Akromegalie bei Katzen: Symptome und Behandlung

Akromegalie ist eine Krankheit, die durch eine abnormale Sekretion von Wachstumshormonen hervorgerufen wird. Erfahre mehr über die Ursachen, Symptome und Behandlungsoptionen.
Akromegalie bei Katzen: Symptome und Behandlung

Letzte Aktualisierung: 02. Juli 2021

Akromegalie ist eine endokrine Erkrankung, bei der eine Hypersekretion des Wachstumshormons (GH) vorliegt. Der Ursprung dieser Veränderung bei Katzen ist das Vorhandensein eines Tumors in der Hirnanhangsdrüse. Es handelt sich um eine seltene Krankheit, die jedoch sehr ernst verlaufen kann. In unserem heutigen Artikel werden wir genauer auf Akromegalie bei Katzen eingehen.

Normalerweise werden Anzeichen einer Akromegalie durch das Vorhandensein anderer Krankheiten erkannt. Bei Katzen kann dies auf eine Insulinresistenz bei der Behandlung von Diabetes zurückzuführen sein. Spezialisten bestätigen die endgültige Diagnose durch bildgebende Verfahren und indem sie die Werte bestimmter Hormone im Blut messen.

Akromegalie bei Katzen

Die Akromegalie bei Katzen hat ihren Ursprung in einer adeno-hypophysären Läsion oder einem Adenom, das für eine Deregulierung bei der Produktion von GH, dem Wachstumshormon, verantwortlich ist. Dies gilt auch für die Akromegalie bei anderen Arten, obwohl Hunde eine Ausnahme darstellen.

Die Hirnanhangsdrüse sezerniert das Wachstumshormon dank der Stimulation eines anderen Vorläuferhormons – Somatokrinin – das der Hypothalamus produziert. Die Sekretion dieses Hormons wird durch ein anderes Hormon, Somatostatin, gehemmt, das der Hypothalamus auch dann produziert, wenn die GH-Konzentration hoch ist.

Die Akromegalie kann mit Medikamenten behandelt werden

Die Wirkungen des Wachstumshormons

Wachstumshormone wirken sich auf den Stoffwechsel aus, da eine übermäßige Produktion die Physiologie des Tieres beeinflusst. Sie stimulieren die Glukoseproduktion der Leber, die Lipolyse und erhöhen die Lipidoxidation.

Infolgedessen führt ein Überschuss des Hormons zu einer anhaltenden Hyperglykämie. Dies wiederum führt zu einem Zustand der Hyperinsulinämie – einer hohen Insulinkonzentration im Blut – um dem entgegenzuwirken. Allerdings führt eine übermäßige Insulinkonzentration zu einer Glukoseintoleranz. Daher ist der insulinresistente Diabetes ein Zeichen der Akromegalie.

Darüber hinaus wird das Wachstumshormon auch mit dem Hormon IGF-1 (Insulin-ähnlicher Wachstumsfaktor-1) ausgeschüttet, das die Vermehrung vieler Gewebe stimuliert. Morphologische Veränderungen sind ein weiteres Zeichen für die Akromegalie: Organomegalie, Verformung der Gliedmaßen, Gewichtszunahme und andere charakteristische Symptome.

Die Akromegalie und ihre Symptome bei Katzen

Einigen Statistiken zufolge sind männliche Katzen im Alter von etwa 10 Jahren anfälliger für Akromegalie. Es wurden jedoch keine Unterschiede zwischen verschiedenen Katzenrassen beobachtet. Einige der häufigsten Symptome, die mit dieser Erkrankung einhergehen, sind folgende:

  • Insulinresistenz in Verbindung mit den üblichen Anzeichen eines Diabetes mellitus: Polyurie, Polydipsie, Appetit- und Gewichtsveränderungen sowie andere Symptome.
  • Gewichtszunahme, die sich der Besitzer nicht erklären kann.
  • Herz-Kreislauf-Symptome: Die Akromegalie kann sich zu einer hypertrophen Kardiomyopathie entwickeln.
  • Morphologische Veränderungen: Abnormale Vergrößerung bestimmter Organe (Organomegalie). Ein breiteres Gesicht, als dies normalerweise der Fall sein würde, ist ebenfalls ein häufig vorkommendes Symptom.
  • Lautes Atmen.
  • Prognathismus des Unterkiefers: Der Kiefer scheint aus dem Mund zu ragen.
  • Beschleunigtes Wachstum der Nägel.
  • Hinken an einem oder mehreren Gliedmaßen.
  • Nervosität oder Verhaltensauffälligkeiten.

