10 Möglichkeiten, einem ausgesetzten Hund zu helfen

Es gibt viele verlassene Tiere auf der Welt, aber es gibt auch viele Menschen, die daran interessiert sind, ihnen ein besseres Leben zu ermöglichen, entweder indem sie ihnen helfen, eine Familie zu finden oder sie selbst zu adoptieren.
10 Möglichkeiten, einem ausgesetzten Hund zu helfen
Samuel Sanchez

Geschrieben und geprüft von der Biologe Samuel Sanchez.

Letzte Aktualisierung: 09. Dezember 2022

Viele Tiere werden Opfer von Missbrauch und Vernachlässigung. Auch wenn du niemals alle Tiere adoptieren kannst, kannst du einen Weg finden, ihr Leben zu verändern. Die Verbesserung ihrer Gesundheit und ihrer Lebensbedingungen, spielen, Dinge mit ihnen teilen und ihnen helfen, ein Zuhause zu finden, sind großartige Möglichkeiten, einem verlassenen Hund zu helfen.

Wenn du also ein obdachloses Tier findest oder einfach nur all den ausgesetzten Hunden helfen möchtest, denen du in deinem Leben begegnest, gibt es hier 10 Möglichkeiten, dies zu tun. Lies unbedingt weiter!

1. Hilf einem ausgesetzten Hund: Bringe ihn zum Tierarzt/zur Tierärztin

Ein Tier, das auf der Straße lebt, ist ständig Krankheiten, Infektionen und Bakterien ausgesetzt. Wenn du dich also entscheidest, einem ausgesetzten Hund zu helfen, solltest du mit dem Streuner und allen anderen Tieren, die bei dir leben, als Erstes zum Tierarzt oder zur Tierärztin gehen.

Das Wichtigste ist, die Sicherheit des Tieres und seine Gesundheit zu gewährleisten. In der tierärztlichen Praxis wird der Hund untersucht und die Notwendigkeit einer Impfung und Entwurmung beurteilt. Sage dem Fachpersonal, wie und wo du das Tier gefunden hast, und stelle Fragen zu Gewicht, Größe, ungefährem Alter und eventuellen Krankheiten.

10 Möglichkeiten, einem ausgesetzten Hund zu helfen

2. Wer kein Geld hat, kann kreativ werden

Wenn du einen ausgesetzten Hund siehst und dein Hauptgrund für das Nichtstun darin besteht, dass du nicht genug Geld hast, um zu helfen, dann ist es Zeit, kreativ zu werden! Laut World Animal Protection gibt es viele Möglichkeiten, Ressourcen zu erhalten:

  • Ihr könnt an einer Tombola teilnehmen
  • Rufe deine Familie an, damit sie einen Beitrag leistet
  • Bilde eine Gruppe von Paten
  • Suche nach den kostenlosen Dienstleistungen für Tiere, die deine Stadt anbietet
  • Frage unter deinen Kontakten nach einem tierärztlichen Freund oder einer Freundin, der/die bereit ist, Zeit und Wissen zu spenden.

Wichtiger Artikel – gerade vor den Festtagen: Ein Haustier zu Weihnachten schenken

3. Zehn Möglichkeiten, einem ausgesetzten Hund zu helfen: Gib dem Tier ein Zuhause

Es ist wahrscheinlich, dass die meisten Tierheime in deiner Stadt voll sind und keinen Platz haben, um den ausgesetzten Hund aufzunehmen. Aber fragen kostet bekanntlich nichts! Denke jedoch daran, dass die Möglichkeit besteht, dass das Zuhause, in dem der Hund untergebracht werden soll, dein eigenes sein könnte!

Das Beste daran ist, dass sich niemand so gut um den Streuner kümmert als du. Wenn du mit mehr Menschen zusammenlebst, die möglicherweise nicht damit einverstanden sind, dass der Hund dort bleibt, versuche ins Gespräch zu kommen und zu erklären, dass dies nur vorübergehend sein wird.

