Barbet: der ganz besondere Wasserhund

· 5. Januar 2019
Es wird gesagt, dass diese Rasse die älteste in Europa ist und dass sie wahrscheinlich die entferntesten Vorfahren des Pudels sind. Der Barbet wurde in seinen Anfängen als Jagdhund verwendet, um nicht nur Wasservögel, sondern auch gefallene Pfeile einzusammeln.

Heute sprechen wir über eine einzigartige Rasse von Wasserhunden: dem Barbet. Vielleicht hast du schon einmal einen gesehen, aber du hast ihn nicht erkannt. Hier erfährst du alles, was du über ihn wissen solltest. Du könntest ihn sogar als dein nächstes Haustier wollen.

Alles was du über den Barbet wissen solltest

Geschichte und Herkunft

Es wird gesagt, dass diese Rasse die älteste in Europa ist und dass sie wahrscheinlich die entferntesten Vorfahren des Pudels sind. Der Barbet wurde in seinen Anfängen als Jagdhund verwendet, um nicht nur Wasservögel, sondern auch gefallene Pfeile einzusammeln.

Sein Ursprung wird noch diskutiert, und es gibt verschiedene Meinungen, die diskutiert werden: Polen, Spanien oder Amerika. Es gibt auch einige, die behaupten, dass er aus Nordafrika kommt und dass er während der arabischen Invasionen vor tausenden von Jahren nach Spanien kam, um sich später in ganz Europa auszubreiten.

Obwohl dies im 14. Jahrhundert geschah, war er bis zum 15. Jahrhundert nicht als Barbet bekannt. Die traurige Tatsache ist, dass die größeren Barbets gleichzeitig mit der Wasserjagd verschwanden.

Eigenschaften des Barbet

Diese Art von Wasserhunden zeichnet sich durch reichliches, langes, wolliges und lockiges Fell aus. Sein Fell ist außerdem durch verschiedene Stränge verbunden, die ihn wenn nötig vor Wasser, sowie vor hohen und niedrigen Temperaturen schützen.

Kopf

Sein Kopf ist rund und breit (mit einer sehr entwickelten Stirn), das Gesicht ist kurz und die Nase schwarz oder schokoladenbraun. Seine Lippen sind dick und seine Schnauze ist sehr kurz und eckig, seine Augen sind rund mit sehr dicken Augenbrauen und langen Haaren, die auf sein Gesicht fallen. Seine Ohren sind niedriger als die anderer Hunde. Sie hängen falch und sind mit viel Fell bedeckt und damit geschützt.

Körper

Sein Körper ist lang mit einem kurzen Hals, einer breiten Brust. Im Allgemeinen ist er sehr entwickelt und stark. Seine Glieder sind gerade und muskulös, mit starken Knochen und immer mit einer großen Menge an Fell bedeckt.

Der Rücken des Barbet hat eine etwas konvexe Form, seine Hüften sind gewölbt und sehr stark. Auch sein Schwanz sitzt eher unten an, obwohl er einen hakenförmigen Aufstieg hat.

Barbet - braun

Lesetipp: Tipps, um einen Wasserhund zu bürsten

Fell

Sein Fell ist sehr dick, lang, wollig, lockig oder wellig. Es ist schwierig zu behandeln und zu kämmen, da es sich immer in dicken Strähnen ansammelt. Die zugelassenen Farben sind grau, schwarz, braun, beige, weiß-braun und schwarz-weiß.

Verhalten und Charakter des Barbet

Der Barbet ist ein sehr aktiver, lebhafter Hund, doch er ist zugleich fügsam. Als guter Wasserhund sind Sport und Bewegung im Wasser sein Ding, er liebt es, zu schwimmen und zu planschen, und er wird nie weglaufen, wenn du ihn für sein monatliches Bad rufst.

Er ist ausgeglichen und ruhig, sehr familienfreundlich und in der Lage, eine sehr starke Verbindung zu seinem Besitzer aufzubauen. Mit Kindern ist er geduldig und liebevoll, und er liebt es, eine Familie zu haben. Kein Exemplar hat jemals eine aggressive Tendenz gezeigt. Als Wachhund wird er seine Rolle so erfüllen, indem er warnt, wenn er etwas Seltsames sieht.

Pflege

Schon in jungen Jahren muss man ihn sozialisieren und mit viel Liebe trainieren, aber auf eine strenge Art und Weise, denn wenn er wächst, kann er dazu neigen, dominant zu sein. Er braucht eine große Mengen an Bewegung, besonders wenn er auf kleinem Raum in der Stadt lebt. Er sollte viel rennen, wenn möglich an einem Strand, wo er seinen Instinkten freien Lauf lassen kann.

Sein Fell sollte täglich entwirrt werden. Dabei ist die Stripping-Technik wichtig, um Knoten zu verhindern.

Aufgrund ihrer Liebe zum Wasser können diese Hunde an Atemwegserkrankungen wie Tracheitis und Bronchopulmonismus leiden. Daher empfiehlt es sich, das Tier nach jedem Bad mit einem Handtuch abzutrocknen.

Bevor du an einen Barbet denkst, solltest du dir gut überlegen, ob du ihn auch entsprechend pflegen kannst.