waldkatze: Haltung und Pflege

Norwegische Waldkatzen haben nur einen Fellwechsel pro Jahr, was die Pflege ihres Fells und die Erhaltung der Hygiene im Haushalt einfacher macht.

Man sollte sie mindestens zwei Mal pro Woche bürsten, um eine Anhäufung von Schmutz und abgestorbenem Fell zu vermeiden. So kommt es auch nicht zu Knoten im Fell.

Zahnhygiene ist ebenfalls notwendig, um die Anhäufung von Zahnbelag und damit verbundenen Krankheiten wie Zahnfleischentzündung zu verhindern.

Am besten ist es, du putzt deinem Samtpfötchen zwei bis drei Mal pro Woche die Zähne, damit sich keine Futterreste zwischen den Zähnen und am Zahnfleisch festsetzen können.

Wie schon erwähnt, ist es auch sehr wichtig, die norwegische Waldkatze von früh auf zu sozialisieren, um so Verhaltensprobleme und Unfälle zu vermeiden, die mit ihrem territorialen Instinkt zusammenhängen.

Kennst du schon diese Rasse? Lies unseren Artikel zum Thema: Main Coon Katzen: Eigenschaften und Pflege

Gesundheit und Lebenserwartung

Die norwegische Waldkatze ist ein starkes und widerstandsfähiges Tier, das kaum erkrankt, wenn man es richtig zu pflegen weiß. Sie kann jedoch an Erbkrankheiten oder typischen Katzenkrankheiten leiden, wie zum Beispiel:

Die erstaunliche Lebenserwartung der norwegischen Waldkatze liegt bei 14 bis 18 Jahren. Sie kann jedoch noch länger leben, wenn sie die entsprechende präventive Medizin ihr Leben lang erhält.