Schlaflosigkeit bei Hunden

· 7. Dezember 2018
Wenn du glaubst, dein vierpfotiger Mitbewohner schläft nicht genügend, dann kannst du bestimmte Maßnahmen treffen, um ihm dabei zu helfen, einzuschlafen. Es wäre gut, ihn an eine Routine zu gewöhnen, für eine angemessene Temperatur zu sorgen und falls es wirklich notwendig ist, kann dir der Tierarzt auch Schlafmittel verschreiben.

Nicht nur Menschen leiden unter diesem Problem, es gibt auch Schlaflosigkeit bei Hunden. Dieses Problem sollte dich bei deinem Haustier anfänglich nicht zu sehr sorgen.

Man sollte das Tier jedoch dennoch sorgfältig beobachten. Falls das Problem weiter besteht oder sehr stark wird, so ist es ratsam, den Tierarzt aufzusuchen.

Tiere reagieren sehr sensibel auf Veränderungen. Neue Personen im Haushalt oder die Abwesenheit einer Bezugsperson kann sie aus dem Gleichgewicht bringen.

Man muss ihnen Zeit geben und sie mit viel Ruhe und Zuwendung behandeln, damit sie sich schnell an die neue Situation gewöhnen.

Es ist möglich, dass Schlaflosigkeit bei Hunden durch Stress ausgelöst wird. Tiere reagieren auf eine negative Erfahrung mit Stresssymptomen. Schlaflosigkeit bei Hunden tritt für gewöhnlich nach zwei oder drei Tagen auf.

Einige Ratschläge, die bei Schlaflosigkeit bei Hunden helfen können

Routine und Gewohnheiten

Die Routine unserer Fellnasen ist wichtig. Oft verbringen sie den ganzen Tag allein in einer Wohnung. In dieser Situation ist es ihnen langweilig und sie verschlafen den Tag.

Wenn der Bezugsmensch heimkehrt, dann freut sich der Hund, wacht auf und will nicht wieder schlafen, sondern ist nur noch am Spiel interessiert. In diesem Fall hängt die Schlaflosigkeit bei Hunden mit ihrem Lebensstil zusammen.

Hund schläft neben Wecker

Dieses Problem kann man lösen, indem man die Routine ändert. Du kannst deinen Hund zu einem Hundesitter bringen, damit er den Tag über beschäftigt und aktiv ist. Haustiere und insbesondere Hunde brauchen Auslauf.

Unser Lesetipp: 5 Gründe, warum dein Hund einen abwechslungsreichen Spaziergang verdient hat

Dieser Auslauf sollte zeitlich weit außerhalb der Schlafzeiten stattfinden. Wenn es dann Zeit ist, ins Körbchen zu gehen, ist der Hund müde und ruhig. So vergeht die Schlaflosigkeit bei Hunden schnell.

Die Raumtemperatur

Im Winter und im Hochsommer kann Schlaflosigkeit bei Hunden vermehrt auftreten. Viele Tiere reagieren sehr sensibel auf das Wetter. Ist das bei deiner Fellnase der Fall, dann solltest du die Raumtemperatur regeln.

Im Winter ist eine warme Decke, in die sich das Tier einkuscheln kann, eine gute Verbündete. Eine Heizdecke, die man mit Vorsicht benutzt, kann ideal sein. Ist die Hitze im Sommer zu groß, so kann ein Ventilator oder eine Klimaanlage Abkühlung schaffen.

Welpe schläft zugedeckt

Besonders Welpen werden von der Temperatur beeinflusst. Sie müssen nur die Körperwärme ihres Bezugsmenschen spüren, um einzuschlafen.

Du kannst auch eine Wärmflasche in ein Handtuch wickeln und den Welpen vorsichtig darauf legen. Die Wärme hilft ihm beim Einschlafen.

Lies auch: Die ersten Tage eines Welpen zu Hause

Gewohnheiten, die Schlaflosigkeit bei Hunden vermeiden

Um Schlaflosigkeit bei Hunden zu vermeiden oder zu heilen, ist es wichtig, Gewohnheiten zu schaffen, die es dem Tier ermöglichen, einzuschlafen. Was muss man dabei beachten?

  • Der Hund muss sich daran gewöhnen, eine Stunde vor Schlafenszeit seine Geschäftchen zu erledigen.
  • Man sollte ihn mindestens zwei Stunden vor Schlafenszeit füttern. So fühlt er sich nach dem Fressen nicht schwer. Er hat sein Futter verdaut und es fällt ihm dann leichter, einzuschlafen.
  • Das Tier muss auch genug trinken, damit es nachts keinen Durst bekommt.
  • Wir sollten im Zuhause ein ruhiges und besonnenes Ambiente schaffen, in dem es dem Tier leicht fällt, zu ruhen. Es gibt Tiere, die durch Stille nervös werden. Du kannst ihnen ruhige Musik auflegen. Es hilft dem Tier auch, das rhythmische Ticken einer Uhr in der Nähe zu wissen.

Ist die Schlaflosigkeit bei deinem Hund chronisch?

Wenn all diese Gewohnheiten und Maßnahmen gegen Schlaflosigkeit bei Hunden nichts gebracht haben, dann kann es sein, dass es sich um ein medizinisches Problem handelt. Es gibt nämlich auch Krankheiten, die Schlaflosigkeit hervorrufen.

  • Der Schmerz einer beginnenden Arthrose kann zu Schlaflosigkeit führen. In diesem Fall ist der Tierarzt der Zuständige, der dem Tier die entsprechenden Medikamente verschreibt.
  • Man muss auch das Alter in Betracht ziehen. Wie auch bei Menschen, brauchen ältere Hunde weniger Schlaf. Generell gesprochen haben ältere Hunde mehr Probleme beim Einschlafen und schlafen weniger.
  • Man kann immer nach Absprache mit dem Tierarzt auf Medikamente zurückgreifen. Es gibt Schlafmittel für Haustiere. Der Spezialist wird dich darüber informieren.