Neuzugang im Aquarium: Tipps & Ratschläge

· 14. Mai 2019
Um neue Fische in einem Aquarium unterzubringen, müssen wir bestimmte Faktoren beachten. Es braucht nicht nur eine angemessene Installation, sondern die verschiedenen Spezies müssen sich auch gut untereinander vertehen und die Temperatur muss ebenfalls stimmen.

Heute geht es bei uns um das Thema Fische und Neuzugang im Aquarium.

Fische im Aquarium können zu einem eleganten Dekorationselement im Zuhause werden. Ein Aquarium ist ein sehr guter Verbündeter, um Stress zu bekämpfen. Außerdem können so auch Kinder über die Verantwortung der Haustierhaltung lernen.

5 Tipps für risikolosen Neuzugang im Aquarium

Es gibt einige Ratschläge, damit ein Neuzugang im Aquarium ganz sicher und problemlos abläuft:

Ein gut vorbereiteter Lebensraum für den Neuzugang im Aquarium

Bei der Vorfreude darüber, einen Neuzugang im Aquarium schwimmen zu sehen, sollte nicht eine angemessene Vorbereitung vergessen werden. Zuerst muss man sich überlegen, wo das Aquarium stehen soll.

Eine starke, ebene Oberfläche mit guter Beleuchtung und ohne Zugluft ist ein idealer Ort. Je nach Größe muss man auch den entsprechenden Wasserfilter wählen.

Dekorative Elemente, wie etwa Sand und Pflanzen, machen das Aquarium dann umso schöner. Einerseits handelt es sich hierbei um eine Frage der Ästhetik, aber andererseits sind diese Elemente auch für den Neuzugang im Aquarium sehr nützlich, damit die Tiere sich verstecken und fortbewegen können.

Leitungswasser hat die richtige Temperatur, um das Aquarium zu füllen. Man muss auch Antichlor- und andere Zusatzmittel hinzufügen, damit die chemische Zusammensetzung ideal für die Fische ist. 

Goldfische

Bevor man die Fische in das Aquarium setzt, muss dieses erst ein paar Wochen funktionieren und man muss die Mechanismen kontrollieren. Diese Vorbereitungen sichern den neuen Familienmitgliedern einen gesunden Lebensraum.

Die richtige Wahl der Fische

Nicht alle Fischarten können harmonisch zusammenleben. Vor dem Kauf muss man sich deshalb gründlich informieren.

Die Integration dauert ein Weilchen und der Prozess ist wesentlich einfacher, wenn man Pärchen erwirbt. Ein neues Pärchen pro Woche hilft ihnen, die Umstellung auf ihr neues Leben zu erleichtern.

Man darf auch nicht vergessen, die Wasserart der Fische zu bestimmen. Es gibt Süß- und Salzwasserfische. Letztere brauchen oft länger, um sich zu akklimatisieren und man muss den Salzgehalt des Wasser ständig kontrollieren.

Stressfreier Transport

Im Laden bekommt man die Fische in einer transparenten Tüte. Am besten legt man diese in eine Kiste, damit das Licht diese kleinen Tiere nicht unnötig stresst. Eine angenehme und kurze Reise beugt weiteren Risiken vor.

Bist du gerade beim Einkaufen, dann erwirbst du die Fische am besten ganz am Ende, kurz bevor du wieder nach Hause zurückkehrst. Sind die Tiere für lange Zeit in einer Tüte eingesperrt, so leiden sie darunter.

Unser Lesetipp: Goldfische: Pflege und Krankheiten

Fütterung der Goldfische

Neuzugang im Aquarium: Eingewöhnung

Handelt es sich um die ersten Fische in einem Aquarium, so ist die Akklimatisierung an eine angemessene Temperatur gebunden.

Auf keinen Fall darf man die Tüte aufmachen und den Neuzugang im Aquarium einfach hinausschwimmen lassen. Das Wasser in beiden Orten muss gleich warm sein.

Zuerst legt man die Tüte, ohne sie zu öffnen, in das Aquarium. Nach 15 Minuten gießt man dann ein Glas Aquariumwasser in die Tüte. Danach wartet man weitere 10 Minuten und anschließend verwendet man ein Netz, um die Tiere ins Aquarium freizulassen.

Am besten lässt man das Wasser in der Tüte nicht ins Aquarium fließen, denn es könnte durch den Transport verschmutzt sein.

In jenen Aquarien, in denen schon Fische leben, ist der Prozess ähnlich. Bevor man den Neuzugang freilässt, sollte man aber das Licht ausschalten.

So erregt der Neuzugang nicht zu viel Aufmerksamkeit bei den Bewohnern und die Eingewöhnung findet natürlicher und schrittweise statt.

Lies auch: Axolotl: ein exotisches und außergewöhnliches Haustier!

Ernährung vom Neuzugang im Aquarium

Hierbei ist es wichtig, zwischen dem Neuzugang und den schon länger bestehenden Fischen zu unterscheiden. Handelt es sich um einen Erstbezug, so kann die Fütterung 24 Stunden warten. Jene, die in ein schon bewohntes Aquarium ziehen, können sich den Fütterungszeiten anpassen.

Eigentlich ist es ganz einfach, neue Fische in einem Aquarium unterzubringen, doch natürlich birgt dieser Vorgang bestimmte Risiken.

Mit diesen Tipps kannst du Stress und Verlust von Fischen vermeiden, denn nicht nur sind einige recht teuer, sondern es handelt sich schließlich auch um lebendige Wesen.