Haarausfall bei Hunden: Ursachen und Behandlung

27. November 2018
Die Gründe für Haarausfall bei Hunden können Hautkrankheiten, Stress oder auch schlechte Ernährung sein. Erfahre mehr über die Ursachen und die Behandlung.

Haarausfall bei Hunden kommt häufig vor, denn bei den meisten Rassen findet der Fellwechsel im Frühjahr und im Herbst statt. Doch auch Krankheiten können dazu führen.

Bei Haarausfall solltest du deinen vierbeinigen Liebling auf jeden Fall zum Tierarzt bringen. Er kann feststellen, ob eventuell Stress oder eine Hautkrankheit dafür verantwortlich sein könnte. 

Häufigste Ursachen für Haarausfall bei Hunden und Behandlungsmöglichkeiten

Verschiedene Krankheiten können sich bei Hunden über Haarausfall bemerkbar machen. Nicht nur Krätze oder Dermatitis können dazu führen, es gibt auch andere Auslöser.

Vergiss nicht, dass dabei auch die Ernährung eine große Rolle spielt. Je nach Ursache variiert natürlich auch die Behandlung. Manchmal sind Medikamente erforderlich, manchmal reichen jedoch bereits Spaziergänge an der Sonne.

1. Schlechte Ernährung

Du musst darauf achten, dass dein Hund über sein Futter die notwendigen Nährstoffe erhält. Die Art des Futters und die Portionen hängen unter anderem vom Alter und von der Größe des Tiers ab.

Haarausfall bei Hunden durch schlechte Ernährung

Die Behandlung ist in diesem Fall ganz einfach: Verändere die Ernährung deines Hundes, damit ihm alle wichtigen Elemente zur Verfügung stehen! 

Was dich auch interessieren könnte:

Wie man das Fell eines Hundes bürstet

2. Allergien

Hunde können auch unter verschiedenen Allergien leiden, die sich auf der Haut bemerkbar machen. Milben, Schimmel, Pollen, Reinigungsprodukte oder bestimmte Chemikalien zählen zu den möglichen Auslösern.

Haarausfall bei Hunden durch Allergien

Das Hauptsymptom der Allergie beim Hund ist Juckreiz, der sehr lästig werden kann, wenn das Problem nicht rechtzeitig behandelt wird. Wenn kahle Stellen zu sehen sind, die Haut entzündet oder rötlich ist, könnte es sich um eine Allergie handeln.

Bringe dein Tier zum Tierarzt, nur er kann die genauen Ursachen feststellen und eine entsprechende Behandlung einleiten.

3. Schwielen und Geschwüre

Dekubitalgeschwüre entstehen, wenn für längere Zeit immer an derselben Stelle Druck ausgeübt wird. In der Regel sind davon ältere Tiere betroffen. Häufig kommt es dazu an den Kniegelenken.

Falls die Wunde blutet, kannst du sie mit Wasserstoffperoxid desinfizieren, um eine Wundinfektion zu vermeiden.

Komplexe Krankheiten als Ursache für Haarausfall bei Hunden

1. Cushing-Syndrom

Das Cushing-Syndrom wird durch einen kleinen Tumor in der Hypophyse verursacht. Dies bedeutet, dass der Körper zu viel Kortisol produziert, daher wird die Krankheit auch als Hyperadrenokortizismus bezeichnet.

Neben dem Haarausfall bei Hunden führt diese Erkrankung zu einer Hautverdünnung, Bauchschwellung, Keuchen, Niedergeschlagenheit und Schwäche.

Aufgrund der schwierigen Operation zur Entfernung des Tumors wird diese Art von Krankheit lebenslang mit Medikamenten behandelt.

2. Parasitäre Infektionen

Flöhe, Zecken und subkutane Parasiten wie Krätze sind für die Haut sehr schädlich und führen zu Haarausfall bei Hunden. Neben einer guten Ernährung ist ein spezielles Shampoo sehr hilfreich, um diese Parasiten zu verhindern.

Flöhe und Zecken lassen sich leicht zu Hause behandeln. Es gibt Talkumpuder und andere Produkte, die in der Regel am Hals des Hundes aufgetragen werden, um Schädlinge zu beseitigen.

Bei Krätze ist ein spezielles Medikament notwendig. Lasse dich von deinem Tierarzt beraten.

Andere Ursachen und Mittel gegen Haarausfall bei Hunden

Manche Hunde haben eine genetische Veranlagung für Haarausfall. Rassen wie Chihuahua oder Dobermann neigen unter anderem dazu, die Haare am Rumpf, am Rücken, am Hals oder an den Ohren zu verlieren.

Es gibt auch hausgemachte Mittel, die helfen können, den Haarausfall zu verringern, falls die Ursache für Haarausfall bei Hunden nicht mit Medikamenten behandelt werden kann.

Ein weiterer Lesetipp für dich:

Dermatitis bei Hunden: Wie behandelt man sie?

Traubenkernextrakt enthält wichtige Antioxidantien, die nutzbringend für die Haut sind. Er wird in Kapseln angeboten, die auch für Hunde erhältlich sind; das Bürsten des Fells verhindert in der Regel auch, dass der Haarausfall extrem wird.

Wie du siehst, können verschiedenste Krankheiten zu Haarausfall bei Hunden führen. Darüber hinaus ist auch die Pflege sehr wichtig. Bringe dein Tier auf jeden Fall zum Tierarzt, um die Ursachen herauszufinden und die ensprechende Behandlung festzulegen.