Wie lernt ein Welpe, alleine zu Hause zu bleiben?

· 22. Januar 2019
Damit ein Hund nicht leidet, wenn er alleine zu Hause bleiben muss, sollte er unabhängig sein, ausreichend Auslauf und gutes Futter haben, damit er sich entspannen und schlafen kann. Auch Spielzeug ist wichtig für seine Unterhaltung. 

Du hast einen Welpen adoptiert und dir ein paar Tage frei genommen, um ihm zu helfen, sich an sein neues Heim zu gewöhnen? Doch jetzt musst du wieder zur Arbeit und dein kleines Hündchen muss alleine zu Hause bleiben.

Was kannst du tun, um es ihm leichter zu machen? Lies diesen Artikel, um mehr zu diesem Thema zu erfahren. Wir haben ein paar hilfreiche Tipps für dich. 

Wie lernt ein Welpe, alleine zu Hause zu bleiben?

Du hast vielleicht Angst, dass sich dein neuer Freund einsam fühlt und deine Möbel zerstört, oder dass er seine Geschäftchen einfach irgendwo im Haus erledigt. Vielleicht heult das arme Tier oder bellt die ganze Zeit, bis du wieder zurückkommst. Es könnte auch traurig oder deprimiert werden.

Doch was tun, wenn die Pflicht ruft? Du kannst schließlich nicht den ganzen Tag zu Hause bleiben, um dein Hundebaby zu unterhalten. Diese Tipps können sehr vorteilhaft sein, um deine Fellnase alleine zu Hause zu lassen:

1. Erziehe ihn zur Unabhängigkeit

Es ist richtig, dass Hunde sehr stark von ihren Besitzern abhängen, ganz anders als dies beispielsweise bei Katzen der Fall ist. Doch es ist grundlegend, ihnen beizubringen, dass sie es ein paar Stunden alleine zu Hause aushalten müssen.

Wenn du die Tür hinter dir schließt und du deinen Hund bellen oder heulen hörst, weißt du, dass er die Einsamkeit nicht ertragen kann. Er hängt von dir ab, um sich sicher zu fühlen.

Du solltest deinem Hündchen auch wenn du zu Hause bist seinen Raum lassen, damit es sich selbständig unterhalten kann. 

Nimm es nicht ständig in die Arme und lass dich auch nicht kontinuierlich in deiner Arbeit von deinem kleinen Freund ablenken. Er braucht deine Aufmerksamkeit, muss jedoch auch selbständig sein können.

Welpe alleine zu Hause

Du musst kein schlechtes Gewissen haben, wenn du deinem Hund nicht 24 Stunden am Tag zur Verfügung stehen kannst. Nicht einmal Hundemütter tun dies! Wichtig ist, den Welpen ausgeglichen zu erziehen, du wirst dafür später dankbar sein.

2. Mach deinem Hund keine Angst und schimpfe nicht ständig mit ihm

Wenn du nach Hause kommst und Chaos vorfindest, schimpfst du vielleicht als Erstes mit deinem Hund. Doch dies ist nicht zu empfehlen, denn die Fellnase wird gar nicht verstehen, um was es eigentlich geht. 

Die einzige Möglichkeit, Gehorsam zu üben und zu verhindern, dass sich solche Situationen wiederholen, ist, den Hund auf frischer Tat zu ertappen. Genau in diesem Augenblick musst du ihm beibringen, dass das nicht geht.

Ansonsten wird er sich höchstens schlecht benehmen, um deine Aufmerksamkeit zu erlangen und wenn du ständig mit ihm schimpfst, wird er deine Gegenwart sogar fürchten.

Noch ein interessanter Artikel: 8 Songs über Hunde, die dir gefallen werden

3. Futter und Spaziergang bevor dein Hund alleine zu Hause bleibt

Bevor du deinen Welpen alleine zu Hause lässt, solltest du mit ihm einen Spaziergang machen. Er kann dabei Energie abbauen und sein Geschäftchen erledigen. Spiele auch kurz mit ihm, damit er danach Lust hat, zu schlafen.

Was das Futter anbelangt, fördert ein voller Magen auch den Schlaf, wie wir das auch aus eigener Erfahrung kennen. Nach dem Spaziergang und dem Fressen wird dein Hund ein paar Stunden Siesta halten. Er wird dich dabei gar nicht vermissen.

Welpe alleine zu Hause

Entdecke auch: Verstehen Hunde den menschlichen Gesichtsausdruck?

4. Gib dem Welpen Spielzeug

Dein Hündchen wird natürlich nicht den ganzen Tag schlafen. Und wenn es ihm langweilig ist, beginnt es vielleicht, Dinge zu erkunden und zu zerstören. Deshalb gibst du ihm am besten anregendes Spielzeug zur Unterhaltung.

Du kannst einen Ball mit Quietschton, eine Gummiente, einen Beißknochen oder anderes Spielzeug kaufen, damit sich dein treuer Freund ein Weilchen unterhalten kann.

5. Kein Drama wenn du gehst

Auch wenn es dir noch so schwer fällt, dein kleines Fellknäuel alleine zu Hause zu lassen und dich von ihm zu verabschieden, solltest du daraus kein Drama machen! 

Dein Hund soll darin nichts Schlechtes oder gar eine Gefahr oder Bedrohung sehen. Er würde dann unruhig zurückbleiben und den ganzen Tag lang nervös und aufgeregt sein.

Handle mit Normalität, nimm deine Dinge und schließe die Türe. Es ist keine schlechte Gewohnheit, dich nicht von deinem Hund zu verabschieden, bevor du gehst. Denke an seine mentale und emotionale Gesundheit!

Wenn du deinen Hund alleine zu Hause lässt und du möchtest, dass er sich in dieser Zeit richtig verhält, solltest du dich in ihn hineinversetzen, um herauszufinden, was er braucht. Ein bequemes Bett, ein Spielzeug, Wasser und Futter machen oft einen großen Unterschied! Allmählich wird sich dein kleiner Freund an deine Abwesenheit gewöhnen.