Brokkoli in der Ernährung des Hundes

29. Juni 2018
Brokkoli ist gesund für Hunde. Wir berichten dir mehr über die gesundheitlichen Nutzen dieses und anderen Gemüses für unsere Fellnasen.

Wir alle wollen unseren Haustieren die bestmögliche Ernährung zukommen lassen, doch manchmal wissen wir nicht, was sie fressen können und was nicht. Es ist wichtig zu verstehen, dass es „menschliches“ Essen gibt, das Tiere fressen können. So zum Beispiel Brokkoli. Lerne, wie man dieses Gemüse in die Ernährung des Hundes integrieren kann, damit er zur Gesundheit deiner Fellnase beisteuert.

BrokkoliGehört er in den Ernährungsplan eines Hundes?

Hunde sollten auch Brokkoli und anderes Gemüse knabbern
Autor: Demo
Viele von uns konsumieren öfters Junk Food. Es gelangt auf die eine oder andere Weise auch zu unseren Haustieren. Du musst ja deinen Hund nicht gleich in einen Vegetarier verwandeln, doch es gibt schon bestimmte Arten, wie man ihn natürlicher ernähren kann. Doch denk daran, dass nicht alles Gemüse so gesund für Tiere ist, wie für Menschen.

Brokkoli ist nährreich und gesund für alle im Haus, auch die Tiere. Dieses Gemüse kannst du deinem Hund zum Futter dazu tun. Du kannst es ihm natürlich auch als Leckerli anbieten. Brokkoli hat viele Vitamine (A, C und K) und ist außerdem reich an Ballaststoffen und Mangan.

Bevor du ihn deinem Hund anbietest, musst du ihn allerdings entweder in kochendem Wasser oder Dampf garen. Gib deinem Hund nicht zu viel, denn auch wenn Brokkoli gesund ist, so kann er in zu großen Mengen Blähungen und Magenschmerzen verursachen.

Es ist gut zu wissen, dass sowohl Brokkoli als auch alle anderen Mitglieder der Familie der Kreuzblütler (wie etwa Rosenkohl, Kohl oder Weißkohl) Phytochemikalien enthalten, die zur Vorsorge gegen bestimmte Krankheiten bei Haustieren dienen.

Es wurde bewiesen, dass diese Kohlarten sowohl wirksam gegen Krebs als auch gegen vorzeitiges Altern sind. Wir raten dir, sie in kleinen Mengen zur Ernährung deines Hundes hinzuzufügen. So förderst du sowohl die Gesundheit seines Magens als auch die seiner Blase.

Welch weiteres Gemüse kann ich meinem Hund geben?

Tierärzte bekommen täglich diese Frage gestellt. Es gibt immer mehr Haustierhalter, die ihre vierpfotigen Freunde so gesund wie möglich ernähren möchten. Du musst dabei bedenken, dass es bestimmte Gemüsearten gibt, die Hunde fressen können. Andere können allerdings schädlich für sie sein. Zu den für Hunde geeigneten Gemüsesorten (wie Brokkoli) gehören die folgenden:

1. Karotten

Gemüse wie Karotten und Brokkoli ist gesund für Hunde

Du kannst sie ihnen deinem Hund gehackt oder gerieben unter sein Futter mischen. Er kann sie natürlich auch so als Leckerli bekommen. Karotten geben deinem Hund eine gute Dosis Vitamin A, Antioxidantien und Karotin. Diese Nährstoffe halten deinen Hund gesund und schützen ihn vor Krankheiten.

Manche Theorien behaupten sogar, dass dieses Gemüse die Sehfähigkeit deines Hundes verbessert. Karotten sind eine gesunde Alternative zu Keksen oder anderen Leckerlis, die du kaufen kannst.

2. Spargel

Spargel ist eine großartige Quelle an A, B1, B2, C, E und K Vitaminen. Er enthält auch Folsäure, Ballaststoffe, Mangan, Eisen und Kalium. Du kannst ihn kochen und in Stücke schneiden, um ihn unter das gewöhnliche Futter zu mischen. Wenn du den Spargel grillst, kannst du ihn auch deinem Hund als Belohnung reichen.

3. Salatgurke

Hunde dürfen Salatgurken essen und viele lieben sie. Schneide die Gurke in kleine Scheiben oder Würfel und lasse sie abtropfen, damit sie nicht mehr so bitter schmecken. Die Salatgurke trägt dazu bei, die Magen-Darm-Gesundheit deines Hundes zu fördern. Das Gemüse enthält B und C Vitamine und reduziert den Blutdruck durch seinen Kaliumgehalt.

4. Spinat

Dieses Gemüse wird von Ernährungspezialisten als sehr wichtig angesehen und tut deinem Hund gut. Spinat ist reich an Eisen, Kalzium und Betakarotin. Man kann ihn mit kochendem Wasser oder Dampf garen und dann in Stückchen schneiden. Er ist besonders gut für Welpen, da er die Gesundheit der Knochen und das Wachstum fördert.

5. Kürbis

Dieses orangefarbene Gemüse hat viele Nährstoffe, vor allem Karotin. Wenn deine Fellnase unter Verstopfung leidet, dann kannst du etwas Kürbis zu seiner gewöhnlichen Ernährung beifügen. Man muss ihn nur vorher kochen oder im Ofen backen. Danach kannst du ihn deinem Hund als Brei oder in Stückchen geschnitten anbieten.

6. Sellerie

Kleingeschnittener Sellerie im Hundefutter kann deinem vierpfotigen Freund helfen, falls er Knochenprobleme hat oder and Arthritis oder Arthrose leidet. Das gilt vor allem für ältere Tiere. Dieses Gemüse enthält Kalium und Ballaststoffe. Es ist ein hervorragendes Diuretikum, das die Harn- und Nierengesundheit fördert.