Wenn du dein Zuhause mit dem Hund teilen kannst, nähere dich dem Tier vorsichtig und lass ihn sich an dich gewöhnen, damit du ihn nach Hause mitnehmen kannst, ohne Zwang auszuüben. Biete ihm Futter an und strecke deine Hand aus, damit er dich beschnuppern kann. Sei vorsichtig mit den Reaktionen, die du möglicherweise bekommst und pass auf den Verkehr auf. Versuche zudem, ein Halsband, einen Maulkorb oder eine Decke zu verwenden, um den Hund einzuwickeln und sicher zu tragen.

4. Gib ihm Nahrung und weitere Pflege

Ein kleiner Bereich reicht für den Hund aus, um sich vor Kälte oder Hitze zu schützen. Mache ihm mit einem Laken oder einer Decke ein provisorisches Bett und gib ihm Futter, vorzugsweise aus einer Dose. Wenn du nicht die Mittel hast, spezielles Hundefutter zu kaufen, kannst du auch vorübergehend hausgemachtes Futter herstellen. Mische dazu gekochten Reis, Hühnchen, Kartoffeln und Hülsenfrüchte. Verwende beim Kochen natürlich kein Salz oder Öl.

5. Zehn Möglichkeiten, einem verlassenen Hund zu helfen: die Kastration

Egal ob die Tiere als Pflegehunde bei dir zu Hause bleiben oder einfach nur “vorbeikommen”, es ist eine große Hilfe das Tier zu kastrieren. Ihnen ein Zuhause zu bieten, löst einen Teil des Problems, aber ein chirurgischer Eingriff wird viele weitere verhindern. Dies verhindert die Ausbreitung von Krankheiten und sorgt dafür, dass nicht noch mehr obdachlose Tiere zur Welt kommen.

Wenn du dich also entscheidest, den Hund bei dir zu behalten, stelle sicher, dass er kastriert ist und verpflichte dich, sein ganzes Leben lang sein/e Betreuer*in zu sein. Tiere ohne Plan zur Welt zu bringen, ist ein unverantwortlicher Akt.

6. Verloren gegangener oder ausgesetzter Hund?

Es besteht immer die Möglichkeit, dass der Hund, dem du hilfst, nicht verlassen wurde, sondern verloren gegangen ist. Dies ist wahrscheinlich, wenn das Tier trainiert, gut ernährt ist und ein Halsband hat. Unabhängig davon, in welchem Land sich das Tier befindet, kannst du jedoch enge Nachbarn und in Unternehmen fragen, Flyer aushängen oder in den sozialen Medien posten.

7. Zehn Möglichkeiten, einem ausgesetzten Hund zu helfen: den Hund adoptieren

Eine andere Möglichkeit ist, dass du den Hund so lieb gewinnst, dass du ihn letztendlich selbst adoptieren möchtest! Wenn dies bei dir nicht der Fall ist und du dem Tier weiterhin bei der Wohnungssuche helfen möchten, kannst du dies auf verschiedene Arten tun:

  • Bitte Notunterkünfte, Organisationen, Stiftungen und alle anderen Tierschutzorganisationen um Hilfe, die dabei unterstützen können, eine Adoption in die Wege zu leiten.
  • Nutze deine sozialen Netzwerke. Sie sind die effizientesten Kommunikationsformen für diese Fälle.
  • Bringe den Hund ins Tierheim.

In allen Situationen ist es wichtig, dass du den Leuten erzählst, wie du das Tier gefunden hast, Details zu seiner Persönlichkeit, seiner Größe und seinem ungefähren Alter angibst und mehrere Fotos zeigst. Es ist auch wichtig, dass der Hund geimpft, kastriert und entwurmt ist.

Eine goldene Regel ist in diesen Fällen, den Hund nicht an die erste Person weiterzugeben, die auftaucht. Hier sollte man vorsichtig sein und die Person kennenlernen, die ihm ein neues Zuhause gibt. Ein Tier bedeutet 10 bis 20 Jahre Verantwortung und jede/r, die/der diese Verpflichtung übernimmt, muss wissen, was das bedeutet.

Wenn das Tier in einer Unterkunft landet, wo es misshandelt und schlecht ernährt wird, was haben all deine Bemühungen dann genützt? Du kannst einen Fragebogen entwerfen und anhand der Antworten analysieren, ob du bereit bist, diesen Menschen den Hund zu geben.

