Warum werden immer mehr Haustiere in Spanien ausgesetzt?

· 18. November 2018
Experten erklären, dass eine große Zahl der Tierheiminsassen nicht wegen Aussetzung dort lebt, sondern weil sie verloren gingen. Man kann dem jedoch durch einen Mikrochip vorbeugen.

Jedes Jahr werden hunderttausende von Tieren weltweit ausgesetzt. Heute berichten wir über ausgesetzte Haustiere in Spanien. Der Trend ging zwar im letzten Jahrzehnt zurück, doch heutzutage steigen die Zahlen ausgesetzter Haustiere in Spanien wieder.

Die Statistik lügt nicht: es gibt wieder mehr ausgesetzte Haustiere in Spanien

Die Affinity Stiftung führte 2017 eine Studie über den Verlust und die Adoption von Haustieren in Spanien durch. Laut der Ergebnisse wurden im vergangenen Jahr 138.307 Haustiere aufgenommen. Davon waren 104.834 Hunde und 33.473 Katzen.

Die Daten des Jahres 2017 des nationalen Instituts für Statistik zeigen, dass der Verlust oder das Aussetzen 1,7% der über sechs Millionen Hunde in Spanien und 1% der 3,5 Millionen Katzen des Landes betrifft.

Kennenlerrnen im Tierheim

2008 registrierte man die höchste Zahl von Aussetzung, 156.858. 2016 hatte sich die Zahl verlorener oder ausgesetzter Haustiere in Spanien auf 137.782 reduziert, das war die bisher niedrigste Ziffer.

2017 stieg die Zahl jedoch leider mit 138.307 Katzen und Hunden, die in Tierheimen und Zwingern Unterschlupf fanden, wieder etwas an.

Die Wirklichkeit hinter den Ziffern

Experten schätzen, dass ein großer Teil der Tiere, die in Tierheimen eine Unterkunft finden, nicht wegen Aussetzung dort landete, sondern verloren ging.

Die beste Methode, um einem solchen Verlust vorzubeugen ist es, das Tier mit einem Mikrochip markieren zu lassen.

Unser Lesetipp: Geburtenkontrolle bei Hunden

In Spanien sind etwa 85% der Hunde und 34% der Katzen mit einem solchen Chip ausgestattet. Verantwortungsvolle Tierhaltung bedeutet, dass man sein Tier jederzeit lokalisieren kann.

Wenn man das bedenkt, dann sind die Ziffern noch ein ganzes Stück vom Ideal entfernt.

Ausgesetzte Katze

Sehr viel weniger Katzen kann man mit ihren ursprünglichen Haltern wieder vereinen als Hunde. Das liegt daran, dass man die Tiere oft ohne Mikrochip hält.

Werden tatsächlich mehr Haustiere im Sommer ausgesetzt?

Die Statistiken zeigen, dass im zweiten Quartal des Jahres die meisten Tiere ausgesetzt werden. Insbesondere Katzen leider darunter. Bis zu 43,5% der Katzen werden ausgesetzt.

Aussetzung findet jedoch das ganze Jahr über statt. Es gibt keine Jahreszeit, bei der ein plötzlicher Wechsel stattfindet.

Es ist ein Glaube, dass kurz vor den Sommerferien viel mehr Tiere auf der Straße landen, den die Statistiken nicht beweisen können.

Verantwortungslose Haustierhalter setzen Tiere aus, weil es zu ungewollter Fortpflanzung kam. Dies gilt insbesondere für Katzen.

Lies auch: Wie kümmert man sich um eine Katzenkolonie?

Dabei kann man dieses Problem eigentlich einfach lösen, in dem man sich verantwortungsvoll verhält und die Tiere früh sterilisieren lässt.