Häufige Ohrinfektionen bei Hunden

6. Juli 2018
Tipps, wie man bei seinem Hund Infektionen am Ohr feststellen und vorbeugen kann.

Ohrinfektionen bei Hunden kommen häufiger vor als man denkt. An den heißesten Tagen des Jahres müssen besondere Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, da die Hitze und die Luftfeuchtigkeit ideal für die Ausbreitung von Mikroorganismen sind.

Es ist wichtig Hundeohren regelmäßig zu inspizieren, um Ohrinfektionen zu vermeiden.

Die Zahl der Haustiere mit Ohrinfektionen nimmt weltweit zu. Angeblich haben 20 % der Hunde eine Art von Ohrproblemen.

Achte auf deinen Hund, wenn er oft den Kopf schüttelt und kratzt. Überprüfe auch, ob der Bereich um seine Ohren herum Wärme abgibt. In beiden Fällen hat dein Hund wahrscheinlich eine Ohrinfektion.

Es ist also eine gute Idee, die Symptome und Ursachen einer Ohrinfektion zu kennen, um sie schnell zu entdecken. So vermeidest du zukünftige Komplikationen.

Die häufigsten Ohrinfektionen, ihre Symptome und Ursachen

Es gibt viele ohrbezogene Erkrankungen, die dein Hund haben könnte. Die Beine, Ohren, Nase und Augen sind in der Regel die exponiertesten Bereiche des Tieres. Daher können sie täglich mit einer Vielzahl von Mikroorganismen in Kontakt kommen.

Bei Hund im Freien Ohrinfektionen vermeiden

Das bedeutet natürlich nicht, dass dein Hund im Haus bleiben muss. Es ist bewiesen, dass Bewegung im Freien viel mehr gesundheitliche Vorteile als Risiken hat. Dennoch ist es wichtig, dass dein Tier in Bezug auf seine Impfstoffe gesund und aktuell bleibt, damit sein Immunsystem mit externen Bedrohungen umgehen kann.

Otitis

Die Ausbreitung eines Erregers (Pilz oder Bakterien) verursacht Entzündungen im Gehörgang, man spricht auch von einer Otitis. Wenn sich der äußere Gehörgang und die Gehörmuschel entzünden, handelt es sich um eine Otitis externa. Es handelt sich um die häufigste Erkrankung bei Hunden. Das passiert jedem fünften Hund.

Es gibt mehrere Ursachen für Otitis. Die wichtigsten sind virale, bakterielle oder Pilzinfektionen, Allergien oder Fremdkörper im Gehörgang.

Du kannst einige natürliche Heilmittel ausprobieren, um die Entzündung zu behandeln. Du solltest dies allerdings vorher mit deinem Tierarzt absprechen. Ebenso gibt es hausgemachte Otitismittel, die aus Aloe vera, heißen Umschlägen und dem Auftragen von eingeweichtem Knoblauch bestehen.

Symptome von Otitis

Die anfänglichen und häufigsten Symptome von Ohrinfektionen sind ähnlich:

  • Ein starker Geruch an den Ohren
  • Ständiges Schütteln des Kopfes
  • Kratzen der Ohren entweder mit den Pfoten oder an anderen Gegenständen
  • Wunden oder Schuppen in den Ohren
  • Schwellung und Rötung der Ohren
  • Schmerzen und Sensibilität um und in den Ohren

Ohrinfektionen

Ohrinfektionen können auch auf schwerwiegendere Krankheiten hinweisen, deshalb ist es wichtig, eine frühzeitige Diagnose stellen zu lassen.

In fortgeschritteneren Fällen kann dein Hund Sekrete im Gehörgang, Gleichgewichtsstörungen, Verhaltensänderungen oder Aggressivität zeigen. Dadurch kann der Hund nach und nach sein Gehör verlieren.

Es ist wichtig, direkt zum Tierarzt zu gehen, wenn dein Haustier eines dieser Symptome hat. Eine Ohrinfektion kann das Trommelfell beeinträchtigen und irreversible Schäden verursachen.

Die Behandlungen variieren je nach Erreger, der die Infektion verursacht. Im Allgemeinen verschreiben Tierärzte Antibiotika (bei bakteriellen Infektionen) oder Fungizide (bei Pilzinfektionen).

Ohrinfektionen bei Hunden vermeiden

Der erste Schritt ist, deinen Hund rechtzeitig impfen zu lassen. Dies gilt auch für die internen und externen Parasitenbehandlungen.

Ohrinfektionen bei Hunden vorbeugen mit regelmäßigen Kontrollen.

Wenn dein Hund möglicherweise Allergien hat, musst du zuerst eine Kontrolle durchführen. Eine ausgewogene Ernährung ist auch wichtig für ein starkes Immunsystem und gesundes Wachstum.

Es ist auch sehr wichtig, deinen Hund ausreichend mit Flüssigkeiten zu versorgen. Du solltest sicherstellen, dass er den ganzen Tag über kaltes Trinkwasser zur Verfügung hat.

Neben der Grundversorgung eines Hundes ist es eine gute Idee, auf seine Ohren, Augen, Nase und Beine zu achten. Dies sind sensible Bereiche, die der Sonne, Mikroorganismen und anderen Umweltfaktoren ausgesetzt sind.

Wir empfehlen dir, die Ohren deines Hundes regelmäßig zu waschen und sie immer trocken zu halten. Feuchtigkeit ist eine ideale Voraussetzung für Pilze und Bakterien. Du musst deinem Hund während des Sommers besondere Aufmerksamkeit schenken, da die Hitze das Wachstum von Mikroorganismen im Gehörgang fördert. Also, pass gut auf die Ohren deines Hundes auf, sie werden es dir danken.