Gibt es eine Behandlung für Akromegalie bei Katzen?

Derzeit gibt es mehrere Arten der Behandlung für Katzen mit Akromegalie. Im Folgenden werden wir genauer auf die zur Verfügung stehenden Optionen eingehen:

Chirurgische Behandlung

Die chirurgische Behandlung der Akromegalie besteht darin, die Hirnanhangsdrüse zu entfernen. Das heißt, sowohl die Hirnanhangsdrüse als auch der Tumor, der die Akromegalie verursacht, werden entfernt. Dies ist eine komplizierte Operation, die meist nur von erfahrenen Chirurgen in hochspezialisierten Zentren durchgeführt wird.

Aufgrund der Schwierigkeit der Operation selbst sowie des Zustands des Tieres und der erforderlichen postoperativen Pflege ist dies ein riskantes Verfahren. Es ist jedoch ein Eingriff, der sehr gute Ergebnisse erzielen kann.

2012 führte das Royal Veterinary College (RVC) in Großbritannien die erste erfolgreiche Hypophysektomie durch, um eine Katze mit Akromegalie zu behandeln. Heute haben die qualifiziertesten Fachkräfte bereits mehr als 100 Operationen durchgeführt.

Strahlentherapie

Dies ist die gängigste Methode zur Behandlung von Akromegalie bei Katzen. Die Strahlentherapie kontrolliert die Ausdehnung des Tumors und reduziert gleichzeitig den Insulinbedarf. Mit dieser Behandlung wird jedoch keine Normalisierung der Wachstumshormonkonzentrationen erreicht, wie dies bei der Hypophysektomie der Fall ist.

Darüber hinaus sind die mangelnde Verfügbarkeit, die Kosten und die Notwendigkeit einer wiederholten Anästhesie ein erheblicher Nachteil für die Besitzer kranker Katzen. Auch hier sind hochspezialisierte Einrichtungen erforderlich, um diese Art der Behandlung durchzuführen.

Verabreichung von Medikamenten

Diese Art der Behandlung besteht in der Verabreichung von Somatostatin-Analoga und zielt darauf ab, den Insulinbedarf der betroffenen Katzen zu senken. Parallel zu dieser Behandlung wird ein Spezialist auch die Größe der Hirnanhangsdrüse überwachen und die Wachstumshormonkonzentration kontrollieren.

Die Medikatmenten-Therapie besteht in der Verabreichung von Somatostatin-Analoga

Wenn der Besitzer der Katze sich gegen eine der oben genannten Behandlungen entscheidet, hat er die Möglichkeit, die Symptome auf eine andere Weise zu lindern. Durch die Verabreichung hoher Dosen von Insulin zweimal täglich ist es möglich, die Akromegalie relativ effektiv zu behandeln. In Anbetracht der Menge an Insulin, die dafür benötigt wird, kann dies jedoch genauso teuer sein wie die vorherigen Behandlungen.

Darüber hinaus ist die Bekämpfung der Insulinresistenz nur dann eine Option, wenn keine nervösen Anzeichen in Verbindung mit dem Hirnanhangstumor bestehen. Darüber hinaus sollten die erkrankten Katzen auch eine palliative Behandlung für die anderen Symptome erhalten, die durch die Akromegalie entstehen können.

Es könnte dich interessieren ...
Diabetes bei Katzen vorbeugen mit der richtigen Ernährung
Deine TiereLies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Diabetes bei Katzen vorbeugen mit der richtigen Ernährung

Eine sorgfältig ausgewählte Ernährung ist wichtig, um Diabetes bei Katzen vorzubeugen und zu behandeln. Alles Wissenswerte.



  • Isabel Rodríguez Piñeiro, LV, PhD, Dip-ECVIM-Ca (Medicina Interna) Hospital Veterinario Puchol, Madrid. Dan Rosenberg LV, PhD MicenVet, Francia. Acromegalia Felina.
  •  Charles A. Hurty, Bente Flatland (2005): Feline Acromegaly: A Review of the Syndrome. In: Journal of the American Animal Hospital Association 41:292-297 (2005). 
  • AVEPA. Diagnóstico y tratamiento con radioterapia en una gata con acromegalia.