Botulismus bei Hunden: Merkmale, Ursachen und Behandlung

Botulismus bei Hunden ist eine Erkrankung, die eine Reihe sehr ernster und besorgniserregender motorischer Symptome verursacht. Glücklicherweise erholen sich die meisten Hunde mit der richtigen Behandlung.
Botulismus bei Hunden: Merkmale, Ursachen und Behandlung

Letzte Aktualisierung: 29. August 2021

Botulismus bei Hunden ist eine Vergiftungsart, die durch das Bakterium Clostridium botulinum verursacht wird. Dieser Erreger kann mehrere Wirbeltiere – darunter auch den Menschen – befallen, wird aber bei Hunden fast immer durch die Aufnahme von toten Tieren oder den Verzehr von infiziertem rohem Fleisch übertragen.

Obwohl Botulismus bei Hunden selten ist, hat er im Geflügelsektor bei epidemischen Ausbrüchen erhebliche wirtschaftliche Verluste verursacht. Darüber hinaus liegt die Sterblichkeitsrate beim Menschen bei 10 %. Wenn du erfahren möchtest, wie du diese Art der Lebensmittelvergiftung bei Hunden erkennen kannst, bist du hier genau richtig!

Was ist Botulismus?

Zunächst sei darauf hingewiesen, dass es sich bei Botulismus um eine Vergiftung und nicht um eine Infektion handelt. Die Krankheit entsteht, wenn ein Mensch oder ein Tier das Toxin aufnimmt, das von den Bakteriensporen von Clostridium botulinum synthetisiert wird. Infolgedessen entsteht die Erkrankung also nicht durch den Verzehr des Erregers selbst. Obwohl manchmal auch die Bakterien aufgenommen werden, wo sie dann das Toxin im Darm produzieren, ist dies nicht häufig der Fall.

Wenn Hunde tote Tiere und kontaminiertes Fleisch fressen, nehmen sie das Toxin über den Darm auf und es gelangt dann in den Blutkreislauf. Die schädliche Verbindung wandert systemisch und heftet sich bei Tieren an Nervenenden an und erzeugt eine Reihe charakteristischer Symptome.

Diese Art der Lebensmittelvergiftung wurde auch bei unserer Spezies sowie bei Enten, Fasanen, Hühnern, Nerzen, Kühen und Pferden und anderen Tieren festgestellt. Es gibt 7 Typen von C. botulinum – von A bis G. Die Typen A, B und E befallen Menschen, während die meisten Säugetiere und Vögel mit C1 infiziert sind, auch Hunde.

Ein Botulinumbakterium.

Pathologischer Mechanismus

Bei der Betrachtung der Ätiologie dieser Erkrankung ist es sinnvoll, kurz auf die Besonderheiten der Substanz einzugehen, die uns beschäftigt. Wie wissenschaftliche Studien zeigen, ist Botulinumtoxin (BoNT) das stärkste und schädlichste natürliche Toxin, das bisher entdeckt wurde.

Klinisch gesehen bindet dieses toxische Protein irreversibel an präsynaptische Nervenendigungen. Dadurch wird die Freisetzung von Acetylcholin, einem Neurotransmitter, der die Nervenübertragung bei Hunden und anderen Tieren steuert, blockiert. Infolgedessen kommt es zu einer vollständigen und vorübergehenden Denervierung, so dass die Muskeln des Tieres nicht mehr reagieren.

Symptome von Botulismus bei Hunden

Die Symptome von Botulismus bei Hunden sind eine direkte Folge einer Muskellähmung, die durch das aufgenommene Toxin verursacht wird. Unter den wichtigsten systemischen Effekten können wir folgende hervorheben:

  • Durchfall und Erbrechen
  • Übermäßige Speichelproduktion (Hypersalivation)
  • Bauchschmerzen
  • Schwäche, die sehr schnell schlimmer wird
  • Lähmung, die in den Hinterbeinen beginnt und sich dann ausbreitet
  • Sehstörungen
  • Schwierigkeiten beim Beißen und Schlucken
  • Verringerte Herzfrequenz
  • Schwere Atembeschwerden

Die Symptome können Stunden bis Tage nach der Einnahme des Toxins auftreten, wie von der Website VCA Hospitals angegeben. Die Schwere der Erkrankung hängt von der Menge des aufgenommenen Botulinumtoxins ab und je früher die Lähmung auftritt, desto schlechter ist die Prognose.

Die Symptome können bis zu 6 Tage nach dem Verzehr von verdorbenem Fleisch auftreten.

Ursachen

Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei diesem Zustand um eine Vergiftung, nicht um eine Infektion. Daher muss der Hund die Bakterien nicht verzehren: Es reicht aus, wenn er eine minimale Menge Botulinumtoxin zu sich nimmt, um wirklich krank zu werden.

