Tipps, um deine Katze zu erziehen

18 Dezember, 2019
Deine Katze zu erziehen ist nicht unmöglich, obwohl es manchmal so scheint.
 

Katzen haben den Ruf sehr unabhängig zu sein. Aus diesem Grund versuchen viele Katzenbesitzer gar nicht, sie zu erziehen. Aber mit etwas Geduld und Wissen ist es möglich deine Katze zu erziehen.

Das Erfolgsgeheimnis beim Training einer Katze besteht darin, einen Weg zu finden, sie von ihrer Kooperation zu überzeugen. Das heißt, sie muss verstehen, dass es einen Deal zwischen euch gibt.

In Anbetracht dessen solltest du wissen, dass disziplinarische Methoden völlig unnütz sind, um eine Katze zu erziehen. Katzen lernen nicht durch Strafen oder Disziplin. Dadurch kommt es nur zu Stress und Verhaltens- oder Gesundheitsproblemen.

Wenn du versuchst, deine Katze zu erziehen, sind Geduld und positive Verstärkung unerlässlich. Vergiss das nicht.

3 Tipps, um deine Katze zu erziehen

Wie bereits erwähnt, besteht der Trick beim Erziehen einer Katze darin, sie mit Belohnungen zu motivieren. Du solltest die Katze also dazu bringen zu denken, dass es sich lohnt, zu dir zu kommen, wenn du sie rufst. Du kannst ihr so auch beibringen, sich von der Tür fernzuhalten oder zum Beispiel von einem Tisch herunterzuspringen.

Lesetipp: Wovor haben Katzen Angst?

Es mag schwierig erscheinen, aber das belohnungsbasierte Training funktioniert auch bei Katzen. Etwas komplizierter kann es sein herauszufinden, was deine Katze wirklich motiviert zu gehorchen. Das heißt die Belohnung zu finden, für die sie bereit ist, ihre Sturheit zu opfern.

Finde heraus, was deine Katze wirklich motiviert

 

Jede Katze lässt sich motivieren, das zu tun, was du gerne von ihr hättest. Normalerweise klappt das gut mit leckerem Futter, vielleicht Käse, Wurst, Schinken, Thunfisch, Hähnchen, Pastete, Leber oder etwas Süßes.

Katze

Du musst jedoch nicht nur herausfinden, wofür deine Katze fast alles machen würde, sondern solltest auch berücksichtigen, dass die Erziehung nur dann funktioniert, wenn deine Samptpfote diese Leckerei nur dann erhält, wenn sie tatsächlich macht, was du von ihr verlangst. 

Außerdem solltest du es ihr in kleinen Mengen geben, genug, um sie zu belohnen, aber nicht zu viel. Wenn sie gesättigt ist, verliert sie die Motivation. Doch wenn sie noch mehr von der Belohnung will, wird sie dir weiterhin folgen.

Biete deiner Katze verschiedene Lebensmittel an, um herauszufinden, was sie am liebsten hat.

Benutze einen Clicker

Ein Clicker ist ein kleines Kunststoffgerät, das beim Drücken einen Ton, einen Klick, abgibt. Die Idee ist, die Katze dazu zu bringen, den Sound mit der Belohnung zu verknüpfen. Dieses Training ist reine Konditionierung.

Das zu tun ist sehr einfach. Lass die Belohnung auf dem Boden und drücke die Clicker-Taste, während die Katze sie frisst.

 

Wiederhole dies mehrmals. Sehr bald wird deine Katze erwartungsvoll auf den Boden schauen, wenn du die Clicker-Taste drückst. Dann kannst du mit dem Training deiner Katze beginnen.

Denke daran, dass es deine Katze verwirren kann, wenn du sie ohne den Clicker belohnst. Wenn sie einem Befehl gehorcht, das „Klicken“ hört und dann eine Belohnung erhält, erkennt sie sehr wahrscheinlicher den Zusammenhang.

Kätzchen

Du brauchst Zeit und Übung, um deine Katze zu erziehen

Jede Katze lernt in ihrem eigenen Tempo. Das bedeutet, dass das Training mehrere Tage oder mehrmals täglich für kurze Zeit wiederholt werden sollte. Konsistenz und Wiederholung sind von grundlegender Bedeutung.

Wenn du sie für einige Tage nicht trainierst, wird die Katze vergessen, was sie gelernt hat. Und wenn die Trainingseinheiten zu lang sind, langweilt sich die Katze und verliert das Interesse.

Wenn deine Katze das Clicker-Signal gelernt hat

Nachdem das Kätzchen gelernt hat, auf das Klicker-Signal zu reagieren, ist sie bereit Neues zu lernen und dir zu gehorchen. Katzen können auch lernen, auf ein Stimmsignal zu reagieren. Dazu solltest du vor dem Füttern ein anderes Geräusch machen.

 

Lesetipp: Welche Erziehung braucht eine Katze zu Hause?

Öffne eine Tüte oder Dose ihres Futters, rufe deine Katze oder schnalze mit deiner Zunge. Die Katze wird lernen, dieses Geräusch mit etwas Positivem (Nahrung) in Verbindung zu bringen, und wird zu dir kommen, wenn sie es hört.

Wenn du siehst, dass die Katze das verstanden hat, solltest du dieses Verhalten auch außerhalb der normalen Fütterungszeiten fördern.

Mache das Geräusch, verwende dann den Clicker, wenn die Katze zu dir kommt, und belohne sie dann. Wenn dies funktioniert, rufe die Katze aus weiter Entfernung und trainiere sie nach und nach, damit sie auch anderen Befehlen gehorcht.