5 Dinge, die dein Hund nicht mag

Es gibt Gesten oder Angewohnheiten, die dein Hund nicht mag. Diese sind für unsere Spezies spezifisch und verwirren und irritieren unsere Hunde sogar.

Hunde benutzen bekanntlich nicht die gleiche Form der Kommunikation wie Menschen, deshalb müssen bestimmte Verhaltensweisen und Gesten als Zustimmung, Dominanz oder Warnung interpretiert werden. Sie erfordern auch eine Führungshaltung seitens ihres Besitzers. Hier erfährst du welche 5 Dinge dein Hund nicht mag.

Haustiere zeigen oft ihre Liebe zu ihrem Besitzer. Es gibt jedoch Gesten oder Angewohnheiten, die dein Hund nicht mag. Diese sind für unsere Spezies spezifisch und verwirren und irritieren unsere Hunde sogar.

Wir benutzen wenig Körpersprache

Wir Menschen sind eine ausdrucksvolle Spezies und neigen dazu, unsere Gefühle durch Worte auszudrücken. Selbst wenn wir uns dem nicht bewuβt, sprechen wir wahrscheinlich fortwährend mit unseren Hunden. Erzählen ihnen Dinge, die uns während des Tages passiert sind oder wie wir uns fühlen. Genauso wie wir es mit einem engen Freund tun würden.

Hunde können einige unserer Wörter mit sich wiederholenden Handlungen verbinden. So können sie leicht Schlüsselwörter wie „Gassigehen“, „Essen“, „Nein“ oder „Sehr gut“ erkennen. Aber das bedeutet nicht, dass dein Hund dich verstehen kann!

Dinge die dein Hund nicht mag - Frau schaut Hund in die Augen

Die einzige Ressource, die dein Hund hat, um dich zu verstehen, ist die Körpersprache. Sei also sehr vorsichtig, wenn du deinem Hund neue Zeichen beibringst, da ein Mangel an Wissen des Besitzers das Tier verwirren kann.

Manchmal, wenn wir wollen, dass unser Hund aufhört, ein bestimmtes Verhalten zu wiederholen, verbieten wir es ihm, indem wir uns nach vorne lehnen. Das ist in Wirklichkeit eine Einladung für den Hund, sich zu nähern, und signalisiert Zustimmung.

In Wirklichkeit möchte dein Hund nicht, dass du ihn umarmst

Wir werden jeden Tag mit liebenswerten Bildern von Golden Retriever bombardiert, die von Kindern in einer Reihe toller Landschaften umarmt werden. Hunde sind expressive und abhängige Tiere, die eine Liebkosung ihres Besitzers fast nie verachten.

Dinge die dein Hund nicht mag - Kleines Mädchen umarmt Hund

Wir neigen jedoch dazu, zu vergessen, dass Tiere nicht wie Menschen kommunizieren, und dass zu enger oder längerer Kontakt mit einem Menschen für ein Tier unangenehm sein kann. Bei Hunden werden „Umarmungen“ zwischen Artgenossen verwendet, um Dominanz zu zeigen und ihr Gebiet zu markieren.

Wenn ein Mensch einen Hund umarmt, ist es wahrscheinlich, dass er diese Geste als aggressiv oder bedrohlich registriert, auch wenn er sie toleriert. Achte daher darauf, dass  auch die kleinsten Kinder des Hauses dem Haustier ein wenig Platz geben.

Obwohl du im Fernsehen siehst, dass Umarmungen für Hunde normal sind, müssen wir berücksichtigen, dass diese Tiere trainiert sind und gelernt haben, Umarmungen zu tolerieren.

Schau einem unbekannten Hund nicht direkt in die Augen

Für uns Menschen ist der visuelle Kontakt zwischen Mitgliedern unserer Spezies ein gutes Werkzeug, um Verbindungen herzustellen und emotionale Bindungen zu stärken. In der Tierwelt wird dies jedoch üblicherweise als Warnung oder zur Hervorhebung einer Dominanzposition verwendet.

Dinge die dein Hund nicht mag - Hund mit blau-braunen Augen

Wenn du dich dazu entscheidest, dich einem Hund zu nähern, der nicht dir gehört, und du ihm aus Gewohnheit währenddessen direkt in die Augen schaust, ist es wahrscheinlich, dass deine Geste falsch interpretiert wird und dass der Hund defensiv wird. Versuche, dich langsam zu nähern, mit deiner Hand auf der Höhe seiner Nase, so dass er an ihr schnuppern kann und weiβ, wer du bist, bevor du ihn streichelst oder dich zu sehr näherst.

Dein Hund möchte keine Freiheit, er möchte Routine

Hunde denken immer noch, dass sie Teil eines Rudels sind und akzeptieren, dass du ihr Anführer bist. In der Natur gibt ein Anführer Befehle, weist Rollen innerhalb der hierarchischen Struktur zu und agiert konsistent.

Dein Hund erwartet, dass du das für ihn tust. Wenn du Anweisungen gibst und deinem Tier beibringst, dir zu gehorchen, bist du kein strenger oder langweiliger Besitzer, sondern du gibst deinem Tier die Struktur, die es braucht, um mit seiner Rolle in der Herde zufrieden zu sein.

Dinge die dein Hund nicht mag - Hundetraining

Dies ist besonders wichtig für dominante Hunde, weil sie Verantwortung brauchen und sich nützlich fühlen müssen. Daher werden sie als Wachhunde oder Polizeihunde eingesetzt, obwohl es eine Herausforderung ist, sie zu trainieren.

Zwinge deinen Hund nicht zu Freundschaften mit anderen Tieren oder Menschen, die er nicht mag

Wie Menschen neigt ein Hund dazu, den Kontakt mit Tieren oder Menschen zu vermeiden, die er nicht mag. Es ist ihm egal, ob die betreffende Person deine Schwester oder der Hund deines Partners ist. Es gibt Zeiten, in denen dieses „Klicken“ einfach nicht stattfindet, und es ist wahrscheinlich, dass es das auch nie tun wird.

Erzwinge keine unwahrscheinlichen Beziehungen zwischen deinem Hund und Menschen oder Tieren, die er nicht mag. Sie werden unangenehme und sogar gewalttätige Situationen provozieren, die dein Tier leiden lassen oder andere Menschen oder Haustiere gefährden können.

Wenn du im Park spazieren gehst und dein Hund ein anderes Tier anknurrt, versuche nicht Vermittler zu spielen, denn das wird nichts ändern.

Kategorien: Erziehung Tags:
Auch interessant