Wie du Flöhe in deinem Haushalt loswirst

Mit einer gründlichen Reinigung über einen längeren Zeitraum hinweg und der richtigen Schädlingsbekämpfung kannst du Flöhe effektiv aus deinem Zuhause verbannen. Hier erfährst du, wie das geht.
Wie du Flöhe in deinem Haushalt loswirst

Letzte Aktualisierung: 21. November 2021

Du musst nicht unbedingt mit Hunden, Katzen oder anderen Tieren in einem Haushalt leben, die sich regelmäßig draußen aufhalten, um mit der Tatsache konfrontiert zu werden, dass sich Flöhe in deinem Haus breitgemacht haben. Schon ein paar wenige Exemplare, die auf deinen Schuhen sitzen oder direkt von der Straße kommen, reichen aus, um ein ganzes Haus zu befallen. Deshalb solltest du immer aufmerksam sein.

Flöhe haben eine kurze Lebensdauer, sodass ein Befall, der sich im ganzen Haus verbreitet, schwer zu bekämpfen ist, wenn du ihn nicht rechtzeitig entdeckst. In den folgenden Zeilen erfährst du, wie du die Flöhe am effektivsten loswirst und verhinderst, dass sie sich erneut verbreiten.

Der Lebenszyklus eines Flohs

Um einen Befall zu bekämpfen, musst du zunächst wissen, was ein Floh ist und wovon er sich ernährt. Obwohl sie vom Blut von Hunden und Katzen leben, beißen diese wirbellosen Tiere (Ctenocephalides canis und Ctenocephalides felis) auch Menschen und übertragen Krankheiten und andere Parasiten. Sie sind mikroskopisch kleine Insekten, die zur Ordnung der Siphonaptera gehören.

Flöhe brauchen eine warme, feuchte Umgebung, um zu wachsen und sich zu vermehren, und natürlich auch einen Wirt. Ein einzelner Floh kann mehr als 100 Tage leben, wenn er sich von Hundeblut ernährt, während er ohne Nahrung nur etwa 48 Stunden überlebt. Die Weibchen legen 2 Tage nach der Paarung Eier, die auf den Boden und andere Oberflächen fallen, wenn sich der Wirt bewegt.

Dazu passt auch folgender Artikel: Tipps für die externe Entwurmung

Nach 10 Tagen schlüpfen die Larven und ernähren sich vom Schmutz ihrer Umgebung, bis sie die Puppe bilden. Wenn sie schlüpfen, haben sie 14 Tage Zeit, einen Wirt zu finden, bevor sie sterben. Deshalb sind die ausgewachsenen Flöhe, die du in deinem Zuhause findest, nur ein kleiner Prozentsatz der Flöhe, die wirklich in der Umgebung leben (wenn du die Larven und Puppen mitzählst).

Der Floh dient als Zwischenwirt für den Hundebandwurm (Dipylidium caninum), eine Zestode, die den Verdauungstrakt der Säugetiere befällt, die vom Floh gebissen wurden.

Wie du Flöhe in deinem Haushalt loswirst.
Flohweibchen legen die Eier in Paketen zu etwa 10 Stück ab.

Wie erkenne ich, ob ich Flöhe in meiner Wohnung habe?

Flöhe sind auch ohne Mikroskop sichtbar, aber es kann trotzdem schwer sein, sie auszumachen. Schließlich werden es so viele werden, dass du von einem Befall sprechen kannst. Andere Möglichkeiten, um festzustellen, ob dein Zuhause von Flöhen befallen ist, sind die folgenden:

  1. Dein Haustier kratzt sich viel und knabbert im Fell: Kämme deine Katze oder deinen Hund gegen den Strich und du wirst dabei vielleicht einen Floh entdecken. Wenn das nicht der Fall ist, dann kämme dein Tier, während du ein weißes Blatt Papier unterlegst. Sammle die Hautschuppen und Rückstände auf, die dabei herausfallen. Wenn du kleine schwarze Häufchen findest, die das Papier rot färben, wenn du es nass machst, handelt es sich um Flohkot.
  2. Du hast Bisse: Da diese Parasiten normalerweise in der Erde leben, wirst du vor allem an den Füßen und Unterschenkeln gebissen. Diese Insekten beißen dreimal an jeder Stelle, deshalb sind die Bisse in Dreiergruppen angeordnet.
  3. Flöhe springen: Es ist einfacher, Flöhe vom Rücken deines Hundes herunterspringen oder auf Teppichen springen zu sehen, als sie auf der Haut des Tieres zu entdecken.

Lies dazu auch folgenden Artikel: Wirksame Mittel gegen Hundeflöhe

Wie man Flöhe im Haus loswird

Wenn du einen Befall festgestellt hast, musst du Maßnahmen einleiten, die sowohl die Wohnung als auch deren Bewohner betreffen. Dabei musst du eine längere Zeit akribisch vorgehen, damit sich die Flöhe nicht wieder vermehren. Wir erklären dir die notwendigen Schritte:

Behandle deine Haustiere

Der erste Schritt besteht darin, alle Tiere und Menschen im Haus zu behandeln, denn diese fungieren als Hauptüberträger der erwachsenen Flöhe, also der „Ei-Ausbringer“. Es ist wichtig, dass du deine Haustiere mit einem speziellen Insektizid badest und ihnen eine Tablette mit bestimmten Wirkstoffen verabreichst. Zur Aufbringung auf die Haut gibt es Anti-Floh-Mittel; auch ein flohabweisendes Halsband funktioniert sehr gut.

