4 Tipps, um gute Fotos von Haustieren zu machen

· 6. Dezember 2018
Um gute Fotos von Haustieren zu machen, ist viel Geduld erforderlich. Zudem braucht man bestimmte Techniken, die du in diesem Artikel erfahren wirst.

Haustiere sind Teil unseres täglichen Lebens und wir betrachten sie als Teil unserer Familie. Gute Fotos von Haustieren zu machen, ist für viele Menschen zu einem angenehmen Zeitvertreib und für manche sogar zu einem Lebensstil geworden.

Wenn du ein Haustier hast und jemals versucht hast, einen lustigen Moment von ihm zu fotografieren, hast du bestimmt festgestellt, dass viele dieser Fotos nichts geworden sind.

Dies ist etwas Alltägliches und kommt immer wieder vor. Du brauchst etwas Geschick und Geduld, um gute Fotos von Haustieren zu machen.

Warum gute Fotos von Haustieren machen?

Der Mensch betrachtet Haustiere als ein Mitglied seiner Familie und das ist der Hauptgrund, warum wir so viele Fotos von unseren Gefährten machen. Doch manchmal kann das sehr kompliziert sein.

Die meisten Besitzer sind keine Fotografen, daher können diese majestätischen Fotos oft nur ein Traum sein. Für viele ist es ein Begehren, zu versuchen, diese Kunst der Fotografie nachzuahmen.

Was dich auch interessieren könnte:

Der Astronaut, der seine Hunde ins Foto holte

Um dieses Ziel zu erreichen, ist viel Geduld erforderlich, wie bereits erwähnt wurde.

Zudem braucht man bestimmte Techniken, die wir in diesem Artikel besprechen werden. Zuerst musst du die notwendige Ausrüstung überprüfen, um die gewünschten Fotos aufzunehmen.

1. Kamera, Beleuchtung, Stativ?

Mindestens zwei der im Titel dieses Abschnitts genannten Dinge sind nicht erforderlich. Bereits viele moderne Smartphones verfügen über eine gute eingebaute Kamera mit vielen Einstellungsmöglichkeiten.

Gute Fotos von Haustieren mit einer Kamera machen

Die Kamera alleine reicht aber nicht aus, um gute Fotos von deinem Freund zu machen. Du brauchst insbesondere Einfallsreichtum und Lust. So wird es für beide eine angenehme Aktivität sein.

Es ist kein Fotostudio erforderlich, um gute Fotos von Haustieren zu machen: Dein Zuhause und die freie Natur bieten dir viele Möglichkeiten. Was jedoch nicht so einfach ist: dass dein Haustier macht, was du willst.

Dies bringt uns zum nächsten Abschnitt.

2. Dein Haustier hat eine eigene Persönlichkeit

Genauso wie wir Menschen sehen Tiere aus einem bestimmten Winkel besser aus. Vor allem, wenn sie das tun, was sie von ganzem Herzen mögen. Wir haben alle schon einmal Fotos von rennenden Hunden mit einem breiten Lächeln und der aus dem Maul hängenden Zunge gesehen.

Der Fotograf wollte die Persönlichkeit des Tieres einfangen. Mit anderen Worten, es ist viel einfacher dein Haustier zu fotografieren, wenn du seine Vorlieben kennst.

Wenn es deinem Hund beispielsweise Spaß macht, sich auf dem Boden zu wälzen oder sich bei Agility auszutoben, solltest du diese Gelegenheit nutzen.

In diesen Fällen ist es ideal, wenn du deine Kamera immer bereit hast, um eine große Anzahl von Fotos aufzunehmen.

Gute Fotos von Haustieren machen

3. Immer bereit sein

Halte deine Kamera immer bereit, um viele Fotos aufzunehmen und sie alle zu speichern. Wenn es darum geht, gute Fotos von Haustieren zu machen, reicht ein einzelnes Foto nicht aus, um den Augenblick festzuhalten, in dem sie so viel Spaß haben.

Das heißt, es wäre ideal, eine Serie von Fotos aufzunehmen, die verschiedene Winkel in schneller Folge erfassen. Wenn dein Haustier ruhig ist, kannst du verschiedene Perspektiven und Einstellungen ausprobieren, um ein tolles Ergebnis zu erreichen.

Spiel mit der Umgebung und dem Licht. Dies sind Aspekte, die beim Fotografieren von großer Bedeutung sind, da sie das Ergebnis je nach Wunsch verbessern oder verschlechtern können.

Vermeide, den Blitz zu verwenden, da das Tier idealerweise ruhig und entspannt sein soll, um ein perfektes Bild zu erzielen. Der Blitz kann störend sein und das Tier verärgern und aggressiv machen.

Ein weiterer Lesetipp für dich:

Ordnung und Organisation bei mehreren Haustieren

4. Die Augen sind das Wichtigste

Der Blick deines Gefährten sagt oft alles aus, was du über ihn wissen musst. Außerdem sollten die Augen immer im Mittelpunkt stehen. Die besten Fotos konzentrieren sich immer auf die Augen.

Wenn du es nicht glaubst, sieh dir einfach die Fotos von Tigern an, denn ihre Augen sind das, was am meisten hervorsticht.

Mit anderen Worten, der Blick ist das, was die Persönlichkeit des Tieres hervorhebt, also sollte er im Mittelpunkt stehen.

Werde selbst kreativ und halte deinen tierischen Freund auf vielen Fotos fest!