C. botulinum ist ein Bodenbakterium. Darüber hinaus können seine Resistenzsporen in feuchten Umgebungen lange überleben und sind sehr schwer abzutöten. Diese Bakterienart ist weltweit verbreitet und man kann davon ausgehen, dass sie auf praktisch jeder Nahrungsoberfläche wächst, sei es auf Tieren oder Pflanzen.

Bei Caniden besteht der häufigste Kontakt zwischen den Bakterien und dem Tier nach dem Verzehr von rohem Fleisch, insbesondere wenn es sich in der natürlichen Umgebung zersetzt. Darüber hinaus ist besondere Vorsicht geboten, wenn der Hund Wildvögel jagt oder tötet. Denn Botulismus kommt bei Enten und Geflügel viel häufiger vor als bei anderen Tieren.

Diagnose

Obwohl Botulismus bei Hunden sehr selten vorkommt, wurde festgestellt, dass bei einer solchen Infektion die C. botulinum C1- und D-Typen die häufigsten Ursachen sind. Wenn du 12 bis 36 Stunden, nachdem dein Hund rohes, unbehandeltes Fleisch gefressen hat, eines der oben genannten Symptome bemerkst, solltest du schnellstens einen Tierarzt aufsuchen.

Wenn du dem Tierarzt über eine schnell einsetzende motorische Lähmung deines Hundes berichtest, wird er oder sie das Vorliegen von Botulismus vermuten. Allerdings kann diese Pathologie mit vielen anderen verwechselt werden – Verzehr von Gift, Infektionen des zentralen Nervensystems (ZNS), Wirbelsäulenverletzungen und mehr. Infolgedessen kann die letztendliche Diagnose ziemlich kompliziert sein.

Daher ist es in diesen Fällen immer notwendig, dass du Blut, Kot, Erbrochenes und Urin des Tieres mit zu der Untersuchung bringst. Denn mit diesen Proben kann der Tierarzt dann verschiedene Laboruntersuchungen durchführen, um das Vorhandensein des Toxins nachzuweisen. Da das Toxin bereits bei extrem niedrigen Konzentrationen Symptome verursacht, können die Tests manchmal negativ ausfallen, obwohl der Hund vergiftet ist.

In einigen Fällen können Tierärzte Botulismus bei Hunden erst dann diagnostizieren, nachdem eine Pathologie des Nervensystems ausgeschlossen wurde.

Behandlung von Botulismus bei Hunden

Wenn du den Verdacht hast, dass dein Hund infiziertes Fleisch gegessen hat, und er noch keine Symptome zeigt, kannst du ihm ein Antitoxin verabreichen. Dieses verhindert, dass sich das Botulinumtoxin an den Nervenenden festsetzt und Verbindungen herstellt. Auf diese Weise lassen sich die vollen Auswirkungen der Vergiftung vermeiden. Wenn die klinischen Anzeichen jedoch bereits aufgetreten sind, ist das Antitoxin nutzlos.

Wenn dein Hund bereits Lähmungserscheinungen hat, gibt es keine Heilung mehr. Die einzig mögliche Behandlung ist unterstützend: intravenöse Flüssigkeitstherapie, Unterstützung bei der Atmung, Harnkatheter und andere Hilfsmittel, die die physiologischen Bedürfnisse des Hundes erleichtern. Mit der Zeit sollten die Symptome und Lähmungen zurückgehen.

Ein kranker weißer Hund beim Tierarzt, ein Beispiel für eine Hundeneosporose.

Botulismus bei Hunden: Die Prognose

Die meisten Hunde erlangen innerhalb von 14 bis 24 Tagen ihre physiologische Normalität zurück, wenn sie eine angemessene Notfallversorgung erhalten. Ohne eine stationäre Behandlung ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass der Hund stirbt, entweder aufgrund einer Atemlähmung oder einer Herzfunktionsstörung.

Wenn dein Hund beim Spazierengehen rohes Fleisch gefressen hat und du den Verdacht hast, dass er Botulinumtoxin aufgenommen haben könnte, solltest du einen Tierarzt aufsuchen, um herauszufinden, ob die Gabe eines Antitoxins als vorbeugende Maßnahme möglich ist. In Gesundheitsfragen ist Vorbeugen immer besser als Heilen.

Es könnte dich interessieren ...
Was tun, wenn dein Hund Gift gefressen hat?
Deine TiereLies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Was tun, wenn dein Hund Gift gefressen hat?

Weißt du, was du unternehmen musst, wenn dein Hund Gift gefressen hat? Hier findest du einige hilfreiche Tipps und Empfehlungen für derartige Situa...



  • Košenina S, Masuyer G, Zhang S, Dong M, Stenmark P (June 2019). “Crystal structure of the catalytic domain of the Weissella oryzae botulinum‐like toxin”. FEBS Letters. 593 (12): 1403–1410.
  • Botulism in dogs, VCA Hospitals. Recogido a 14 de julio en https://vcahospitals.com/know-your-pet/botulism-in-dogs