Es gibt Hausmittel, die Flöhe wirksam abwehren und sie vom Körper des Tieres springen lassen. Diese Mittel sind eine gute Ergänzung zur Entwurmungs-Kur:

  • Bierhefe: Das darin enthaltene Vitamin B1 verändert den Körpergeruch und den Geschmack des Blutes deines Hundes, was die Parasiten nicht mögen. Du kannst die Bierhefe in das Futter oder in das Badewasser deines Tieres geben.
  • Apfelessig, Zitrone und Rosmarinöl: Diese Mischung kann mit Wasser vermischt auf Oberflächen, Textilien und das Fell des Tieres aufgesprüht werden.
  • Zitrone und Kamille: Auch diese Mischung hilft gegen Parasiten und kann äußerlich angewendet werden.

Auch dieser Artikel ist nützlich für dich: Hausmittel gegen Flohbisse

Es gibt verschiedene natürliche Mittel, die dabei helfen, Flöhe auf deinem Hund loszuwerden. Bitte sprich vorher unbedingt mit deinem Tierarzt, damit du die Mittel effektiv anwendest und dein Tier nicht gefährdest. Denke daran, dass eine regelmäßige Wurmkur die beste Vorbeugung gegen einen Befall ist.

Flöhe in deinem Zuhause effektiv loswerden

Flöhe bei Tieren und Menschen loszuwerden, ist relativ einfach. In der Wohnung ist das jedoch eine ganz andere Sache. Denk daran, dass die Eier auf Oberflächen und Böden fallen und dort monatelang bleiben können. Flöhe schlüpfen erst dann, wenn die Umweltbedingungen für ihre Entwicklung optimal sind.

Wenn diese Parasiten keine Möglichkeit haben, sich auf einem Wirt niederzulassen, werden sie entweder sterben oder den Bereich in der Wohnung verlassen. Deshalb ist es an der Zeit, das Haus gründlich zu reinigen, um zu verhindern, dass sich die nächsten Generationen von Flöhen entwickeln. Diesen Maßnahmenplan solltest du befolgen:

  1. Nimm den Staubsauger und bearbeite alle Teppiche, Oberflächen und jede Ecke: Denke daran, dass die Larven dunkle, feuchte Stellen in der Wohnung wählen, um sich dort zu vermehren. Lasse keinen Winkel aus.
  2. Nimm nach jedem Staubsaugen den Beutel heraus und wirf ihn in den Mülleimer: Auf diese Weise können die erwachsenen Tiere und die Larven nicht aus dem Staubsauger entkommen und die Wohnung erneut befallen.
  3. Wasche alle Textilien bei 60° C, und zwar Kleidung, Bettwäsche, Vorhänge und Teppiche (wenn möglich).
  4. Schrubbe Böden und Oberflächen mit speziellen Produkten: Bleichmittel ist eine gute Option. Sollte dein Boden dies allerdings nicht vertragen, gibt es spezielle Seifen, die Parasiten abwehren und Eier zerstören. Du solltest dich jedoch vorher informieren, ob sie für Tiere und Menschen giftig sind.
  5. Behalte diese Routine für etwa 14 Tage bei: Das ist die durchschnittliche Zeit, die Flöhe brauchen, um sich zu entwickeln. Du musst also die gründliche Reinigung mindestens 12 Tage lang durchführen. Andernfalls ist das Floh-Problem in naher Zukunft wieder da.
A flea on a human.

Es gibt viele Möglichkeiten, Flöhe im Haushalt loszuwerden. Jeder Fall verhält sich jedoch anders und erfordert spezifische Maßnahmen. Ein kleinerer Befall lässt sich mit einer gründlichen Reinigung einfach bekämpfen, aber ein größerer Befall kann den Einsatz von Experten erfordern. Im Zweifelsfall solltest du deinen Tierarzt und Fachleute für Schädlingsbekämpfung konsultieren.

Es könnte dich interessieren ...
Flöhe bei Katzen vermeiden? So geht´s!
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
Flöhe bei Katzen vermeiden? So geht´s!

Um Flöhe bei Katzen zu vermeiden, musst du sie vor den äußeren Parasiten schützen. Welche Möglichkeiten es gibt, erfährst du in diesem Artikel.



  • Boreham R. E., Boreham P.F.L., Dipylidium caninum: life cycle, epizootiology and control, in Cont. Comp. Educ., 12 (5), pagg. 667-676, 1990.
  • OLIVEIRA, A. C. D., MACHADO, J. D. A. C., ANTÔNIO, N. S., & NEVES, M. F. (2008). Ctenocephalides canis e Ctenocephalides felis: revisão de literatura. Rev Cient Eletr Med Vet11, 1-5.