Die Katzeninseln in Japan

· 3. November 2018
Die Katzeninseln in Japan sind sehr beliebte Touristenziele, aber sie sind nicht so glücklich, wie es auf den ersten Blick erscheint. Erfahre mehr über diese Touristenattraktion!

An der Küste Japans gibt es einige Inseln, wo viel mehr Katzen als Menschen wohnen: Es sind die sogenannten Katzeninseln. Sie sind sehr beliebte Touristenziele, aber sie sind nicht so glücklich, wie es auf den ersten Blick erscheint. Lerne Aoshima kennen, eine der Katzeninseln in Japan.

Wo liegen die Katzeninseln?

Aoshima ist eine der bekanntesten Katzeninseln in Japan. Auf ihr leben nur 15 Menschen, doch mehr als 100 Katzen. Diese Insel gehört zur Präfektur Ehime im Süden des Landes.

Eine weitere der bekanntesten Katzeninseln in Japan ist Tashirojima, die jährlich etwa 10.000 Besucher empfängt. Sie liegt in der Präfektur Miyagi, im nördlichen Drittel des Landes und viel näher an der Küste als Aoshima.

In beiden Fällen wird die Insel mit dem Boot von der Hauptinsel des Landes aus erreicht. Die Überfahrten hängen von vielen Faktoren ab, aber beide dauern ungefähr eine halbe Stunde. Die Abfahrtszeiten variieren je nach Jahreszeit und Besucheraufkommen, beschränken sich jedoch meist auf einige Fahrten täglich.

Was dich auch interessieren könnte:

Wie kümmert man sich um eine Katzenkolonie?

Wie ist es dazu gekommen, dass hier so viele Katzen leben

Die größte Attraktion dieser Inseln ist die enorme Anzahl von Katzen, die darauf  leben. Im Fall von Aoshima schätzt man etwa sechs Katzen pro Einwohner. Diese zahmen und freundlichen Tiere sind von Menschen abhängig. Denn es gibt nicht genug Beute, um sich von der Jagd zu ernähren.

Aufgrund des Zustroms von Touristen sind die Tiere an die Anwesenheit von Fremden auf der Insel gewöhnt. Sie wissen, wie man für Fotos posiert und die Touristen dazu bringt, ihnen Futter zu geben; daher sind sie nicht wie die üblichen Straßenkatzen, die man in anderen Teilen der Welt findet.

Katzeninseln in Japan: Tashirojima

Den Besuchern, die an diesen Orten ankommen, bietet sich ein Anblick, der sonst nirgendwo auf der Welt zu finden ist: Hunderte von freundlichen Katzen, die man leicht fotografieren kann und außerdem den Kontakt mit Menschen suchen.

Die Katzeninseln befinden sich in einer Zwangslage, die schwer zu lösen ist: Durch das Füttern der Katzen durch die anwesenden Touristen ist ihre Population unkontrolliert angewachsen.

Die Touristen hinterlassen jedoch weder wirtschaftliche noch menschliche Hilfsmittel, um diese Population gesund, sterilisiert oder gut ernährt zu halten.

Betreuer auf den Katzeninseln in Japan

Viele Besucher erzählen, dass viele dieser Katzen von üblichen und leicht behandelbaren Krankheiten betroffen sind. Am häufigsten sind Infektionen der Atemwege und der Augen, obwohl es auch Verletzungen, Hautprobleme und viele ähnliche Probleme gibt.

Außerdem kümmert sich niemand um die Sterilisation der Katzen. Deswegen wächst die Population auf den Katzeninseln ständig weiter.

Ein weiterer Lesetipp für dich:

Die beeindruckende Fauna von Madagaskar

Seit einigen Jahren kommen Gruppen von nichtansässigen Freiwilligen auf die Inseln, um die Tiere zu behandeln. Sie haben auch ein bescheidenes TNR-Projekt (Trap-Neuter-Return, auf Deutsch: Fangen-Sterilisieren-Freilassen) gestartet.

Trotz ihrer Bemühungen reicht ihre wirtschaftliche Kapazität nicht aus, um alle Katzen zu versorgen, die an diesen Orten leben.

Katzeninseln in Japan: Aoshima

Auf die Frage, wie man die Lebensqualität dieser Katzen verbessern könne, erklärte einer der Besucher dieser Inseln, dass er für eine Zeitschrift einen Bericht mache:

Es ist ein komplexes Thema, das mehr als nur eine einzige Lösung erfordert. Während unseres Besuchs haben wir gelernt, dass wir uns über die Auswirkungen unserer Präsenz in touristischen Gegenden, in denen es Tiere gibt, bewusst sein müssen. „

Die Auswirkungen des Tourismus

In der Tat ist durch die Anwesenheit von Ausländern, die Nahrung brachten, die Bevölkerung der Katzen auf der Insel gewachsen und wurde eine weitere Touristenattraktion. Je mehr Menschen die Insel besuchen, desto mehr Nahrung gibt es für die Katzen, sodass sie sich weiter fortpflanzen.

Die Anwesenheit von Menschen auf den Katzeninseln in Japan gewährleistet jedoch weder die Gesundheit dieser Tiere, noch die hygienische Kontrolle der Orte, an denen sie leben, oder ihre tierärztliche Betreuung.

Es ist wie ein Teufelskreis, denn wenn der Tourismus verschwindet haben die Katzen keine Nahrung mehr, aber wenn der Tourismus nicht kontrolliert wird, werden sich die Katzen weiter vermehren.

Aoshima und Tashirojima sind nicht die einzigen Orte, wo dies geschieht: Man hat mehr als ein Dutzend Inseln in der gleichen Situation alleine in Japan gezählt. Es gibt andere touristische Gebiete, in denen zum Beispiel die Population von Affen oder Möwen durch die Fülle an Nahrung außer Kontrolle geraten ist.

Touristen, die diese Reiseziele besuchen, sollten sich der Auswirkung bewusst sein, die ihre Präsenz überall auf der Welt hat. Es ist möglich, verantwortungsvollen und ökologischen Tourismus zu betreiben, und die Wunder der Flora und Fauna unseres Planeten zu genießen, ohne sie dabei negativ zu beeinflussen.