Katzenaugen reinigen: Tipps und Ratschläge

· 10. Oktober 2018
Wenn es einen Körperteil unserer Samtpfötchen gibt, der besondere Pflege braucht, dann sind das ihre Augen. Sie brauchen sie nämlich ständig. Wenn es an Hygiene fehlt, dann kann es zu Erkrankungen kommen.

Katzen gehören zu den reinlichsten Tieren unseres Planeten. Manche von ihnen waschen sich drei Stunden und mehr mit ihrer Zunge. Sie können zwar fast ihren ganzen Körper selbständig pflegen, doch die Reinigung der Katzenaugen ist deine Aufgabe.

Es ist der sensibelste Körperteil unserer Samtpfötchen. Du solltest auch wissen, dass ihre Sicht sechs bis acht Mal besser als die unsere ist. Deswegen ist die Pflege der Katzenaugen wirklich sehr wichtig.

Warum muss man Katzenaugen reinigen?

Katzen können unter verschiedenen Krankheiten leiden. Oft erkranken sie an ihren Augen. Wenn es sich schließlich noch um Grippe oder eine Infektion handelt, dann spiegelt sich die Erkrankung oft in den Augen wider.

Deswegen ist es also grundlegend, dass wir ausreichend auf die Pflege der Katzenaugen achten. Schließlich brauchen die Tiere ihre Augen täglich. Wenn man dann noch bedenkt, dass Katzen oft nachtaktiv sind, bemerkt man schnell, wie abhängig die Tiere von diesem hochentwickelten Körperteil sind.

Die edle Nebelung Katze

Es ist also lebenswichtig für unsere Samtpfötchen, auf ihre Sicht vertrauen zu können. Ein falscher Schritt oder Sprung kann sie ganz schön schwer verletzen.

Im Folgenden geben wir dir deswegen ein paar Tipps und Ratschläge zur korrekten Reinigung der Katzenaugen. Wir möchten dir auch raten, sofort einen Tierarzt aufzusuchen, falls du eine Infektion oder andere Probleme bemerkst.

Wie du Katzenaugen reinigen kannst

Für alle folgenden Methoden brauchst du ein paar Gegenstände, die sowohl deiner als auch der Sicherheit der Katze dienen: Ein Handtuch, in das du die Katze wickelst, damit sie nicht abhaut. Davon abgesehen brauchst du Wasser, Baumwolle und ein Stofftuch.

Erste Methode

Hier geht es um die Reinigung von Schlaf und anderen Fremdkörpern, die sich in der Nähe der Katzenaugen befinden können.

Dazu benötigen wir ein wenig destilliertes Wasser, eine Baumwollbinde, viel Geduld und möglicherweise auch ein wenig Schmerztoleranz.

  1.  Wickle deine Katze zuerst sicher in ein Handtuch ein. So kann sie nicht abhauen. Lege eine Hand auf ihren Kopf und halte ihren Körper sanft fest, damit sie bei dir bleibt.
  2. Reibe dann vorsichtig mit der befeuchteten Baumwollbinde über ihre Lider. Versuche, Schlafreste und Fremdkörper zu entfernen. Sei besonders vorsichtig, nicht ihre Augen zu berühren, denn das könnte diese reizen und Schmerz verursachen.
  3. Reinige jedes Auge einzeln. Benutze niemals dasselbe Tuch für beide Augen, denn sonst könntest du ein gesundes Auge infizieren.
  4. Wenn die Reinigung abgeschlossen ist, dann trockne beide Augen mit einem anderen Tuch ab.

Nicht alle Miezen baden sich gerne

Zweite Methode

Man kennt die gesundheitlichen Nutzen von schwarzem und grünem Tee für unseren Organismus. Wir können sie uns auch für unsere Miezen zu Nutzen machen. Im Folgenden verraten wir dir deswegen ein natürliches Rezept, das dir dazu dient, Katzenaugen zu reinigen.

  1. Genau wie bei der ersten Methode, solltest du auch hier zuerst das Tier in ein Handtuch wickeln, damit es dir nicht entfliehen kann. Einige Katzen lassen sich leichter als andere festhalten. Das macht die Reinigung natürlich um einiges einfacher.
  2. Benutze nun lauwarme Teebeutel für 5 bis 10 Minuten auf den Augenlidern deiner Katze.
  3. Reinige danach die Ränder der Katzenaugen mit einem Baumwolltuch, das keine Fusseln hinterlässt. Achte auch hierbei darauf, nicht die Augen zu berühren, um das Tier nicht zu verletzen.
  4. Du kannst die Flüssigkeit der Teebeutel auf den Lidern lassen. Falls du dies nicht für notwendig hältst, kannst du sie auch abtrocknen.

Dies sind also zwei verschiedene Methoden, um Katzenaugen sanft zu reinigen. Wenn du glaubst, dass deine Katze weitere Beschwerden hat oder sich Krusten bilden, dann solltest du sie besser sofort zum Tierarzt bringen. Der stellt dann fest, was deinem Tier fehlt.