Unterschiede zwischen Hunden und Katzen

8. Februar 2019
Vielleicht möchtest du ein Haustier adoptieren und weißt noch nicht, ob es eine Katze oder ein Hund sein soll. Beide haben unterschiedliche Eigenschaften, die du kennen solltest, um die richtige Entscheidung zu treffen. 

Unterschiede zwischen den beiden beliebtesten Haustieren sind zum Beispiel die Unabhängigkeit der Katze und die Treue des Hundes. Doch es gibt weitere Differenzen, die wir dir in unserem heutigen Artikel genauer erklären. 

Unterschiede zwischen Hunden und Katzen

Vielleicht möchtest du ein Haustier adoptieren und weißt noch nicht, ob es eine Katze oder ein Hund sein soll. Beide haben unterschiedliche Eigenschaften, die du kennen solltest, um die richtige Entscheidung zu treffen.

Nicht jedes Haustier passt zu jedem Menschen. Berücksichtige bei der Wahl folgende Unterschiede:

  1. Verhalten

Die Katze ist ein Einzeljäger, Hunde sind jedoch Rudeltiere, denn sie stammen bekantlich von den Wölfen ab.

Lesetipp: Wie sollten sich Kind und Hund zueinander verhalten?

Katzen haben kein Problem damit, viel Zeit allein zu Hause zu verbringen, während Hunde Gesellschaft benötigen, um nicht krank oder depressiv zu werden.

Hunde lieben es, ihren Besitzer und Anführer zufriedenzustellen und an seiner Seite zu sein, Katzen spielen alleine, wann immer sie möchten.

  1. Ernährung

Zwar fressen beide Tierarten gekauftes oder selbst zubereitetes Futter. Doch wenn Katzen ins Freie gelassen werden, dann jagen sie auch und bringen Vögel, Nagetiere oder Insekten ins Haus. 

Hunde sind zwar vorwiegend Fleischfresser, mögen jedoch auch andere Nahrungsmittel. Viele Hunde lieben auch Obst und Gemüse, wobei Fleisch immer überwiegen sollte. Doch es gibt auch vegetarische Hunde, wobei dies nicht ihrer Natur entspricht.

Hunde können länger ohne Futter aushalten als Katzen. Denn sie verwenden ihr eigenes Körperfett, um Energie zu produzieren. Sie verschlingen ihr Futter allerdings sehr schnell.

Katzen hingegen können ihr Futter selbst besser dosieren und fressen meist vom vollen Futternapf nur dann, wenn sie tatsächlich Hunger haben.

  1. Hygiene

Es gibt noch mehr Unterschiede: Hunde sind weitaus pflegeintensiver als Katzen. Sie müssen gebürstet und gebadet werden, damit sie nicht unangenehm riechen. Katzen sind sehr hygienisch und säubern sich den ganzen Tag selbst.

Wenn sie einmal unangenehm riechen, ist dies ein Zeichen dafür, dass etwas nicht stimmt. Dann solltest du sie zum Tierarzt bringen. 

  1. Anpassung

Die Katze ist wilder, deshalb ist es schwieriger (jedoch nicht unmöglich), ihr Befehle und Gewohnheiten beizubringen.

Hunde hingegen sind gut erziehbar und meist sehr gehorsam. 

Lesetipp: Wie wähle ich eine Katze aus?

  1. Revier und Schutz

Eine Katze wird im Haus als Erstes ihre Duftnoten setzen. Sie reibt sich an Möbeln, Wänden und sogar an Menschen. Ein Hund markiert sein Revier jedoch normalerweise außer Haus.

Der treue Freund und Begleiter beschützt seinen Besitzer in der Regel, wenn er Gefahr wittert. Eine Katze hingegen verteidigt ihr Territorium nicht nur gegenüber Eindringlingen, sondern auch gegenüber ihren Besitzern, falls dies nötig sein sollte.

Hunde und Katzen sind völlig verschieden, das kann niemand bestreiten. Sie sind jedoch die besten Haustiere und Begleiter. Berücksichtige ihre spezifischen Bedürfnisse und schenke ihnen Pflege und Liebe.

Sie werden dir viel Freude bereiten und deine besten Freunde sein!

  • Campos, C. B., Esteves, C. F., Ferraz, K. M. P. M. B., Crawshaw, P. G., & Verdade, L. M. (2007). Diet of free-ranging cats and dogs in a suburban and rural environment, south-eastern Brazil. Journal of Zoology. https://doi.org/10.1111/j.1469-7998.2007.00291.x
  • Laflamme, D. P. (2005). Nutrition for aging cats and dogs and the importance of body condition. Veterinary Clinics of North America – Small Animal Practice. https://doi.org/10.1016/j.cvsm.2004.12.011