Frage nach, ob diese Leute andere Tiere haben, was mit denen passiert ist, die sie hatten und was passieren würde, wenn sie das Tier nicht mehr halten könnten. Sammle auch ihre persönlichen Daten und bitte die zukünftigen Erziehungsberechtigten, ein Verantwortungsdokument zu unterzeichnen.

8. Nutze soziale Netzwerke und die Macht des Internets

Wenn du dir generell Sorgen über die Situation ausgesetzter Tiere machst, dann engagiere dich. Verbreite Informationen über verantwortungsvolle Pflege, über die Bedeutung der Kastration, Impfung und der liebevollen Behandlung aller Tiere. Durch Aufklärung kommst du dem Problem auf den Grund. Du kannst auch Aufklärungsgespräche über Live-Videos oder bei einer örtlichen Tierpraxis organisieren.

Teile Profile von Tieren zur Adoption, die von örtlichen Tierheimen veröffentlicht wurden, und wenn du jemanden kennst, der ein Haustier haben möchte, kannst du ihn/sie ermutigen, obdachlose Tiere zu adoptieren. Es ist nie zu spät, einem Hund ein neues Zuhause zu geben.

9. Spende an lokale Tierheime, um verlassenen Hunden zu helfen

Jede Spende zählt, wenn es darum geht, ausgesetzten Hunden zu helfen. Wenn du Haushalte, Tierheime oder Rettungsgruppen mit Geld unterstützen kannst, dann tu dies. Falls es dein Budget nicht zulässt, schaue dich in deinem Haushalt um und frage im Tierheim nach, bevor du Decken oder Handtücher wegwirfst.

Tierheime verwenden Decken und Handtücher in Zwingern und Gehegen, um den Tieren einen bequemeren Platz zum Schlafen und Ausruhen zu bieten. Darüber hinaus kannst du deinem örtlichen Tierheim auch Futtermittel, Spielzeug und andere Dinge für den Heimtierbedarf spenden.

10. Leiste ehrenamtlichen Dienst

Du kannst nicht nur Geld und Material spenden, sondern auch deine Zeit und deine Fähigkeiten spenden. Alles, was du weißt, kannst und gerne tust, wird zweifellos dazu dienen, viele obdachlose Tiere zu unterstützen. Einfach ein zusätzliches Paar Hände zur Verfügung zu stellen, um Gehege zu reinigen, Futternäpfe zu füllen, frisches Wasser zu geben, spazieren zu gehen und mit Tieren in Kontakt zu treten, kann in jedem Tierheim einen Unterschied machen.

Wenn es dein Zeitplan nicht zulässt, zu arbeiten und den ausgesetzten Hunden im Tierheim zu helfen, kannst du dies von zu Hause aus tun. Viele Stiftungen haben mehr Tiere als Platz und sind auf Freiwillige angewiesen, die sich um sie kümmern, bis sie eine Familie für einen langfristigen Aufenthalt finden.

Durch die Bereitstellung einer Pflegestelle hilfst du Adoptivtieren, sich an den Alltag eines Haushalts anzupassen und mit anderen Tieren, Kindern und Menschen jeden Alters auszukommen.

10 Möglichkeiten, einem ausgesetzten Hund zu helfen

Wie du siehst, gibt es viele Möglichkeiten, einem ausgesetzten Hund zu helfen. Es gibt immer eine Möglichkeit, einem Tier, das auf der Straße dein Herz berührt hat, Zuneigung zu schenken.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
7 herzzerreißende Fakten über ausgesetzte Hunde im Jahr 2022
Deine Tiere
Lies auch diesen Artikel bei Deine Tiere
7 herzzerreißende Fakten über ausgesetzte Hunde im Jahr 2022

Die Daten über ausgesetzte Hunde sind alarmierend. Es ist notwendig, Maßnahmen zu ergreifen; besonders in der Gesetzgebung.




Die Inhalte von Deine Tiere sind nur zu Informationszwecken gedacht. Sie sind kein Ersatz für eine professionelle Diagnose, Beratung oder Behandlung. Wenn Sie Bedenken oder Fragen haben, konsultieren Sie am besten einen Fachmann Ihres Vertrauens.