Eine Perserkatze baden: 6 hilfreiche Tipps!

Obwohl die Perserkatze normalerweise ein sehr reinliches Tier ist, trägt das Baden dazu bei, dass sie sich nicht mit Krankheiten oder Viren ansteckt, die sie oder sogar die Menschen, die mit ihr leben, befallen könnten. Lies einfach weiter und erfahre, wie du deine Perserkatze in sechs Schritten baden kannst!
Eine Perserkatze baden: 6 hilfreiche Tipps!

Letzte Aktualisierung: 21. Juli 2021

Perserkatzen sind als freundliche Katzen bekannt. Sie lieben es, ein Nickerchen zu machen und genießen die Ruhe. Daher könnte eine Perserkatze beim Baden gestresst oder verängstigt werden, wenn du sie nicht mit größter Sorgfalt behandelst. Wenn du möchtest, dass sich deine Katze bei diesem wichtigen Reinigungsprozess wohlfühlt, solltest du unbedingt weiterlesen! Wir werden dir in sechs Schritten erklären, wie ein Katzenbad ohne Aufregung für das Tier gelingt.

Es ist sehr wichtig, dass du einen ruhigen Ort wählst, an dem es nicht zu kalt ist und keine Zugluft herrscht. So hat deine Perserkatze ein angenehmes Umfeld, in dem du sie stressfrei baden kannst. Befolge einfach die nachfolgenden Schritte!

1. Bürste das Fell deiner Perserkatze gut durch

Bei der Vorbereitung auf das nachfolgende Bad solltest du daran denken, dass diese Rasse ein langes und üppiges Fell hat. Daher besteht der erste Schritt darin, ihr Fell gründlich zu bürsten. Auf diese Weise stellst du sicher, dass sich keine Knoten darin befinden.

Wenn du diesen Schritt vernachlässigst, wird es nach dem Anfeuchten des Fells viel schwieriger, dieses wieder zu entwirren. Außerdem besteht die Gefahr, dass du deine Katze verletzt. Möglicherweise musst du dann an ihrem Fell ziehen und das ist niemals eine gute Option, da dies für deine Katze eine unangenehme Erfahrung ist. Vermutlich wird sich deine Katze in diesem Fall gegen das Bad sträuben und dich unter Umständen sogar angreifen.

Perserkatze baden - persischen Chinchilla-Katze

2. Perserkatze baden: Gewöhne sie behutsam an das Wasser

Wenn deine Perserkatze noch sehr jung ist, könnte es einfacher für sie sein, sich an das Baden zu gewöhnen. Aber für eine ausgewachsene Katze ist dieser Gewöhnungsprozess in der Regel wesentlich schwieriger. Unabhängig vom Alter deiner Perserkatze musst du dennoch in jedem Fall darauf achten, dass du dein Tier behutsam an den Kontakt mit Wasser gewöhnst. Gib ihr die Zeit, sich an das Nass zu gewöhnen. So bleibt sie auch weiterhin ruhig, entspannt und freundlich – Eigenschaften, die diese Rasse auszeichnen.

Um dies zu gewährleisten, musst du deine Katze vorsichtig an Wasser gewöhnen. Wenn du die nachfolgenden Schritte befolgst, wird deine Katze sicherlich bereits in jungen Jahren ihre Angst davor verlieren:

  1. Setze das Tier regelmäßig, möglichst täglich, in seine zukünftige Badewanne. In diesem Schritt darfst du noch kein Wasser hineingießen. Es geht darum, dass sich das Tier an die Umgebung gewöhnt, daher sollte dies auf spielerische Weise geschehen. Mit anderen Worten: Nutze positive Verstärkung.
  2. Wenn sich deine Perserkatze an die Badewanne gewöhnt hat, kannst du zum nächsten Schritt übergehen. Hierzu verwendest du ein Tuch, das du zuvor in etwas warmes Wasser getaucht hast. Mache deine Katze aber nicht vollkommen nass. Außerdem solltest du dies auch nicht jeden Tag durchführen, gewöhne sie stattdessen an die gelegentliche Fellpflege.
  3. Wenn diese Eingewöhnungsphase gut verlaufen ist und sich deine Perserkatze wohl fühlt, kannst du nun einen Behälter mit etwas warmem Wasser in die Badewanne stellen und das Tier nach und nach damit befeuchten.
  4. Während des gesamten Vorgangs solltest du kontinuierlich positive Verstärkung praktizieren. Wenn sich die Katze ruhig und gelassen verhält, belohnst du sie umgehend für ihr gutes Verhalten und ihre Tapferkeit.

3. Vorsicht mit der Temperatur!

Ein weiterer grundlegender Schritt beim Baden einer Perserkatze besteht darin, dass du warmes Wasser verwenden solltest. Das Wasser darf weder zu kalt noch zu zu heiß sein, um deiner Katze das Baden so angenehm wie möglich zu gestalten. Sobald das Wasser die ideale Temperatur erreicht hat, kannst du deine Katze langsam und vorsichtig damit benetzen.

