Woher kommt Juckreiz bei Hunden und was kann man tun?

· 16. Oktober 2018
Durch Juckreiz verursachtes Kratzen kann zu folgenden Symptomen führen: Rötungen und Entzündungen der Haut, Wunden und Verletzungen, teilweiser oder vollständiger Fellverlust, auch bekannt als Alopezie.

Letzteres mag unbekannt klingen, aber Juckreiz bei Hunden aller Rassen und Altersgruppen tritt oft auf. Er kann auch Hauskatzen betreffen. Hier sind die wichtigsten Symptome und Empfehlungen, die dir helfen sollen, dich um dein Haustier zu kümmern.

Juckreiz bei Hunden: was bedeutet er genau und wodurch wird er verursacht?

In der Veterinärmedizin wird der Begriff Juckreiz verwendet, um das Juckreizgefühl zu beschreiben. Er verursacht einen intensiven und anhaltenden Drang, die Haut und das Fell zu kratzen, zu reiben, zu lecken und zu beißen.

Juckreiz bei Hunden führt zu Beißen und Kratzen.

Manchmal tritt Juckreiz bei Hunden isoliert auf aber er kann auch ein Symptom anderer Krankheiten sein. Er entsteht durch Hautentzündungen und Allergien oder durch Parasitenbefall.

Die Prognose für den Juckreiz bei Hunden ist in der Regel positiv, hängt aber von der Früherkennung ab. Bei unsachgemäßer Behandlung kann es zu vollständigem oder teilweisem Haarausfall kommen.

In schwereren Fällen können Wunden und Geschwüre durch intensives Kratzen zu bakteriellen Infektionen führen.

Lies weiter:

Wie kannst du die Hautrückfettung deines Hundes unterstützen?

Symptome von Juckreiz bei Hunden

Das Hauptsymptom des Juckreizes bei Hunden ist logischerweise das intensive und zunehmende Kratzen. Das Tier kann zwanghaftes Verhalten entwickeln und den ganzen Tag mit isoliertem Kratzen oder Lecken verbringen.

Außerdem reiben und streifen viele Hunde die betroffenen Körperteile an Haushaltsgegenständen und Möbeln oder an Bäumen im Garten.

Dieses Verhalten führt unweigerlich zu:

  • Hautrötungen und Entzündungen
  • Wunden und Verletzungen
  • Teilweiser oder vollständiger Haarausfall, auch Alopezie genannt.

Ursachen für Juckreiz bei Hunden

Die häufigste Ursache für Juckreiz beim Hund ist der Befall mit Parasiten. Flöhe, Zecken und Milben können zu starkem Juckreiz und zu Hautirritationen und Entzündungen führen.

Juckreiz bei Hunden führt zu Verletzungen.

Allergien sind die zweithäufigste Ursache für Juckreiz bei Haustieren. Sie können durch Lebensmittel, Parasiten, Produkte, Staub und einige natürliche Substanzen wie Schimmel oder Pollen verursacht werden.

Einige Endoparasiten, wie z.B. Spulwürmer, können ebenfalls Juckreiz bei Haustieren verursachen. Vor allem bei Welpen, die jünger als sechs Monate sind.

Chemikalien in einigen Reinigungsmitteln und Kosmetika sind auch für Tiere gefährlich. Sie fördern nicht nur das Auftreten von Juckreiz, sondern können auch schwerwiegendere Vergiftungen verursachen.

Das könnte dich auch interessieren:

Parodontitis bei Hunden

Juckreiz bei Hunden: Psychologische Faktoren

Juckreiz bei Hunden wird oft dadurch verstärkt, dass der so genannte Teufelskreis des Juckens aktiviert wird. Es kommt zu Kratzern und zu Verletzungen. Dies erhöht das Juckreizgefühl, was wiederum zu intensiveren Kratzern und neuen Wunden führt.

Aber der Teufelskreis reduziert sich nicht auf den körperlichen Ausdruck. Dieses Juckreizgefühl ist in der Regel ansteckend und mit dem Nervensystem verbunden.

Der Reiz der juckenden Haut erreicht über dieses System das Gehirn. Die unmittelbare Reaktion des Tieres besteht in der Regel darin, sich zu kratzen, um sich schnell zu entspannen und den seltsamen Reiz verschwinden zu lassen.

Juckreiz bei Hunden hat verschiedenste Ursachen.

Diese Reaktion verursacht jedoch noch mehr Irritationen und führt zu neuem Juckreiz. Dies wiederum löst eine Reihe von bösartigen Reaktionen aus, die zu intensiven Haut- und Nervenreizungen führen können.

Der psychologische Faktor des Juckreizes ist so entscheidend, dass er zwischen Mensch und Tier übertragen werden kann. In vielen Fällen entwickelt der Besitzer eine Art imaginären Juckreiz, wenn er den Juckreiz seines Hundes sieht.

Behandlung von Juckreiz bei Hunden

Es gibt keine spezifische Behandlung für Juckreiz bei Hunden. Dein Tierarzt kann Salben, Tabletten oder Impfstoffe verschreiben, um den Juckreiz zu verringern und weitere Verletzungen zu vermeiden.

Eine Ernährungsumstellung und spezifische Tests zum Ausschluss von Allergien sind empfehlenswert und wenn ein Befall durch innere oder äußere Parasiten erkannt wird, sollte eine entsprechende Entwurmung durchgeführt werden.

Es ist wichtig, ein von Juckreiz geplagtes Tier nicht selbst zu behandeln. Viele Medikamente und sogar einige Hausmittel können den Juckreiz verstärken und die Haut weiter reizen.

Juckreiz bei Hunden sollte man nur vom Tierarzt behandeln lassen.

Juckreiz bei Hunden: wie kann man vorbeugen?

Die Gefahr für das Auftreten von Juckreiz kann durch gute Hygienegewohnheiten im Haushalt, wie z.B. regelmäßiges Putzen und Lüften, verringert werden. Auch ein Tier muss seine wohlverdiente Pflege durch Baden, Bürsten, Streicheln usw. bekommen.

Eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität sind ebenfalls unerlässlich, um das Immunsystem zu stärken. Allergische Haustiere sollten eine hypoallergene Ernährung haben, um ihre organischen Reaktionen zu kontrollieren.

Vorbeugung ist unerlässlich, um die Ursachen von Parasiten und Allergien zu bekämpfen. Darüber hinaus ermöglichen regelmäßige Besuche beim Tierarzt eine frühzeitige Diagnose von Juckreiz und anderen Hauterkrankungen.