Besonderheiten des Igels: Lebensraum, Eigenschaften und Verhalten

· 7. November 2018
Er ist ein charmantes Wesen und unter den Besonderheiten des Igels sind seine Stacheln zweifellos die charakteristischsten. Erfahre mehr zu diesem Thema!

Er ist ein charmantes Wesen, das viele in den letzten Jahren als Haustier ausgewählt haben. Im Folgenden erfährst du deshalb mehr über die Besonderheiten des Igels.

Besonderheiten des Igels: ein wunderbares Stacheltier

Unter den Besonderheiten des Igels sind seine Stacheln zweifellos die charakteristischsten. Manche haben deshalb Angst, das Tier anzugreifen. Doch auch der sanfte, süße Blick und die kugelrunde Form machen den Igel zu einem außergewöhnlichen Tier. Erfahr mehr über ihn!

Merkmale des Igels

Die Stacheln des Igels sind eigentlich hohle, mit Keratin beschichtete Haare. Die Verhornung dieser „Haare“ verleiht ihnen auch das starre Aussehen.

Es gibt zu diesem Thema viele Mythen, doch die Stacheln schneiden nicht und der Igel kann sie auch nicht wie Pfeile „abschießen“. Natürlich enthalten sie auch kein Gift.

Was dich auch interessieren könnte:

4 Arten von Schildkröten als Haustiere

Seine Augen liegen über der breiten Schnauze weit auseinander. Diese endet mit einer kleinen Nase und verleiht seinen Gesichtszügen dieses sympathische Aussehen.

Die Stubsnase ist normalerweise schokoladefarbig oder schwarz.

Die Ohren sind klein, aufrecht und mit abgerundeten Spitzen, auf beiden Seiten eines kleinen, stacheligen Kamms, der den Kopf krönt. Seine Brust, Beine und Füße sind rosa und haben praktisch keine Haare.

Ernährung und Lebensraum des Igels

Eine der häufigsten Fragen über Igel betrifft seine Ernährung. Er ist Vegetarier und seine Nahrung besteht aus Insekten, Obst und Gemüse. Man kann ihm ab und zu Katzenfutter hinzugeben, was er anscheinend gut aufnimmt und gut verdaut.

Besonderheiten des Igels: Merkmale

Sein natürlicher Lebensraum befindet sich in Europa, Asien und Afrika. Aufgrund seines Booms als Haustier breitet er sich jedoch auf andere Kontinente und Orte der Welt aus, sodass du den Igel fast überall finden kannst.

Verhalten des Igels

Der Igel ist, wie auch Hund oder Katze, sehr territorial. Wenn sein Revier bedroht ist, wird es seine größte Waffe einsetzen: seine Stacheln.

Das Stacheltier ist ein Einzelgänger. Dies solltest du bedenken, bevor du eines als Haustier adoptierst. Es ist kein Tier, das gerne Teil einer Familie ist, vor allem nicht, wenn er im Erwachsenenalter aufgenommen wird.

Aus diesem Grund sollte man ihn als Baby adoptieren, um ihn an ein soziales und familiäres Leben zu gewöhnen.

Besonderheiten des Igels: Ernährung und Lebensraum

Ei eingerollter kleiner Igel ist wirklich süß. Er hat sehr flexible Muskeln. Und damit kann er sich schützen und verteidigen. Wenn er dir nicht vertraut, wird er sich nicht entspannen und eine Kugel bleiben.

Er ist ein ausgezeichneter Kletterer und damit dem Hamster sehr ähnlich. Beachte dies, wenn du deinen Igel in einem Käfig halten möchtest. Er muss einen Verschluss haben, den der Igel nicht öffnen kann.

Noch ein Lesetipp für dich:

Enten als Haustiere: liebevolle Begleiter

Igelarten, die als Haustier geeignet sind

Nicht alle Igel sind als Haustiere geeignet oder erlaubt. Die geläufigsten sind der Weißbauchigel oder der Eigentliche Langohrigel, aber es gibt viele weitere Arten, die du als Haustier adoptieren kannst. Einige davon sind:

  • Der Stacheligel. Dieses Exemplar stammt aus Europa und ist auf diesem Kontinent das häufigste Haustier.
  • Der Nördliche Weißbrustigel. Er unterscheidet sich vom gewöhnlichen Igel in seiner Farbe, die ein etwas dunkleres Braun aufweist, und seine Brust ist komplett weiß.
  • Der Chinesische Igel. Es ist der größte der Igel und lebt heute in Russland, Korea und China.
  • Der Weißbauchigel. Er lebt in Afrika und sein Körper ist völlig weiß, im Gegensatz zu seinem Kopf, der einen dunkleren Farbton hat.

Dies sind nur einige Arten, es gibt noch viele weitere, die adoptiert werden können. Wenn du dich dafür entscheidest, einen Igel in dein Leben zu integrieren, versichere dich, dass er als Haustier zugelassen ist. 

Seine Lebenserwartung beträgt 8 Jahre, unabhängig davon, ob er als Haustier in einem häuslichen Umfeld oder selbständig in der freien Natur lebt.

Es handelt sich um ein ideales Haustier, wenn er sich an das Familienleben anpassen kann. Ungewöhnliches macht immer Spaß!