Wie wirkt sich der Tod eines Haustiers auf einen Hund aus?

· 20. Mai 2018
Hunde sind Gewohnheitstiere und können am plötzlichen Tod eines anderen Haustiers sehr stark leiden. Manche Vierbeiner sind sensibler als andere, doch auf jeden Fall ist es gut, die Symptome zu kennen, um eine Depression zu verhindern. 

Für Tierfreunde gibt es keine Zweifel daran, dass Hunde Gefühle haben. Doch wie erleben sie den Tod eines Haustiers, das mit ihnen zusammenlebt und plötzlich nicht mehr da ist?

Welche Auswirkungen hat der Tod eines Haustiers auf Hunde?

Wir haben bereits oft gehört, dass Hunde nach dem Tod des Besitzers jahrelang auf diesen am Grab oder an einem anderen Ort warten können. Andere Hunde verfallen in eine Depression, wenn eine von ihnen geliebte Person stirbt. Doch welche Auswirkungen hat der Tod eines Haustiers auf den Vierbeiner?

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Verlassene Katze wartet über ein Jahr auf ihre Besitzer

Hunde sind an eine sich wiederholende Routine gewohnt, es sind Rudeltiere, die die Gesellschaft von Menschen und Tieren lieben. Auf Veränderungen reagieren sie deshalb oft nicht gut.
Eine unerwartete Veränderung kann bei einem Hund für Unsicherheit sorgen, was sein Leben sehr verändern kann und darauf ist das Tier nicht vorbereitet.
Das soll nicht bedeuten, dass alle Hunde nach dem Tod eines Tieres dasselbe Verhalten an den Tag legen, doch in der Regel ist es so. Folgende Symptome weisen darauf hin, dass der Tod eines Mitbewohners dem Hund sehr nahe geht: 
  • Er will nicht essen,
  • er will nicht spazieren und
  • auch nicht spielen.
  • Er liegt den ganzen Tag herum und schläft,
  • kommt nicht, wenn du ihn rufst
  • und hat keine Freude am Spielzeug.
  • Er sucht immer im ganzen Haus
  • und weint grundlos.
Hund ist traurig nach Tod eines Haustiers

Entdecke auch diesen Beitrag: Erdbeben in Ecuador: Hund möchte sein Haus nicht verlassen

Wenn du einige dieser Symptome bei deinem Hund beobachtest, leidet er mehr an dem Tod eines Familienmitglieds, als du vielleicht vermutet hättest. Dies kann zu einer Depression führen, deshalb solltest du handeln, bevor es so weit kommt.

Wie kann man einem trauernden Hund helfen?

Bevor du deine Fellnase zum Tierarzt bringst, kannst du selbst einiges tun, um dem Tier den Schmerz zu erleichtern.

Zeige deinem Hund den Körper des verstorbenen Tiers

Aus verschiedenen Studien geht hervor, dass das Zeigen des verstorbenen Tiers dem Hund helfen kann, dessen Tod zu überwinden. Kannst du dich an Hachiko erinnern? Er wartete jahrelang auf seinen Besitzer, denn er wusste nicht, was passiert war und war sein Leben lang voller Hoffnung, sein Herrchen doch noch zu sehen. Wenn dein Hund den toten Körper sieht, kann er dieses Kapitel abschließen.

Hast du diesen Artikel schon gelesen? Die Treue eines Hundes über den Tod seines Besitzers hinaus

Gib ihm Zeit

Wir alle haben unterschiedliche Arten, auf schwere Verluste zu reagieren, auch dein Hund. Du siehst ihn natürlich nicht gerne traurig und lustlos, doch du musst ihm Zeit geben und ihn nicht drängen zu spielen und ihn auch nicht ständig bemitleiden. Er muss sich mit den Tatsachen abfinden und du wirst merken, wann es so weit ist.

Lass das Futter in der Schüssel

Zwar wird in der Regel immer empfohlen, kein Futter in der Schüssel zu lassen. Doch hier handelt es sich um einen Ausnahmefall. Lass das Futter in der Schüssel, damit dein Hund jederzeit fressen kann, wenn er doch Appetit bekommt. Wenn er das Futter riecht, bekommt er mit der Zeit vielleicht doch Lust darauf.

Hund trauert wegen Tod eines Haustiers

Mache weiter mit der normalen Routine

Du solltest die tägliche Routine mit Spaziergängen, Spielen und Pflege nicht verändern, denn dies wird deinem Fellknäuel helfen, die schwierige Situation zu überwinden. Auch wenn er keine Lust hat, Gassi zu gehen, muss er mitkommen. Falls nötig kannst du ihn aus dem Haus tragen. Mit der Zeit, wird es dann leichter werden.

Noch ein interessanter Artikel: Der Blindenhund vom 11. September, der zurückkehrte, um sein Herrchen zu retten

Vorsicht mit neuen Haustieren

Vielleicht möchtest du ein neues Haustier bei dir aufnehmen, denn du hättest daran Freude und willst auch deinem Hund einen neuen Spielgefährten geben. Doch sei dabei vorsichtig! Ihr müsst beide darauf vorbereitet sein, denn wenn dein Hund eine sehr enge Beziehung zu dem anderen Haustier hatte und noch zu wenig Zeit vergangen ist, fühlt er sich vielleicht bedroht oder denkt, dass ihm das neue Haustier seinen Platz nimmt. 

Wenn du siehst, dass dein treuherziger Begleiter mit diesen Tipps den Tod eines Haustiers nicht überwinden kann und er tatsächlich sehr schwer davon betroffen ist, solltst du einen Tierarzt oder Tierpsychologen aufsuchen, um ihm helfen zu lassen.