Hunderassen, die anfällig für Ohrentzündungen sind

28. August 2018
Die Entzündung des Gehörgangs bei Hunden kann sehr schmerzhaft sein. Es gibt Hunderassen, die anfällig für Ohrentzündungen sind. Möchtest du wissen, welche es sind?

Die Entzündung des Gehörgangs bei Haustieren kann sehr schmerzhaft sein und zu Veränderungen der täglichen Gewohnheiten führen. Daher ist es sehr wichtig, das Problem so schnell wie möglich zu behandeln und vor allem zu berücksichtigen, dass es Hunderassen gibt, die anfällig für Ohrentzündungen sind. Möchtest du wissen, welche es sind? Also, pass auf:

Was sind Ohrentzündungen?

Als erstes ist es notwendig, uns über diese bei manchen Hunden so häufige Krankheit zu informieren: Otitis ist eine Entzündung im Ohr, die verschiedene Bereiche betreffen kann.

Die Entzündung des äußeren Gehörganges ist am häufigsten und tritt aufgrund plötzlicher Umgebungsveränderungen auf; die Mittelohrentzündung entsteht dann, wenn die Entzündung nicht rechtzeitig behandelt wird und dadurch das Trommelfell reißt. Schließlich beeinträchtigt die Otitis interna die inneren Ohrstrukturen des Tieres.

Es gibt verschiedene Ursachen für diese Infektion und obwohl sie jeder Hund bekommen kann, sind einige Rassen anfälliger als andere, beispielsweise aufgrund der Art oder Größe der Ohren; nicht zu vergessen, dass der Gehörgang bei den Hunden vertikal ist und dies verursacht eine Ansammlung von Schmutz und Feuchtigkeit.

Das Auftreten von Otitis bei Hunden kann auch auf die Ansammlung von Haaren, die Anwesenheit von Pilzen, Parasiten, Milben oder Bakterien, eine Nahrungsmittelallergie oder eine Reaktion auf ein Medikament zurückzuführen sein.

Wiederum kann das Tier eine Infektion im Ohr aufgrund der Ansammlung von abgestorbener Haut, durch das Eindringen eines Fremdkörpers wie Erde oder Pflanzenrückständen oder durch eine Autoimmunkrankheit wie Hypothyreose erleiden. Der Hauptgrund ist jedoch die Zunahme der Luftfeuchtigkeit oder Wasser in den Ohren nach dem Baden, Schwimmen oder durch Regen.

Was sind Ohrentzündungen?

Unter den Symptomen der Ohrinfektion können wir die Rötung und Entzündung des Gehörgangs, den schlechten Geruch, das gelbe oder braune Sekret, die Krusten an den Seiten des Ohrs und die Verhaltensänderungen des Tieres hervorheben: Kratzen am Kopf, Reiben an Gegenständen oder seitliches Schütteln.

Hunderassen, die anfällig für Ohrentzündungen sind

Die Empfindlichkeit bestimmter Hunde für eine Ohrinfektion hängt mit der Form der Ohren, mit bestimmten Hauterkrankungen oder der Haarmenge rund um den Gehörgang zusammen. Hunderassen, die anfällig für Ohrentzündungen sind:

1. Boxer, Irish Setter, Shih Tzu und West Highland Terrier

In diesen Fällen leiden die Hunde an einer atopischen Dermatitis, einer Entzündung der Haut, die durch die Umgebung verursacht wird, in der sie leben (insbesondere in Häusern, in denen sich Milben vermehren) und durch Flohbisse.

2. Cocker Spaniel, Springer Spaniel, Basset Hound, Beagle und Bloodhound

Alle diese Rassen haben eine Besonderheit: ihre hängenden Ohren, die die Wahrscheinlichkeit einer Ohrentzündung erhöhen. Denn dadurch kommt es vermehrt zur Ansammlung von Feuchtigkeit, Bakterien und Milben im Gehörgang, da er nicht „belüftet“ wird, weil er bedeckt ist.

Bei diesen Hunden ist es üblich, dass sie sich ständig am Kopf kratzen und ihre Ohren schlecht riechen. Oft bewegen sie ihre Ohren deshalb von einer Seite zur anderen. Achte darauf, weil diese Infektion kann zum Beispiel beim Cocker Spaniel zur Orientierungslosigkeit führen.

3. Chow Chow

Diese Hunderasse hat einen sehr engen Gehörgang und ist daher anfällig für Infektionen, die normalerweise durch die Ansammlung von Ohrenschmalz oder durch Bakterien oder Parasiten verursacht werden. Um festzustellen, um welchen Typ es sich handelt, ist es notwendig, die Farbe des Sekrets zu analysieren.

4. Deutscher Schäferhund und Labrador Retriever

Bei diesen Hunden ist die Ursache der Ohrentzündung die Veranlagung der Vermehrung des Drüsengewebes in den Ohren und der kleine Gehörgang wie beim Chow Chow.

Ohrentzündungen bei Hunden

Beide Rassen haben große Ohren, was auch das Krankheitsbild verschlechtert, da sie Schmutz ansammeln, der sich dann an der Innenseite des Ohrs festsetzt.

5. Schnauzer und Pudel

Zum Schluss zwei Hunderassen, die anfällig für Ohrentzündungen durch die Haare in den Gehörgängen sind: Schnauzer und Pudel. Diese Hunde haben am ganzen Körper sehr dickes Fell, sodass ein richtiger Schnitt der beste Weg zur Verhinderung einer Ohrentzündung sein kann. Außerdem ist es ratsam, nach dem Bad einen Föhn und ein Handtuch zu verwenden, damit sich keine Feuchtigkeit ansammelt.