Pancho, der berühmteste spanische Fernsehhund ist gestorben

· 6. April 2018
Viele Fernsehhunde haben uns erfreut und uns angenehme Erinnerungen ermöglicht. Wir werden sie nie vergessen, deshalb wollen wir ihnen heute unsere Bewunderung zeigen.

Wer nicht in Spanien lebt, kennt Pancho, einen berühmten Jack Russel, wahrscheinlich nicht. Doch dieser Fernsehhund hat einen Großteil der Einwohner Spaniens durch einen Teil ihrer Kindheit begleitet. Pancho war Schauspieler und hat auch verschiedene Werbespots gedreht. 

Pancho erreichte das stolze Alter von 16 Jahren und hat sich diesen Artikel als kleine Ehrung für seine Fernsehkarriere verdient. Wir möchten dir deshalb mehr über dieses liebevolle, lustige Tier und auch über andere Fernsehhunde erzählen. 

Pancho, der spanische Fernsehhund

Pancho, der spanische Fernsehhund

Eigentlich war sein Name Cook, doch für das Fernsehpublikum wurde er als Pancho bekannt. Er wurde durch einen Werbspot für die spanische Lotteriegesellschaft bekannt, in dem er den Lottoschein seines Herrchens raubte und damit einen Millionengewinn machte. In dem Spot war auch zu sehen, wie der Hund das Geld ausgab: Er reiste durch die ganze Welt! Man konnte ihn mit einem Sonnenhut in einer Hängematte auf den Maldiven und mit einer Pelzkappe in Moskau sehen.

Wir empfehlen dir auch diesen Beitrag: Wunden an Pfoten von Hunden oder Katzen behandeln

Die Werbung war sehr witzig und Pancho hatte gute Arbeit geleistet. Viele Zuschauer begannen sogar zu wetten, welches Reiseziel für Pancho wohl das nächste sein sollte.
So wurde der Hund berühmt. Verschiedene Fernsehsender wollten ihn für unterschiedliche Rollen, doch jetzt konnte Pancho selbst seine besten Rollen als Schauspieler wählen.
Sein erster Film hatte den Titel „Pancho, der Millionärshund“. Dieser Kinderfilm führte die Geschichte des Werbespots, durch den Pancho bekannt wurde, weiter. Ein Riesenerfolg bei Klein und Groß.
Danach spielte Pancho eine Rolle in der bekannten Fernsehserie „Aquí no hay quien viva“ (Hier hält es keiner aus). Er spielte hier den Hund einer romantischen älteren Frau, die noch immer auf der Suche nach der großen Lebensliebe war, auch wenn sie selbst behauptet, dass ihr diese von ihrer Schwester geraubt wurde.
Pancho befand sich in dieser Serie immer mitten in den Streitereien der alten Dame und wurde von den Nachbarn verwendet, um sein Frauchen zu erpressen und von ihr Lösegeld zu fordern. Eine lustige Serie, die durch Pancho noch unterhaltsamer wurde.
Am 19. Mai 2016 ist der Fernsehhund Pancho jedoch im Alter von 16 Jahren gestorben. Dieser schöne Jack Russel hatte die Herzen aller Spanier erobert. Doch sie tragen ihn jetzt in ihren Herzen, denn er war Teil ihrer Kindheit und bleibt deshalb für immer in ihrer Erinnerung.

Andere berühmte Fernsehhunde

Fernsehhund Lassie

Hast du diesen Artikel schon gelesen? Einem Hund beibringen, an einem bestimmten Örtchen zu pinkeln

Doch Pancho war nicht der einzige Fernsehhund, den viele noch immer bewundern. Auch in anderen Ländern haben sich verschiedene vierbeinige Schauspieler in das Leben vieler Zuschauer geschlichen.

Hier ein paar Beispiele:

  • Lassie. Wer kann sich nicht an die schöne Collie-Hündin erinnern, die uns alle zum Weinen und zum Lachen brachte?
  • Frank. Dieser Französische Bulldog war Hauptdarsteller in der Filmserie X-Men.
  • Hachiko. Der schöne Alaskan Malamute brachte uns durch seine grenzenlose Treue bis ans Ende seiner Tage zum Weinen.
  • Beethoven. Der kleine Bernhardiner entlockte uns allen im gleichnamigen Film durch seine Streiche mit seinen jungen Freunden ein ehrliches Lachen. Eine schöne Kindheitserinnerung.
  • Rex. Der imposante Deutsche Schäfer war Polizeihund und brachte uns in der Serie „Rex“ mit seiner Intelligenz zum Staunen.
  • Marley. Der amüsante Film mit der Hauptdarstellerin Jennifer Aniston und dem Titel „Marley und ich“  erzählt von einem Pärchen mit einem ungezogenen Hund.

Entdecke auch diesen Artikel: Wie wähle ich den besten Hundenamen?

Viele Fernsehhunde haben uns erfreut und uns angenehme Erinnerungen ermöglicht. Wir werden sie nie vergessen, deshalb wollten wir ihnen heute unsere Bewunderung zeigen.