5 Tipps zur Kontrolle der Aggressivität von Hunden

· 3. November 2018
Die Ursachen für Aggressivität von Hunden sind sehr weit gestreut. Deshalb sind auch die zu treffenden Maßnahmen unterschiedlich, um das Problem zu kontrollieren. Erfahre anschließend mehr zu diesem Thema. 

Es ist nicht immer einfach, die Aggressivität von Hunden zu kontrollieren. Manchmal ist dies eine schwierige Herausforderung, insbesondere dann, wenn man damit keine Erfahrung hat.

Doch es handelt sich um ein ernstes Thema, denn aggressive Hunde können Menschen verletzen. Du musst dieses Problem deshalb schnellstmöglich unter Kontrolle bringen. Und wissen, wie du dein Tier beruhigen kannst.

Aggressivität von Hunden

Die Aggression ist eine instinktive Reaktion des Tieres auf bestimmte Situationen oder Reize. Diese müssen nicht immer durch Gefahr oder den direkten Angriff eines Tieres ausgelöst werden. Meist handelt es sich um Panik oder Schmerzen, die zu aggressiven Reaktionen führen.

Der Hund möchte damit keinen Schaden anrichten, es handelt sich um seinen Überlebensinstinkt. Er versucht damit, sich zu schützen.

Doch auch Verhaltensprobleme oder die falsche Erziehung können zu Aggressivität führen.

Als Erstes musst du die Gründe herausfinden und die Anzeichen erkennen, danach kannst du verschiedene Maßnahmen ergreifen, um das Verhalten deines Vierbeiners zu kontrollieren. 

Ursachen der Aggressivität von Hunden

Ursachen der Aggressivität von Hunden

Ein Hund kann aus verschiedenen Gründen aggressiv sein. Viele dieser Reaktionen sind auf seine primären Instinkte zurückzuführen, die aus der Zeit stammen, als er noch ein Wildtier war.

Wir haben bereits erwähnt, dass es sich oft um eine Reaktion auf Schmerz handelt. Doch auch eine Krankheit kann sich dahinter verstecken.

Dieser Artikel könnte dich auch interessieren:

Dein Hund ist aggressiv? So beruhigst du ihn!

Dermatitis und orale Erkrankungen sind die häufigsten Auslöser der Aggressivität von Hunden. Das Tier wird dadurch so stark beeinträchtigt, dass es aggressiv reagieren kann.

Es weiß nicht, was genau in seinem Körper passiert und reagiert mit Angst auf die vorhandenen Schmerzen.

Aggressivität kann jedoch auch vorkommen, um die Familie zu schützen. Dies ist insbesondere bei Mutterhunden der Fall, die ihre Welpen verteidigen. Der mütterliche Instinkt ist sehr stark ausgeprägt. Eine Mutter ist in der Lage, alles zu tun und opfert sogar ihr eigenes Leben, um ihre Welpen zu schützen. Aggression ist auch eine Form der Verteidigung.

Ein anderer Grund für die Aggressivität von Hunden kann die Verteidigung des Territoriums sein. Man hört viel davon, wie gewalttätig Wachhunde sein können. Der Grund dafür ist, dass sie das Grundstück verteidigen, das sie für ihr eigenes halten. Daher ist es wichtig, einen „fremden Hund“ richtig vorzustellen.

Ähnlich aggressiv reagieren Hunde, wenn sie während des Fressens gestört werden. Sie verteidigen ihre Nahrung, damit sie nicht „von einem Aasgeier gestohlen wird“. Die Gründe der Aggressivität von Hunden zu verstehen, ist entscheidend, um dieses Problem handzuhaben.

Gründe für die Aggressivität von Hunden

Und wie gehe ich mit der Aggressivität meines Hundes um?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Aggressivität von Hunden zu kontrollieren. Du benötigst dafür jedoch Geduld und Ausdauer! Sprich als Erstes mit einem Tierarzt oder Hundetrainer über das Problem, um Krankheiten auszuschließen, die deinen Hund aggressiv machen könnten.

  • Vermeide schmerzhafte Strafen: Schmerz ist ein Auslöser für Aggressivität, daher musst du verhindern, dass sich der Hund verletzt fühlt. Verwende positive Verstärkung, damit dein Hund lernt!
  • Vermeide auch körperliche Kontaktspiele: Als Ausbilder weiß man, dass es Spaß macht, mit dem Hund zu kämpfen, aber dies beeinträchtigt nur das Verhalten des Tieres. Der Hund kennt keine Grenzen und kann dabei auch beißen.

Noch ein Lesetipp für dich:

Zu verwöhnte Hunde können aggressiv werden

  • Lerne den Charakter deines Gefährten kennen: Tiere mit dominantem Charakter neigen zu Aggressionen, wenn sie sich anderen gegenüber behaupten wollen. Deine Aufgabe als Besitzer und Ausbilder ist es, ihm beizubringen, die Rangordnung zu respektieren und zu verstehen, wer der Anführer des Rudels ist.
  • Vermeide es, ihn beim Fressen oder Spielen zu stören: Ihm den Fressnapf oder sein Lieblingsspielzeug wegzunehmen, könnte Aggressivität auslösen. Denk daran, dass er es nicht macht, weil es ihn stört, sondern um zu verteidigen, was ihm gehört.
  • Ziehe in Erwägung, deinen Hund zu kastrieren: Viele der Verhaltensprobleme können durch Kastration deines Vierbeiners behoben werden. Er wird dadurch nicht nur friedlicher, sondern hat auch gesundheitliche Vorteile!