Beachte, dass die normale Körpertemperatur von Katzen etwas höher ist als die des Menschen. Sie liegt zwischen 38 und 39 °C.

4. Perserkatze baden: Das richtige Shampoo

Wenn du das Fell deiner Katze angefeuchtet hat, kannst du mit dem nächsten Schritt fortfahren. Gib eine kleine Menge Shampoo auf das Fell und massiere es vorsichtig ein, ohne dass das Produkt in ihre Augen oder Ohren gelangt. Anschließend spülst du das Fell mit warmem Wasser wieder aus. Falls erforderlich, kannst du diesen Vorgang noch einmal wiederholen.

Achte darauf, dass die Produkte, die du verwendest, speziell für Katzen hergestellt sind. Es gibt sogar spezielle Shampoos für Perserkatzen, da diese Rasse aufgrund ihres Fells ganz besondere Anforderungen und Bedürfnisse hat. Wenn du Fragen hast oder diesbezüglich unsicher bist, kannst du dich auch jederzeit an deinen Tierarzt werden.

5. Gründlich ausspülen

Nachdem du das Shampoo mit sanft kreisenden und massierenden Bewegungen aufgetragen hast, spülst du dieses mit etwas warmem Wasser gründlich wieder aus. Wie wir bereits erwähnt haben, solltest du darauf achten, dass kein Shampoo in die Augen oder das Gesicht deiner Katze gelangt. Dies könnte andernfalls zu Reizungen oder unnötigen Beeinträchtigungen führen. Denke immer daran, das Tier langsam und behutsam zu befeuchten, damit es keine Angst bekommt. Gleichzeitig musst aber ebenfalls dafür sorgen, dass kein Shampoo im Fell zurückbleibt.

6. Perserkatze baden: Abtrocknen und bürsten

Wenn du deine Katze nach dem Bad abtrocknest, verwendest du dazu am besten zwei saubere Handtücher. Mit dem ersten nimmst du das überschüssige Wasser auf. Anschließend wärmst du das Tier mit dem zweiten auf. Massiere deine Katze sanft, bis sie vollständig trocken ist.

Darüber hinaus darfst du nie vergessen, dass dass Fell einer Perserkatze einer besonderen Pflege bedarf. Aus diesem Grund musst du die Katze nach dem Baden erneut bürsten. Dazu solltest du unbedingt einen geeigneten Kamm oder eine spezielle Bürste verwenden, um das Fell zu entwirren, ohne es dabei zu beschädigen.

Laut dieser Studie nutzen Katzen hohle Papillen, um Speichel in ihrem Fell aufzunehmen. Zudem verbringen Hauskatzen bis zu 24 % ihrer Wachstunden damit, ihr Fell zu pflegen, so die Forscher. Die Fellpflege hilft der Katze, lästige Flöhe, lose Haare und überschüssige Wärme zu beseitigen.

Angesichts dieser Informationen kann man davon ausgehen, dass diese Katzen nicht häufig gebadet werden sollten, da sie die meiste Zeit damit verbringen, ihr Fell zu lecken und sich zu pflegen. Daher solltest du deine Perserkatze nur baden, wenn es unbedingt notwendig ist.

Perserkatze baden - Perserkatze auf weißem Hintergrund.

Wir empfehlen dir, deine Perserkatze einmal im Monat oder alle zwei Monate zu baden und dabei die sechs Schritte zu befolgen, die wir dir heute aufgezeigt haben. Auf diese Weise kannst du verhindern, dass diese freundliche Katze verschiedene Krankheiten oder andere gesundheitliche Beschwerden erleidet, die auf mangelnde Hygiene zurückzuführen sind. Wenn du alles richtig machst, könnte dein Haustier sogar Gefallen an dem gelegentlichen Bad finden!

Es könnte dich interessieren ...
Fellpflege der Angorakatze
Deine TiereLies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Fellpflege der Angorakatze

Aufgrund des üppigen, dichten Fells der Angorakatze ist es notwendig, sie täglich zu bürsten, da sich sonst Knoten bilden und das Fell gekürzt werd...

 



  • David L. Hu, Alexis C. Noel. (2018). Los gatos usan papilas huecas para absorber la saliva en el pelaje. Procedimientos de la Academia Nacional de Ciencia
  • Grupo PM. (2011). Enciclopedia Felina
  • O’Neill, D. G., Romans, C., Brodbelt, D. C., Church, D. B., Černá, P., & Gunn-Moore, D. A. (2019). Persian cats under first opinion veterinary care in the UK: demography, mortality and disorders. Scientific reports, 9(1), 1-13.
  • Gagne, T. (2017). Persian Cats. Weigl Publishers.
  • Bertolini, F., Gandolfi, B., Kim, E. S., Haase, B., Lyons, L. A., & Rothschild, M. F. (2016). Evidence of selection signatures that shape the Persian cat breed. Mammalian Genome, 27(3-4), 144-155.