Musik für Tiere

· 4. Oktober 2018
Obwohl es unglaublich scheint, haben viele Tierarten eine Beziehung zur Musik und es wurde sogar Musik für Tiere produziert.

Obwohl es unglaublich scheint, haben viele Tierarten eine Beziehung zur Musik und es wird sogar eigens Musik für Tiere produziert. Ob aus reiner Neugier oder um ihr Wohlbefinden zu verbessern, Musik für Tiere scheint schon eine Realität zu sein.

Verschiedene Forscher, wie der Psychologe Charles Snowdon, gehen davon aus, dass Musik für Tiere für jede Spezies eigens produziert werden muss.

Du kannst nicht einer Katze Jazz, den ein Mensch hören würde, vorspielen und davon ausgehen, dass sie es mag.

Wenn man jedoch gesehen hat, dass klassische Musik unseren Haustieren hilft, Stress abzubauen, scheint es interessant, dass es immer mehr Projekte gibt, Musik für Tiere zu komponieren und diese Lieder sogar noch effektiver als die klassischen sind.

Musik für Katzen

Zum Beispiel ist Music for Cats ein Projekt von David Teie, das darauf abzielt, Kompositionen zu kreieren, die den Katzen gefallen; die Vokalisierungen von Katzen haben Tonvariationen, die nichts mit denen eines menschlichen Sängers zu tun haben.

Musik für Tiere entspannt die Katze

Mit dieser Annahme hat er eine Klangmischung von Milch saugenden oder schnurrenden Katzen kreiert, um dann Wiederholungen zusammenzustellen, die denen von Liedern ähnlich sind.

Ursprünglich dachte man, dass die klassische Musik die Tiere entspannt, aber diese Forscher wollten zeigen, dass die Musik für Tiere auf ihre Spezies abgestimmt viel effektiver ist.

Sie zeigten, was passiert, wenn du Katzen die eigens für sie komponierte Musik anhören lässt. Die Katzen reagieren angenehmer auf die Musik für Tiere als auf die für den Menschen komponierte, auch wenn es Mozart höchstpersönlich ist.

Die Katzen kommunizierten mit den Lautsprechern, indem sie sich an ihnen rieben und auf entspannte Weise vokalisierten.

Musik für Affen

Die Experimente, die Teie bei Katzen durchführte, wurden bereits bei anderen Arten getestet.

Man komponierte Musik für eine Spezies der Krallenaffen, genauer gesagt für den Weißbüschelaffen.

Es wurde entdeckt, dass diese Affen bei menschlicher Musik unruhig werden, während sie eine sehr unterschiedliche Reaktion auf Musik für Tiere hatten.

In diesem Fall wurde eine Musik für Affen mit ihren schrillen Vokalisationen erstellt, die viel höher sind als die jedes menschlichen Liedes.

Aus diesem Grund zeigten sie bei hektischen Klängen Angst, während sie bei der Musik, die mit entspannten Lauten komponiert wurde, ruhig waren und anfingen, in aller Ruhe zu fressen.

Musik für Tiere ist auch für Weißbüschelaffen

Musik für Tiere oder für Menschen?

Genau zwischen Musik für Tiere und für Menschen fördert die Forscherin Laurel Braitman ihr Projekt Music for Animals.

Laurel fand es interessant zu versuchen, andere Tierarten einer von Menschen vor allem in Gefangenschaft gemachte Musik auszusetzen. Daher wählte Laurel verschiedene Gruppen mit unterschiedlichen Stilen aus und brachte sie in die Reservate von Primaten und anderen Tierarten.

Die Wirkung ist kurios. Du kannst auf ihrer Website mehrere Videos sehen, wie eine Gruppe von Wölfen uns zeigt, dass die menschliche Kunst vielleicht etwas von einem Tier hat.

Die Wölfe heulen bei der Musik, deren Laute gewisse Erinnerungen bei ihnen wachzurufen scheinen.

Verschiedene Arten, wie Kakadus, haben ein sehr interessantes Rhythmusgefühl und scheinen sogar Schlagzeug in der Natur zu spielen.

Wir wissen jedoch immer noch wenig über den Musikgeschmack anderer Tiere und es scheint, dass dies ein Forschungsgebiet für die Verbesserung der Lebensqualität der Tiere sein könnte.

Auch du kannst versuchen, das Leben deines Tieres mit Musik ein wenig zu verbessern, aber sei vorsichtig: Vielleicht verwendest du eine musikalische Musikrichtung, die deinem Haustier mehr Angst macht, als es zu entspannen.